Mindestlöhne senken nicht das Armutsrisiko

26.9.2013 (€) – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat vor überzogenen Erwartungen an einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro die Stunde gewarnt. In Kleinstbetrieben würde sich die Lohnsumme dramatisch erhöhen.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitslosenversicherung · Bundestagswahl
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.6.2021 – Die Parteien gehen auch zur Krankenversicherung mit sehr unterschiedlichen politischen Konzepten in den Bundestagswahlkampf. Ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt, wer das duale System beibehalten will und wer eine Einheitsversicherung plant. (Bild: Brüss) mehr ...
 
12.7.2013 – SPD und Bündnis 90/Die Grünen fordern gemeinsam einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde. Wie der Fahrplan dazu aussieht, erläuterte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. mehr ...
 
19.3.2013 – Der FDP-Parteivorstand hat einstimmig einen Entwurf für das Wahlprogramm zur Bundestagswahl verabschiedet. Parteichef Dr. Philipp Rösler äußerte sich zudem zum Fortgang der Koalitionsgespräche in Sachen Verbesserung der Rentenversicherung. mehr ...
 
9.2.2024 – Kurz nachdem Arbeitsminister Hubertus Heil das Rentenpaket II für Februar angekündigt hat, forciert Finanzminister Christian Lindner die Debatte um den frühen Renteneintritt. Warum auch Wirtschaftsminister Robert Habeck es begrüßt, wenn Arbeitnehmer länger im Job bleiben. (Bild: Brüss) mehr ...
 
12.1.2024 – Ohne eine zusätzliche Absicherung müssen gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer bei einer längeren krankheits- oder unfallbedingten Arbeitsunfähigkeit mit teils enormen Einkommenseinbußen rechnen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
22.12.2023 – Zum Jahreswechsel kommen zahlreiche Änderungen und Neuerungen in der Sozialversicherung auf die Bundesbürger zu. Nicht alle davon sind vorteilhaft. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.10.2023 – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Sozialversicherungs-Grenzwerte für das kommende Jahr beschlossen. Demnach steigen die Beitragsbemessungs-Grenzen auf breiter Front. (Bild: Pixabay CC0/Hans) mehr ...
WERBUNG