WERBUNG

Schadenersatz für abgesagten Zahnarzttermin

10.8.2018 – Ein Patient, der einen exklusiv für ihn reservierten Termin in einer reinen Bestellpraxis kurzfristig absagt, ist dem Arzt gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet. Das hat das Amtsgericht Bielefeld mit Urteil vom 10. Februar 2017 entschieden (411 C 3/17).

WERBUNG

Die Beklagte hatte mit ihrem Zahnarzt einen mehrstündigen Termin vereinbart. Bei der Terminvereinbarung verpflichtete sie sich dazu, dass sie Schadenersatz leisten werde, wenn sie den Termin nicht wahrnehme und diesen nicht mindestens 24 Stunden vorher absage.

Entgegen dieser Vereinbarung sagte die Beklagte den Termin erst kurz bevor er stattfinden sollte ab. Ihr Zahnarzt verlangte daher von ihr die Zahlung von Schadenersatz in Höhe von knapp 380 Euro. Die wollte die Patientin nicht bezahlen. Der Fall landete daher vor Gericht. Dort erlitt die Frau eine Niederlage.

Extra reservierter Termin

Der Klägerin sei bekannt gewesen, dass es sich bei der Praxis ihres Zahnarztes um eine reine Bestellpraxis handelt. Daher hätte ihr bei der Vereinbarung des Termins nach Ansicht des Gerichts von Anfang an klar sein müssen, dass die Terminvereinbarung nicht nur einen ordnungsgemäßen Ablauf sichern sollte, sondern dass er ausschließlich für ihre Behandlung reserviert war.

Der Zahnarzt konnte auch nachweisen, dass er am Tag der beabsichtigten Behandlung bereitstand, um die Beklagte zu behandeln, und dass während dieser Zeit kein anderer Behandlungstermin anstand.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Unterschied zur Vorgehensweise anderer Praxen

In dieser Gepflogenheit sah das Gericht einen Unterschied zur Vorgehensweise vieler anderer Zahnarztpraxen. Denn dort würden entweder keine Termine vergeben oder es würde zu einer Mehrfachvergabe kommen. Das führe häufig zu dem Ergebnis, dass Patienten trotz eines Termins gegebenenfalls längere Zeit im Wartezimmer verharren müssten.

Im Fall ihres Zahnarztes hätte sich die Beklagte hingegen darauf verlassen können, pünktlich in das Behandlungszimmer gebeten zu werden. Dem Zahnarzt ist nach Überzeugung des Gerichts daher ein tatsächlicher Schaden entstanden, den ihm die Klägerin in der verlangten Höhe ersetzen muss.

Eine Frage des Beweises

Dass eine verspätete Terminabsage nicht in jedem Fall einen Schadenersatzanspruch auslöst, belegt ein Urteil des Stuttgarter Oberlandesgerichts aus dem Jahr 2007.

Kann ein Arzt nämlich nicht nachweisen, dass er anstatt eines nicht erscheinenden Patienten kurzfristig einen anderen Patienten behandeln könne, steht ihm trotz einer gegenteiligen Vereinbarung kein Anspruch auf Schadenersatz zu (VersicherungsJournal 27.9.2007).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Terminvereinbarung · Zahnärzte
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.

In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu, ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.4.2018 – Im Rahmen der Patientenbehandlung schwebt über jedem Mediziner das Damoklesschwert der zivil- und strafrechtlichen Haftung. Eine sinnvolle Absicherung muss oberste Priorität haben, schreibt die Spezialmaklerin Nicole Gerwert. (Bild: Eraßmy) mehr ...
 
30.8.2017 – Ein Mann hatte sich eine Zahnprothese anfertigen lassen. Weil er diese für fehlerhaft hielt, wandte er sich an einen anderen Zahnarzt. Anschließend verklagte er den Erstbehandler auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.3.2017 – Medizinische Daten sind besonders sensibel. Zwei Versicherer bringen spezielle Cyber-Policen für Ärzte auf den Markt. Neues gibt es aber auch im Fuhrparkmanagement, bei der Absicherung von Schlüsselpersonen sowie kriminellen und politischen Bedrohungen. mehr ...
 
11.8.2016 – Der zunehmende administrative Aufwand kann jedem Vermittler den Job verleiden und Zeit für das Wesentliche rauben. Welche Wege es gibt, die Postbearbeitung effizienter zu gestalten, zeigt Professor Dr. Jan Ostarhild. (Bild: DHBW Stuttgart) mehr ...
 
29.6.2016 – Manche Patienten haben konkrete Vorstellungen über die Art der Behandlung durch ihren Arzt. Doch was geschieht, wenn es dadurch zu einer Gesundheitsschädigung kommt? Ist der Arzt in solchen Fällen in der Haftung? mehr ...
 
9.6.2016 – Ein Patient eines Zahnarztes klagte nach einer Behandlung über eine dauerhaft gefühllose Zunge. Anschließend ging es vor Gericht um die Frage, ob der Zahnheilkundler dafür zur Verantwortung gezogen werden kann. mehr ...
WERBUNG