WERBUNG

Kfz-Unfall: Spurwechsler allein verantwortlich

8.4.2021 – Kollidieren bei einem beabsichtigten Fahrstreifenwechsel zwei Fahrzeuge, spricht der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des Wechselwilligen. Das gilt auch dann, wenn der Wechsel des Fahrstreifens gerade erst eingeleitet wurde. So entschied das Kammergericht Berlin in einem Urteil vom 10. Februar 2021 (25 U 160/19).

Der Beklagte fuhr mit seinem Fahrzeug auf der linken Fahrspur einer mehrspurigen Straße, als er auf die rechte Spur wechseln wollte. Dabei kollidierte er mit dem auf dieser Fahrspur befindlichen Personenkraftwagen des Klägers.

Während der von einem alleinigen Verschulden des Spurwechslers ausging, lastete dieser seinem Kontrahenten ein Mitverschulden an. Denn zum Zeitpunkt der Unfalls habe er den Fahrspurwechsel gerade erst eingeleitet. Es habe sich folglich nur ein geringer Teil seines Fahrzeugs auf der rechten Spur befunden.

Ein Sachverständiger bestätigte dies. Nach seinen Feststellungen befand sich zum Zeitpunkt der Kollision tatsächlich erst der rechte vordere Teil des Fahrzeugs mit dem rechten Vorderrad in der daneben befindlichen Spur.

Alleinige Verantwortung des Spurwechslers

Das allein kann den Beklagten jedoch nach Ansicht des Berliner Kammergerichts nicht entlasten. Denn kollidierten zwei Fahrzeuge in einem unmittelbaren zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit einem Fahrstreifenwechsel, spreche der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass der Spurwechsler den Unfall unter Verstoß gegen seine ihm gemäß § 7 Absatz 5 StVO obliegenden Pflichten allein verursacht und verschuldet hat.

Danach dürfe ein Wechsel eines Fahrstreifens nämlich nur durchgeführt werden, wenn äußerste Sorgfalt, die eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließt, eingehalten werde.

Es sei auch unerheblich, dass der Beklagte den Fahrstreifenwechsel zum Zeitpunkt des Unfalls noch nicht vollständig vollzogen habe. Denn die Sorgfaltsanforderungen des Gesetzes würden bereits beginnen, sobald ein Fahrstreifen verlassen wird.

WERBUNG

Betriebsgefahr rechtfertigt keine Mithaftung

Eine Mithaftung des Unfallgegners wäre nach Meinung der Richter nur dann in Betracht gekommen, wenn der Spurwechsler Umstände nachgewiesen hätte, die dazu geeignet wären, ein Mitverschulden zu belegen. Denn allein die Betriebsgefahr des Fahrzeugs des Klägers rechtfertige keine Mithaftung.

Im Übrigen habe der Sachverständige bestätigt, dass es dem Kläger angesichts kurzen Reaktionszeit, die ihm zur Verfügung stand, unmöglich gewesen sei, den Unfall zu verhindern. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Weitere Artikel aus Markt & Politik
22.4.2021 – Eine Frau musste mit ihrer Familie nach dem Zusammentreffen mit einem Hotelmitarbeiter, der an Covid-19 erkrankt war, große Einschränkungen auf sich nehmen. Daher verklagte sie ihren Reiseveranstalter auf Schadenersatz. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.4.2021 – Die Auswirkungen der Coronakrise befeuern die Unsicherheit der Deutschen in Finanzfragen. Die Bürger befürworten, sich gegen spezielle Risiken abzusichern. Gleichzeitig beklagen sie, dass kein Geld für die Vorsorge da wäre. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.4.2021 – Bestimmte Jobs und Branchen ermöglichen recht hohe Darlehen, andere dagegen nicht. Wer hier vorne liegt, zeigt die Auswertung eines Vergleichsportals. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.4.2021 – Die Bafin warnt erneut vor dem Verlust der Neugeschäftsfähigkeit. Auf der Jahreskonferenz ging es zudem viel um Verbraucherrechte. Für die Aufsichtsbehörde ist der Provisionsdeckel noch nicht vom Tisch (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
21.4.2021 – Eine Beschäftigte war auf dem Weg zur Firmentoilette ausgerutscht. Von ihrem Arbeitgeber forderte sie anschließend ein Schmerzensgeld. Denn er hatte gegen Unfallverhütungs-Vorschriften verstoßen. (Bild: Fotolia/Gino Santa Maria) mehr ...
 
21.4.2021 – Beim Ein- und Aussteigen kann einiges passieren. Wird dann ein Auto beschädigt, kommt es zwischen dem Kfz-Halter und Mitfahrenden schnell zum Streit über die Haftungsfrage. So auch in einem vor dem Amtsgericht Remscheid ausgetragenen Fall. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.4.2021 – Jedes achte Gebäude ist bei unwetterartigem Regen stark bedroht. In welchen Städte besonders viele Adressen der risikoreichsten Gefährdungsklasse zugeordnet sind, hat der Versichererverband zusammengestellt. (Bild: GDV) mehr ...
 
20.4.2021 – Hiscox hat seinen aktuellen Bericht zur IT-Sicherheitslage vorgelegt. Deutsche Unternehmen investieren mehr in ihren Schutz, allerdings steigt auch das Risiko, wie die Auswertung zeigt. Homeoffice wird zum Einfallstor für Kriminelle. (Bild: Hiscox) mehr ...
 
20.4.2021 – Etwa zwei von drei Marktteilnehmern sammelten 2020 mehr Bruttobeiträge ein als 2019. In der Spitze betrug das Plus über vier Fünftel. Wer am stärksten zugelegt hat. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG