WERBUNG

Krankenhaus haftet trotz schwerer Fehler nicht für Todesfall

7.5.2018 – Normalerweise müssen Ärzte ihre Unschuld nachweisen, um den Schadenersatz-Forderungen ihrer Patienten zu entgehen. Diesen Vorteil können Betroffene aber verlieren. Das zeigt ein Urteil des OLG Hamm. (Bild: Tinadefortunata, Fotolia)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:


Passwort oder Benutzername vergessen?

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Gesundheitsreform · Schadenersatz · Schmerzensgeld
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.3.2017 – Bei der Operation einer Frau war in einer Klinik gefuscht worden. Als der Fehler in einem anderen Krankenhaus korrigiert werden sollte, kam es zu einem weiteren Behandlungsfehler. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage, wen die Patientin als Hauptverantwortlichen haftbar machen kann. mehr ...
 
5.4.2016 – An der Frage, ob Amalgam-Zahnfüllungen gesundheitlich unbedenklich sind, scheiden sich die Geister. So auch in einem vom Hammer Oberlandesgericht entschiedenen Fall. mehr ...
 
30.9.2015 – Ein Pfleger eines Krankenhauses hatte unbestritten gegen Hygienevorschriften verstoßen. Als sich eine von ihm betreute Patientin eine Infektion zuzog, verklagte sie das Krankenhaus auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. mehr ...
 
28.3.2014 – Ein Beschäftigter war an seinem Arbeitsplatz ohne triftigen Grund durch eine Videokamera überwacht worden. Über seinen Schmerzensgeldanspruch konnte erst vor Gericht entschieden werden. mehr ...
 
28.6.2018 – Eine 45-jährige Frau rechnete nach einer ärztlichen Untersuchung nicht mit einer Schwangerschaft und setzte die Antibabypille ab. Nachdem sie doch noch ein Kind zur Welt gebracht hatte, verklagte sie ihren Arzt auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
1.6.2018 – Ein Betroffener des Abgasskandals hatte sich geweigert, der Aufforderung seiner Heimatgemeinde nachzukommen, die Software seines Wagens nachzurüsten. Der Fall landete schließlich vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.4.2018 – Eine Frau hatte bei einer künstlichen Befruchtung versehentlich Sperma eines falschen Spenders erhalten. Das empfand sie als so belastend, dass sie psychisch erkrankte und die behandelnden Ärzte auf Zahlung von Schmerzensgeld verklagte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...