Kein Schmerzensgeld für verunglückten Mountainbiker

11.7.2019 – Die Besucher eines Waldes nutzen ihn grundsätzlich auf eigene Gefahr. Eine Haftung des Eigentümers für waldtypische Risiken ist daher ausgeschlossen – so das Oberlandesgericht Köln in zwei am Dienstag veröffentlichten Beschlüssen vom 23. April 2019 und 23. Mai 2019 (1 U 12/19).

WERBUNG

Der Kläger war mit seinem Mountainbike auf einem abschüssigen Waldweg unterwegs, als er wegen einer quer über den Weg verlaufenden als Stufe ausgeformten Hangsicherung stürzte. Bei dem Unfall zog er sich schwere Verletzungen zu.

Niederlage in zwei Instanzen

Er verklagte die für den Wald zuständige Kommune auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das begründete der Fahrradfahrer damit, dass die Hangsicherung aus seiner Fahrtrichtung nicht zu erkennen gewesen sei.

Sie habe sich als eine Art Sprungschanze ausgewirkt. Die Waldbesitzerin sei daher dazu verpflichtet gewesen, Nutzer des Weges vor der Gefahr zu warnen. Das sei nicht geschehen.

Dass die Kommune ihre Verkehrssicherungs-Pflichten vernachlässigt habe, sei im Übrigen schon daran zu erkennen, dass die Hangsicherung nach dem Sturz zur Vermeidung weiterer Unfälle geändert worden sei.

Dieser Argumentation schlossen sich jedoch weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Aachener Landgericht noch das von dem Verletzten in Berufung angerufene Oberlandesgericht Köln an. Beide Gerichte hielten die Klage für unbegründet.

Rechtskräftig

Nach Ansicht der Richter ist es nicht ungewöhnlich, dass in Wäldern Hangsicherungen mit Baumstämmen errichtet werden und diese in Form von Stufen auch über Wege verlaufen. Besucher eines Waldes und insbesondere auch Fahrradfahrer müssten sich auf solche plötzlich auftretenden Hindernisse einstellen.

Das heiße, dass Radler ihre Geschwindigkeit so einrichten müssten, dass sie in der Lage seien, ihr Fahrrad jederzeit innerhalb der überschaubaren Strecke anzuhalten. In dem entschiedenen Fall habe es sich um einen stark abschüssigen, mit Felsgestein durchzogenen Weg gehandelt. Der Mann habe sein Verhalten darauf einstellen und gegebenenfalls vom Rad absteigen müssen.

Die Besitzerin des Waldes habe zwar nach dem Unfall die Hangsicherung geändert, um weiteren Unfällen vorzubeugen. Dies sei im Übrigen jedoch kein Beleg für bislang vernachlässigte Verkehrssicherungs-Pflichten und könne auch nicht als Anerkenntnis einer Einstandspflicht bewertet werden.

Nach den Beschlüssen des Oberlandesgerichts hat der Mountainbiker seine Berufung gegen die erstinstanzliche Entscheidung zurückgenommen. Das Urteil ist daher rechtskräftig.

Und was sagt der Bundesgerichtshof?

Der Bundesgerichtshof hatte bereits in einem Urteil vom 2. Oktober 2012 darauf hingewiesen, dass es nach den Bestimmungen des Gesetzes zur Erhaltung des Waldes und zur Förderung der Forstwirtschaft (Bundeswaldgesetz) in der Regel jedermann gestattet sei, einen Wald zu Erholungszwecken zu betreten.

Seine Benutzung erfolge gemäß § 14 Absatz 1 des Gesetzes jedoch grundsätzlich auf eigene Gefahr.

Zweck dieser Bestimmung sei, dass den Waldbesitzern, die das Betreten dulden müssten, keine besonderen Sorgfalts- und Verkehrssicherungs-Pflichten erwachsen sollen. Ein Besitzer hafte daher grundsätzlich nur für solche Risiken, die im Wald atypisch, das heißt, die nicht als naturbedingt anzusehen seien (VersicherungsJournal 4.10.2012).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld · Verkehrssicherungspflicht
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.6.2019 – Ein Arbeiter war auf einer Baustelle vier Meter tief abgestürzt und hatte sich dabei erheblich verletzt. Mit seiner Schadenersatzforderung ging er bis zum Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
19.6.2019 – Ein Mann war auf einer Treppe des Außengeländes seines Hotels gestürzt. Für die dabei erlittene Unbill wollte er den Reiseveranstalter zur Verantwortung ziehen. Der hatte seine Gäste aber gut auf das Gelände vorbereitet. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.6.2019 – Eine Frau war nach einem Sturz durch einen über das Wasser gleitenden herrenlosen Haltegriff verletzt worden. Dafür machte sie den Betreiber der Anlage verantwortlich und zog schließlich vor das Braunschweiger Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.5.2019 – Eine Frau war auf dem Gelände einer Tierfarm von einem Schäferhund angegriffen und verletzt worden. Der Hundehalter behauptete, auf die Gefahr hingewiesen zu haben, und hielt sich nicht für den Zwischenfall verantwortlich. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.5.2019 – Eine Konzertbesucherin war durch einen herabstürzenden Lautsprecher verletzt worden. Sie machte anschließend vor Gericht Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüche geltend. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.4.2019 – Ein Badegast hatte sich beim Tauchen in einem Schwimmbad eine Kopfverletzung zugezogen. Anschließend verlangte er vom Betreiber der Anlage, ihm Schadenersatz und Schmerzensgeld zu zahlen. Der weigerte sich jedoch. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.4.2019 – Freizeitparks sind nicht frei von Gefahren. Welchen Einfluss das auf die Verkehrssicherungs-Pflicht der Betreiber solcher Anlagen hat, belegt ein Unfall, mit dem sich kürzlich das Kölner Landgericht zu befassen hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.3.2019 – Fahrzeugführer, die einen privaten Wirtschaftsweg nutzen, sollten mit der gebotenen Vorsicht fahren. Das belegt eine Entscheidung des Braunschweiger Oberlandesgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG