Lemonade: Policen mit vielen Ausschlüssen

24.6.2019 – „Diese ‚Limonade‘ hinterlässt einen zu bitteren Nachgeschmack.“ So lautet das Fazit von Vema-Vorstandschef Hermann Hübner nach der Analyse des Angebots des Versicherungs-Startups. In diesem Gastbeitrag kommentiert er die Lücken in den angebotenen Hausrat- und Privathaftpflicht-Versicherungen und setzt sich kritisch mit der Kalkulation auseinander.

WERBUNG

Vor kurzem startete Lemonade als neues, cooles Versicherungs-Startup den Geschäftsbetrieb am deutschen Markt. Zunächst beschränkt sich der Versicherer auf den Vertrieb der Privathaftpflicht und Hausratversicherung als Bündelpolice. Beides wird gleichzeitig miteinander abgeschlossen.

Hermann Hübner (Bild: Vema)
Hermann Hübner (Bild: Vema)

Mit wenigen Angaben kommt man schnell zum Angebot. Was neben dem nach außen gern zur Schau gestellten locker-flockigem Auftreten auffällt: Der Schutz ist ziemlich billig.

Dass guter Schutz nicht teuer sein muss, ist uns als Versicherungsmaklern natürlich nicht unbekannt. Unterschreitet das Beitragsniveau jedoch eine gewisse Grenze, ist Vorsicht angebracht. Da Lemonade dies in zwei Sparten tut, sind wir doppelt vorsichtig.

40 Prozent der Beiträge sollen gespendet werden

Dazu kommt die Info in den FAQ von Lemonade, dass man plane, 40 Prozent der eingenommenen Beiträge für gute Zwecke zu spenden. Das ist eine tolle Idee.

Allerdings scheint dies angesichts einer branchenweiten Schaden-Kosten-Quote von 91 Prozent in den Haftpflichtsparten nicht nur optimistisch, sondern beinahe schon blauäugig. Umso mehr, da weitere 20 Prozent als „Notgroschen für schlechte Zeiten“ vorgesehen seien.

Warum sollten Lemonade-Kunden weniger als halb so schadenanfällig sein wie „normale Kunden“ von „normalen Versicherungs-Unternehmen“? Selbst wenn diese Rechnung aufgeht, wo spart man das im Vergleich zu anderen Versicherungs-Unternehmen?

Versicherungsschutz ist unüblich beschränkt

Dazu werfen wir einen prüfenden Blick auf die Beschreibung des Versicherungsschutzes. Und da gibt es so manches zu entdecken.

Beginnen wir mit der sehr unüblichen Beschränkung der maximalen Schadenerstattung von 2.000 Euro pro Gegenstand in der Hausratversicherung. Teurere Dinge, wie etwa ein hochwertiges Sofa, müssen extra eingeschlossen und vom Lemonade-Team genehmigt werden.

Die Hausratversicherung sieht aber noch einige weitere Einschränkungen des Versicherungsschutzes vor. Hier einige Beispiele:

  • Bargeld in der Wohnung ist nicht mitversichert.
  • Gegenstände an Orten, die nicht zum Versicherungsort zählen, zum Beispiel ein Rasenmäher im Gartenhaus, sind nicht mitversichert.
  • Geborgte Gegenstände, wie etwa die Kreissäge des Nachbarn, sind nicht mitversichert.

Schäden durch Haustiere sind ausgeschlossen

Auch in der Privathaftpflicht-Versicherung hat man es mit Schutz zu tun, der ganz deutlich unter dem liegt, was als marktüblich bezeichnet werden darf:

  • Schäden, die durch Haustiere verursacht werden, sind nicht versichert.
  • Schäden, die mit Booten (auch kleinen) verursacht werden, sind nicht versichert.
  • Schäden, die mit Drohnen oder Fluggeräten wie Modellflugzeugen verursacht werden, sind nicht versichert.

Allein mit den aufgezählten Ausschlüssen entfernt sich Lemonade stark von dem, was am deutschen Versicherungsmarkt als normal angesehen werden darf.

Nun wird es für Kunden, die nicht vom Versicherungsfach sind, sicherlich noch möglich sein, diese klaren Ausschlüsse mit dem gelebten Alltag abzugleichen (sofern sie überhaupt auffallen). Problematischer wird es mit Ausschlüssen, die nicht sofort ins Auge springen und in viel Text versteckt sind.

Risiken für Radfahrer

So bedeutet ein Ausschluss von Schäden durch motorisierte Fahrzeuge jeder Art auch, dass keinerlei Schutz für Verkehrsunfälle geboten wird, die mit einem nicht versicherungs-pflichtigen Pedelec verursacht werden. Das erst im Schadenfall zu erfahren, wäre eine böse Überraschung.

Auch der unmotorisierte Radfahrer wurde beim Negativen bedacht: Mutwillig begangene Ordnungswidrigkeiten hebeln den Versicherungsschutz aus. Die Ampel, die man doch noch hätte schaffen müssen und dann bei Rot überfahren wurde, wäre so ein Praxisfall. Oder die Fußgängerampel, die man auch als Radfahrer nutzt.

Verursacht man dadurch einen Verkehrsunfall, ist man bei Lemonade wieder mit dem eigenen Geld in der Pflicht. Gut für den Versicherer – und zwar nur für den.

Lücken für Paare

Auch Personen, die bei einem wohnen, dürfen nicht darauf hoffen, von Lemonade entschädigt zu werden, wenn sie vom Versicherungsnehmer geschädigt werden.

