Kfz-Versicherung: Schäden fressen E-Auto-Rabatt

3.8.2022 – Derzeit sind manche Elektro-Auto-Modelle in der Versicherung noch günstiger als vergleichbare Benziner. Grund sind besondere Öko-Rabatte der Kfz-Versicherer. Doch tatsächlich sind die Reparaturen der E-Fahrzeuge aufwendiger. Das fließt immer stärker in die Modellstatistik ein und dürfte auf lange Sicht die Policen von E-Autos teurer machen. Zudem könnten die Öko-Rabatte gestrichen werden.

WERBUNG

Autos mit Alternativantrieb boomen. Über 44 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen des ersten Halbjahrs 2022 waren mit alternativen Antrieben ausgestattet. Nahezu ein Viertel (24,7 Prozent) entfiel dabei auf Neuwagen mit einem Elektroantrieb. Die Neuzulassungen von E-Pkw erreichten einen Anteil von 13,5 Prozent und damit ein Plus von über 26 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilt.

Hohe Rabatte für Öko-Autos

Um die Besitzer dieser oft hochpreisigen Öko-Autos buhlen die Versicherer derzeit mit hohen Rabatten. Gleichzeitig bestimmen immer stärker die Schäden die Prämien der alternativ angetriebenen Fahrzeuge.

Ein Prämien- und Leistungsvergleich bleibt notwendig, denn es gibt weiterhin ein großes Preisgefälle. Die Leistungen unterscheiden sich hingegen nur noch marginal. Teilweise ist aber eine Zusatzversicherung für E-Fahrzeuge notwendig.

Noch 60 Prozent der E-Auto-Modelle günstiger

Die Check24 Vergleichsportal GmbH hat eine Analyse von 29 Autopärchen veröffentlich. Dabei wurden die durchschnittlichen Prämien der fünf günstigsten auf dem Portal gelisteten Anbieter für E-Autos und Verbrenner gegenübergestellt. Nicht erfassen kann Check24 dabei beispielsweise die Prämien des Huk-Coburg-Konzerns, der als Preisbrecher gilt.

In rund 59 Prozent der Fälle ist die Prämie für E-Autos im Vergleich von Check24 zu den vergleichbaren Verbrenner-Modellen günstiger. In der Spitze bis zu fast 39 Prozent.

Bei rund 41 Prozent der Musterrechnungen ist hingegen das Modell mit Verbrennungsmotor bei der Versicherungsprämie günstiger. Im Schnitt aller beim Portal analysierten Anträge für E-Autos liegt der Preisvorteil für E-Autos nur bei zwei Prozent.

Versicherung: E-Autos günstig durch Öko-Rabatt

E-Modell

Verbrenner (vergleichbares Modell)

Vorteil/ Nachteil E-Modell in Prozent (Durchschnitt der fünf günstigsten Tarife im Portal Check24)

BMW i3 / i3s

BMW 220i Active Tourer

-38,9

Kia e-Soul

Kia Sorento 2.2 CRDi

-38,3

Citroën e-C4

Citroën C4 Aircross e-HDi

-33,7

Porsche Taycan

Porsche Panamera

-24,9

Opel Corsa-e

Opel Corsa 1.2 DI Turbo

-17,5

VW Golf VII e-Golf

VW Golf VII 1.4 TSI

-15,5

Peugeot e-208

Peugeot 208

-13,6

Ford Mustang Mach-E AWD

Ford Mustang 2.3

-13,2

Hyundai Kona

Hyundai Kona 1.6 CRDi

-11,7

Mercedes-Benz EQV

Mercedes-Benz V 250 CDI

-10,6

VW ID.3 Pure

VW Taigo 1.5 TSI OPF

-7,6

Kia e-Niro

Kia Niro 1.6 GDI PlugIn-Hybrid

-5,6

Skoda Enyaq 80 iV

Skoda Karoq 2.0 TSI 4x4

-5,2

VW e-Up!

