Liebe Leserin, lieber Leser,

20.12.2019 – Mit einem kurzen Rückblick auf das Jahr, einem Dank, einer Steuersenkung und einem Weihnachtsgruß verabschiedet sich das VersicherungsJournal in die Betriebsferien.

In der letzten Ausgabe des Jahres 2019 blickt die VersicherungsJournal-Redaktion zurück auf mehr als 2.000 eigene Artikel und über 1.300 Einträge im Medienspiegel. Zudem konnten mehr als 600 Leserbriefe veröffentlicht werden.

Auch in diesem Jahr war über ein äußerst lebhaftes Branchengeschehen zu berichten. Auf das größte Interesse der Leserschaft stießen wieder Unternehmens- und Produktvergleiche. Besonders gefragt waren die Berichte zur bilanziellen Solidität und Geschäftsentwicklung der Lebens- und der privaten Krankenversicherer.

Der meistgeklickte Beitrag des Jahres war der Artikel „Die PKV-Anbieter mit dem größten Schwund an Vollversicherten“.

Extrablätter, Bücher und Dossiers mit Hintergrundinformationen

Auf rege Nachfrage sind auch wieder die gedruckt und zum Herunterladen erhältlichen Extrablätter sowie Bücher und Dossiers gestoßen.

Am stärksten genutzt wird nach wie vor der Nachrichtenbereich. Fast 50.000 Personen erhalten täglich den Newsletter „Heute im VersicherungsJournal.de“. Die Internetseite VersicherungsJournal.de verzeichnet pro Monat durchschnittlich über 800.000 Seitenzugriffe.

Das anhaltend große Interesse der Leserinnen und Leser an unseren Publikationen freut uns. Wir danken auch für zahlreiche Gastautorenbeiträge, Leserbriefe, Themenvorschläge und Insiderinformationen. Ein herzliches Dankeschön sagen wir auch den Inhalte- und Anzeigenkunden. Ohne sie könnte das VersicherungsJournal nicht existieren.

Finanzieren, was wichtig ist

Genauso wichtig sind die Premium-Abonnenten, die ebenfalls einen wertvollen Beitrag zur Finanzierung des journalistischen Angebots leisten. Diesen Leserinnen und Lesern bietet das VersicherungsJournal einigen Mehrwert, zum Beispiel den unbegrenzten Zugang auf das Archiv und Dossiers ohne Mehrkosten.

Wer die Archivbeiträge und die Dossiers nicht braucht, kann also umsonst lesen. Doch wer journalistische Qualität zu schätzen weiß, ist herzlich aufgerufen, die kostenfreien Leistungen des VersicherungsJournals durch das Premium-Abonnement freiwillig zu unterstützen.

Der VersicherungsJournal Verlag selbst finanziert auch Projekte mit, die ihm wichtig sind. In diesem Jahr unterstützen wir wie im Vorjahr Ärzte ohne Grenzen e.V. mit einer Spende. Darüber hinaus stellen wir der Hilfsorganisation Bannerflächen kostenlos zur Verfügung.

Umsatzsteuer-Senkung macht vieles günstiger

Für das Premium-Abo, E-Books und Teile des Verbraucher-Pressedienstes mussten wir bisher 19 Prozent Umsatzsteuer abrechnen. Seit dem 18. Dezember gilt für diese Produkte der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent.

Die Steuersenkung gibt der Verlag voll an die Kunden weiter. Das bedeutet für alle Käufer, die nicht Vorsteuer-abzugsberechtigt sind, eine spürbare Verbesserung: Der vorherige Bruttopreis sinkt um gut ein Zehntel.

Dadurch wird es noch günstiger, das Premium-Abo zu nutzen, wertvolle Fachinformationen als E-Book zu erwerben oder sich bei den eigenen Kunden mittels Verbraucherpressedienst als Kümmerer zu beweisen. Greifen Sie zu!

Betriebsferien bis Anfang Januar

Allen Leserinnen und Lesern wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2020!

Möglicherweise lesen Sie diese „Weihnachtsansprache“ zum letzten Mal, weil Sie in Kürze aus der Branche oder gar aus dem Berufsleben ausscheiden. In diesem Falle danken wir Ihnen für das bisherige Interesse und wünschen Ihnen für den nächsten Lebensabschnitt alles Gute.

Mit dieser Ausgabe verabschieden wir uns in die alljährlichen Betriebsferien. Am 6. Januar sind wir wieder für Sie da.

Ihr Team des VersicherungsJournals

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht · Private Krankenversicherung
 
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie auf diesen Link!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.1.2022 – Der digitale Krankenversicherer legte im ersten Coronajahr zu: bei der Zahl der Versicherten, den Beitragseinnahmen, aber auch beim Fehlbetrag. (Bild: Pixabay CC0/Hans) mehr ...
 
2.11.2021 – Das Analysehaus hat 64 Anbieter in den Bereichen „Erfahrung“, „Sicherheit, „Erfolg“ und „Bestand“ durchleuchtet. Die Spitzengruppe hat sich um zwei Akteure auf acht verkleinert. Ein Marktteilnehmer ist neu dabei. (Bild: Wüstenigel, CC BY 2.0) mehr ...
 
1.11.2021 – Über welche privaten Krankenversicherer sich Verbraucher in den letzten Jahren am häufigsten bei der Bafin und beim PKV-Ombudsmann beschwert haben, wurde im aktuellen Map-Report ermittelt. Mit einer weißen Weste bei der Aufsicht konnte nur ein Akteur glänzen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
29.10.2021 – Im aktuellen PKV-Rating haben die Analysten über ein Dutzend Anbieter in den Bereichen Bilanz, Service und Bestandsbeiträge unter die Lupe genommen. In den einzelnen Teilbereichen setzte sich jeweils ein anderer Akteur gegen die Wettbewerber durch. Wer zu den Topgesellschaften gehört. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.10.2021 – Das Analysehaus hat das Angebot von 33 privaten Krankenversicherern für Angestellte und Selbstständige, Ärzte sowie Beamte durchleuchtet. Höchstnoten erzielten nicht die Platzhirsche beim Neugeschäft. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.10.2021 – Fast die Hälfte des Bruttoneuzugangs an Vollversicherten entfiel 2020 auf nur drei PKV-Anbieter. Bei wem die Vertriebsleistung besonders hoch ausfiel und wer weniger als 100 Personen akquirierte, zeigt eine aktuelle Auflistung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
8.10.2021 – Ascore hat 32 PKV-Anbieter in den Bereichen „Erfahrung“, „Sicherheit, „Erfolg“ und „Bestand“ durchleuchtet. Die Spitzengruppe hat sich um einen Akteur verkleinert. Ein weiterer Marktteilnehmer hat sich verschlechtert, drei haben sich verbessert. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.10.2021 – Etwa 6,3 Prozent der Beitragseinnahmen haben die privaten Krankenversicherer im vergangenen Jahr für das Neugeschäft ausgegeben. Die Kostensätze der einzelnen Gesellschaften gehen weit auseinander – und liegen zwischen unter einem und mehr als 15 Prozent. (Bild: Wichert) mehr ...
 
1.10.2021 – Nach der Wahl fürchten die Interessensvertretungen deutliche Verschlechterungen. Eine SPD in der Regierung bedeute größere Probleme für die Vermittlung. Die Abschlussvergütung sei ein sehr emotionales Thema. Plädiert wird für eine „friedliche Koexistenz“ von Honorar und Provisionen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
WERBUNG