Zieht ein Paar zusammen und beide haben eine Privathaftpflicht-Versicherung, würde jede 08/15-Privathaftpflicht Schadenersatz leisten, wenn man den Partner zum Beispiel durch Unachtsamkeit von der Leiter stößt oder nach einem verschuldeten Brand Lungenschäden durch Rauch und Qualm zu beklagen sind.

Und es ist ja nicht nur der direkte Geldfluss an den/die Geschädigten, die da im Raum stehen. Auch die Sozialversicherungs-Träger werden prüfen, ob die Möglichkeit einer Regressnahme besteht – die der Lemonade-Kunde dann aus eigener Tasche zahlen muss.

Lemonade Insurance ist seit Juni in Deutschland

Die in den Niederlanden ansässige Lemonade Insurance N.V. ist seit dem 11. Juni auf dem deutschen Markt aktiv.

Das Unternehmen setzt darauf, „Kunden mit einem Erlebnis zu überraschen, das nicht von dieser Welt ist“. Dazu zählen Transparenz und Schnelligkeit. Dreißig Prozent der Schadensfälle würden in wenigen Sekunden bezahlt.

Die Muttergesellschaft ist das im Herbst 2016 in den USA gegründete Insurtech Lemonade Insurance Company (VersicherungsJournal 12.6.2019).

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) hält generell Versicherungsangebote, die ohne Mitarbeiter auskommen und nur mit Chat-Bots und Algorithmen arbeiten für sehr kritisch und tendenziell für nicht gesetzeskonform (VersicherungsJournal Medienspiegel 16.6.2019).

Gefragt sind weitreichender Schutz und solide Kalkulation

Eine Versicherung sollte ein gutes Gefühl vermitteln, ein Gefühl, dass zumindest finanziell alles gut wird, wenn es denn mal „kracht“. Und zahlen muss sie dann natürlich auch.

Dafür braucht es zweierlei: Ein gutes Bedingungswerk mit möglichst weitreichendem Schutz und eine solide Kalkulation der Beiträge. Das schafft Sicherheit beim Schutz, Sicherheit in der Finanzierbarkeit eines Schadens und Sicherheit hinsichtlich Stabilität der Beiträge.

Ganz sicher haben viele etablierte Versicherungs-Unternehmen bei der Ansprache jüngerer Kundengruppen noch Optimierungsbedarf und man könnte den grauen Staub der vergangenen Jahrzehnte ruhig abschütteln. Nur mit Duzen hingegen, lockeren Texten und Onlinebeantragung allein ist es allerdings nicht getan.

Da darf Lemonade seine Hausaufgaben noch machen. Wir hoffen, dass Kunden durch den löchrigen Schutz nicht zu arg geschädigt werden. Momentan hinterlässt diese Limonade jedenfalls einen zu bitteren Nachgeschmack.

Hermann Hübner

Der Autor ist Vorstandsvorsitzender der Vema Versicherungsmakler Genossenschaft e.G.

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.10.2017 – Der VDVM nannte in einem Pressegespräch Beispiele von Versicherern mit guter und schlechter Leistungspraxis. Weitere Themen waren Engpässe im Markt der Gewerbe- und Industrieversicherung und warum russische Versicherer Retter in der Not sein können. Zudem offenbarten die Mitglieder ihre wirtschaftliche Lage. (Bild: Meyer) mehr ...
 
19.9.2017 – Welche Produkte die Neugründung ab wann anbietet, wie viel Provision Makler erhalten und worin das Fintech-Unternehmen seinen Marktvorteil sieht, erklärten die Gründer auf einer Veranstaltung von Wefox in Hamburg. (Bild: Hinz) mehr ...
 
7.9.2018 – Aktuelle Bestandsaufnahmen und Blicke in die Zukunft der privaten und der gewerblichen Kfz-Versicherung geben die Marktberichte der Versicherungsmakler Aon und Marsh. Außerdem: Welche Trends den Wettbewerb verstärken und welche Prognose die Experten für Cyber-Policen geben. (Bild: Aon) mehr ...
 
2.11.2017 – Die Huk-Coburg unterstützt ein Innovations-Projekt. Kfz-Versicherer Friday setzt gleich auf vier Vertriebspartnerschaften. Die GDV-DL arbeitet mit Easy Login zusammen. HDI, Finanzchef24 und Mr-Money setzen ebenfalls auf Zusammenarbeit. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.3.2017 – Wie sich das Beitragsniveau der Versicherer gestaltet, welche Risiken schwer zu versichern sind und welche Police zum „Muss“ in der Industrieversicherung wird, zeigt eine aktuelle Untersuchung der Marsh GmbH. (Bild: Marsh) mehr ...
 
6.3.2017 – „Financefox“ wurde umbenannt. Finanzen.de hat Comfortplan übernommen. Die Zurich-Gruppe sucht Kontakt zu jungen Gründern. Blau Direkt investiert weitere Millionen in ihr Start-up. Die Deutsche Familienversicherung digitalisiert die Schadenabteilung. Honorarkonzept und Vaamo bieten ein Anlageberatungs-Portal an. (Bild: Zurich) mehr ...
 
29.2.2012 – Immer mehr Marktteilnehmer schließen sich mit externen Partnern zusammen, um den Umsatz anzukurbeln oder Synergien zu erzielen. Jüngste Beispiele sind der Großmakler Aon, HDI-Direkt und die HanseMerkur. mehr ...
WERBUNG