VW Up! 1.0

-3,2

VW ID.4 Pure 125

VW Tiguan 2.0 TSI 4MOTION

-1,7

Hyundai Ioniq 5

Hyundai i20n 1.6

-1,5

Mini Cooper SE

Mini Cooper S Clubman 1.6

-0,7

Renault Twingo Electric Vibes

Renault Twingo 0.9

3,6

BMW iX3 Sdrive 75

BMW X2 M35i

3,9

Citroën Spacetourer

Citroën Jumpy / Spacetourer M BlueHDi 100

4,2

Opel Mokka-e

Opel Mokka 1.2 DI Turbo

7,5

Audi Q4 40 e-tron

Audi A4 Avant 40 TFSI

9,9

Honda Honda e

Honda Jazz 1.5

10,4

Renault Zoe R110

Renault Twingo 0.9

12,1

Peugeot e-2008

Peugeot 2008 1.2 PureTech 130

14,6

Nissan Leaf

Nissan Qashqai 1.3 DIG-T

18,1

Mercedes-Benz EQA 300 4Matic

Mercedes-Benz GLA 220 4Matic

25

Jaguar I-Pace EV320/EV400

Jaguar E-Pace P300 AWD

41,2

Audi e-tron GT Quattro

Audi RS3 Limousine

42,3

Tatsächliche Schäden beeinflussen zunehmend den Preis

Das überrascht, denn noch geben sehr viele Autoversicherer einen Extra-Rabatt für E-Autos, in der Regel auf die Gesamtprämie für den Vollkasko- und Haftpflichtschutz. Je nach Anbieter liegt der Nachlass zwischen zehn und 20 Prozent.

Doch unter dem Strich wird kaum noch ein Prämienvorteil für E-Autos am Markt erzielt. Teilweise müssen die E-Autobesitzer im Vergleich zu Verbrennern sogar deutliche Mehrprämien bezahlen. Daher beeinflussen die tatsächlichen Schäden immer stärker den Versicherungspreis.

Stark motorisierte Modelle tendenziell klar höher eingestuft

Genau wie bei „normalen“ Autos, ist auch beim E-Auto entscheidend, welche Typklasse der Stromer hat. Die Einstufung in die Risikoklasse resultiert aus der Zahl und dem Aufwand für Unfälle sowie für sonstige Schäden. Betrachtet wird anhand dieser Tarifmerkmale beispielsweise, wie hoch die Reparaturkosten nach einem Schaden ausfallen oder wie häufig das versicherte Modell gestohlen wird.

Ein Blick in die Typklassen von E-Fahrzeugen zeigt, dass stark motorisierte Modelle tendenziell deutlich höher eingestuft sind. Wer also bei der Kfz-Versicherung für E-Autos sparen will, sollte schon jetzt ein Modell mit besonders günstiger Typklasseneinstufung wählen.

E-Auto-Rabatte: Markt mit großem Preisgefälle

Anbieter

Nachlass auf Jahresbeitrag in Prozent (sortiert nach Höhe)

Allianz Versicherungs-AG

20

Gothaer Allgemeine Versicherung AG

20

VGH Versicherungen

20

Württembergische Versicherung AG

20

Concordia Versicherungs-Gesellschaft a.G.

15

DA Deutsche Allgemeine Versicherung AG

15

Dialog Versicherung AG

10

Huk24 AG

10

Huk-Coburg-Allgemeine Versicherung AG

10

Generali Deutschland Versicherung AG

10

DEVK Allgemeine Versicherungs-AG

15 (1)

Schadendurchschnitt bei E-Autos deutlich höher

Die Versicherer werden ihre Öko-Rabatte, mit denen sie die E-Mobilität fördern wollen, nicht ewig aufrechterhalten. Nach Erkenntnis des Allianz Zentrums für Technik (AZT) sind die Reparaturen von Unfallschäden bei Elektroautos nämlich eigentlich teurer als bei Fahrzeugen mit herkömmlichem Antrieb.

„Die Schadendurchschnitte bei Kollisionsschäden liegen für E-Autos im Vergleich zu Fahrzeugen mit konventionellen Antrieben um rund 30 Prozent höher“, sagte Carsten Reinkemeyer AZT-Leiter der Sicherheitsforschung anlässlich des Allianz Autotages 2021 (VersicherungsJournal 23.9.2021). Ursache ist, das E-Autos schwerer sind, weil die Batterie besonders geschützt wird.

Treten trotzdem Schäden am Akku auf, dann handelt es sich oft um einen Totalschaden, weil die Batterie gegen ein ganz neues Aggregat ausgetauscht werden muss. „Wir haben noch keinen Batteriemarkt“, stellte Reinkemeyer fest. Zudem könnten Reparaturen bisher nur durch Spezialisten durchgeführt werden. Das erhöhe deutlich den Aufwand.

Auch Schäden am Hochvoltkabel wären teuer, weil eine Reparatur bisher nicht möglich ist. Einen Austausch bezifferte Reinkemeyer auf rund 7.000 Euro. Gegen Marderbiss würden aber manche Hersteller schon eine Ummantelung anbieten, was den Schaden extrem auf rund 100 Euro senken könnte.

E-Autoschutz: Große Preis- und leichte Leistungsunterschiede am Markt (Beispiel: VW E-Golf VII)

Anbieter

Huk24

Allianz Komfort

Bavaria Direkt

Tarif

Classic

Komfort

Komfort L Elektro

Jahresprämie in Euro (gerundet)

830

1.001

1.954

Preisrang-Nafi (Leistungsvorgaben erfüllt)

2

13

59

Zusatzleistungen E-Auto

ja

ja

ja

grob fahrlässige Fahrfehler

ja

ja

ja

Neuwert-Entschädigung in Monaten

24

24

24

Folgeschäden Tierbiss-/ Marderbiss-Schäden beim Akku bis Euro

unbegrenzt

20.000

20.000

Kurzschluss-Folgeschäden am Akku bis Euro

40.000

20.000

20.000

All-Risk für Akku bis Euro

ja, 20.000

unbegrenzt

unbegrenzt

Akku Entsorgung bei Totalschaden in Euro

unbegrenzt

2.500

3.000

Pannenhilfe bei leerem Akku bis Euro

200

200

165

Diebstahl Elektro-Ladekabel

ja

ja

ja

Diebstahl Elektro-Ladekarte

ja

nein

nein

Mobile Ladegeräte bis Euro

unbegrenzt

nein

1.000

Wallboxen bis Euro

nein

bis 2.500

1.000

Überspannungsschaden am Akku bis Euro

unbegrenzt

20.000

unbegrenzt

Neuwertentschädigung Akku in Monaten

unbegrenzt

24

unbegrenzt

Akku-Fehler durch Bedienung in Euro

20.000

unbegrenzt

unbegrenzt

Unfall- oder andere Schäden durch Hacker-Angriff mitversichert

ja

ja

ja

Schlagwörter zu diesem Artikel
Betriebliche Altersversorgung · Diebstahl · Haftpflichtversicherung · Kfz-Versicherung · Pkw · Technik
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
So geht Altersvorsorge für freie Berufe

RuhestandsplanungDer Ruhestand gehört zu den größten Finanzierungen des Lebens. Doch viele Freiberufler sind damit überfordert.
Das nötige Wissen über ihre Ausgangslage und geeignete Lösungeskonzepte für eine inflationsgeschützte Vorsorge liefert ein Buch.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.2.2021 – Die Ammerländer lockert beim Fahrraddiebstahl die Anforderungen und erhöht die Leistung. Auch die Hausratpolice leistet mehr. Neu ist die Camping-Deckung. Neues für Privatkunden melden auch Allianz, Bavaria Direkt, BD24, Ergo und Hepster. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
 
23.9.2020 – Vernetzte Fahrzeuge sind längst Realität und Einfallstor für Kriminelle. Wie die Versicherung und Sicherheitsexperten damit umgehen und was aus ihrer Sicht unbedingt zu tun ist, wurde bei einer Veranstaltung sichtbar. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
25.2.2020 – „Kümmern“ gilt als zukunftsweisendes Geschäftsmodell für Versicherer. Eine Axa-Tochter setzt bei der E-Bike-Versicherung nun stark auf das Verhindern von Diebstählen. Die Württembergische zielt auf Kfz-Liebhaberstücke. Neuerungen melden zudem Deurag und Signal Iduna bei Cyber. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.10.2018 – Etliche Anbieter bringen neue Tarife auf den Markt, darunter ADAC, Allianz, Cardif, Nürnberger, Rhion und Verti. Dabei wird wieder stärker über den Preis verkauft, die DEVK wirbt mit Rückerstattung. Aber auch Mehrleistungen locken, unter anderem für Hunde im Auto. Telematik ist rückläufig. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.4.2016 – Kaum ist die Kfz-Sparte wieder in der Gewinnzone, wird wieder verstärkt über den Preis verkauft. Der neue BGV-Tarif hat einen Beitragsbonus für Fahrassistenzsysteme. Auch bei anderen neuen Angeboten geht es öfters um Rabatte. mehr ...
 
17.5.2022 – Die Unternehmen haben von der Pandemie stark profitiert. Die geringere Mobilität der Versicherten hat sich überproportional auf die Schäden auswirkt. Und obwohl das Schadengeschehen schon im dritten Jahr rückläufig ist, werden die Prämien erhöht. (Bild: Lier) mehr ...
 
10.5.2022 – Die Baloise Group und die Süddeutsche bauen bei ihren Startups Friday und SDK Neva weitere Produkte an. Alteos, BGV und Neodigital, Inter sowie Universa präsentieren neue Lösungen für Autos, Fahrräder, Hörgeräte, Photovoltaik oder Privathaftpflicht. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
 
3.2.2022 – In der Hausratversicherung der Helvetia finden sich viele „grüne“ Posten. Die VHV hat ihre Wohngebäude-Tarife sichtbar überarbeitet. Der Automobilclub ACE entdeckt die Radfahrenden. Neues meldet auch die Haftpflichtkasse. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG