In welchen Städten das Fahrraddiebstahlrisiko am größten ist

13.5.2019 – In Berlin wurden im vergangenen Jahr nach absoluten Zahlen die meisten Fahrraddiebstähle registriert. Im Bundesschnitt gab es einen Rückgang um knapp drei Prozent, in den 81 deutschen Großstädten lag die Veränderungsrate zwischen plus fast 70 und minus knapp 40 Prozent. In Relation zur Einwohnerzahl liegt Halle (Saale) an der Spitze der Klaurangliste, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Diese zeigt auch riesige Unterschiede bei der Aufklärungsquote, die zwischen knapp 27 und gut drei Prozent liegt.

WERBUNG

Im vergangenen Jahr wurden erstmals in diesem Jahrtausend weniger als 300.000 Fahrraddiebstähle amtlich registriert. Laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS 2018) wurden mit minimal über 292.000 Drahteseln 2,7 Prozent weniger entwendet oder unbefugt in Gebrauch genommen als im Jahr zuvor (VersicherungsJournal 12.4.2019).

In Berlin die meisten Delikte

Aus den aktuellen PKS-Daten geht auch hervor, dass es in den deutschen Großstädten (ab 100.000 Einwohner) gewaltige Unterschiede gibt. Nach absoluten Diebstahlzahlen ist die Bundeshauptstadt Berlin mit über 30.200 solcher Delikte Spitzenreiter.

Dahinter folgen Hamburg mit gut 13.700 geklauten Drahteseln, Leipzig mit knapp 8.800 und Köln mit immerhin noch über 8.400 polizeilich erfassten Fahrraddiebstählen. In Bremen und München wurden jeweils um die 6.000 gestohlene Velos amtlich registriert.

Für insgesamt fünf der 81 aufgeführten Städte werden in der PKS weniger als 200 solcher Delikte aufgeführt. Die wenigsten geklauten Zweiräder gab es der amtlichen Statistik zufolge in Remscheid (82). In Solingen, Pforzheim, Salzgitter und Siegen waren es zwischen etwa 138 und 199.

Zum Teil riesige Veränderungen

Auffällig ist zudem, dass es in vielen Städten zum Teil massive Veränderungen gab. So war die Anzahl der geklauten Fahrräder in annähernd der Hälfte der aufgelisteten Großstädte rückläufig. Um jeweils fast 40 Prozent ist die Zahl in Mülheim an der Ruhr, Braunschweig und Bielefeld zurückgegangen.

Veränderungen (Bild: Wichert)

Andersherum betrachtet hat die Zahl der polizeilich erfassten Fahrraddiebstähle in Bremerhaven und Kassel um jeweils etwa zwei Drittel zugenommen. Vergleichsweise hohe Steigerungsraten zwischen knapp 50 und etwa 40 Prozent gab es auch in Herne, Salzgitter, Remscheid und Potsdam.

Halle (Saale) ist die neue Hauptstadt der Fahrraddiebe

In Relation zur Einwohnerzahl war 2018 Halle (Saale) die Hauptstadt der Fahrraddiebe. Dort lag die Klaurate bei über 1.530 Delikten pro 100.000 Einwohner. Knapp dahinter folgt an zweiter Stelle – nach der „Spitzenposition“ im Vorjahr (VersicherungsJournal 20.6.2018) – Leipzig. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt wurden 352,7 geklaute Drahtesel pro 100.000 Einwohner amtlich registriert.

Höchstes Risiko (Bild: Wichert)

In Münster, Magdeburg und Göttingen bestand mit Werten zwischen fast 1.400 und knapp 1.300 ebenfalls ein vergleichsweise hohes Klaurisiko. Dahinter folgen Potsdam, Bremen und Osnabrück mit ebenfalls vierstelligen Klauraten.

Remscheid weiterhin mit dem niedrigsten Diebstahlrisiko

In insgesamt nur zwei Großstädten lag die Klaurate pro 100.000 Einwohner unter 100. Das geringste Risiko für Fahrraddiebstähle bestand den PKS-Daten zufolge im vergangenen Jahr erneut in Remscheid und Solingen.

Niedrigstes Risiko (Bild: Wichert)

In Hagen, Wuppertal, Pforzheim, Stuttgart, Mülheim an der Ruhr und Salzgitter gab es mit zwischen fast 120 und knapp 160 Delikten pro 100.000 Einwohner ebenfalls ein vergleichsweise niedriges Risiko.

Riesige Unterschiede bei der Aufklärungsquote

Die Aufklärungsquote liegt bundesweit bei unverändert rund einem Elftel. Zwischen den deutschen Großstädten zeigen sich hier deutliche Unterschiede. So wurde etwa in Hamburg, Bremen und Recklinghausen nicht einmal jedes 25. Delikt aufgeklärt.

Aufklärungsquote (Bild: Wichert)

Spitzenreiter ist Offenbach am Main, wo im vergangenen Jahr mehr als jeder vierte Fahrraddiebstahl aufgeklärt wurde. In Fürth lag die Quote bei fast einem Viertel, in Saarbrücken und Chemnitz bei knapp unter einem Fünftel.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Diebstahl
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann.

Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind. Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.5.2019 – Die Schere hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit von Wohnungseinbrüchen klafft in den deutschen Großstädten weit auseinander. Dies zeigen Daten aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.4.2019 – Beim Diebstahlrisiko gibt es je nach Bundesland gewaltige Unterschiede. Die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, in welchen Ländern man sein Bike relativ unbesorgt abstellen kann oder aber mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Fußgänger wird. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.4.2019 – In welchen Bundesländern ein besonders hohes Diebstahlsrisiko besteht und wo man seinen Drahtesel relativ unbesorgt abstellen kann, dokumentiert die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik. Bei den Aufklärungsquoten gibt es riesige Unterschiede. (Bild: Wichert) mehr ...
 
10.4.2019 – Die Ausrichtung auf eine spezielle Zielgruppe zahlt sich für Vermittler aus. Voraussetzung dafür ist ein gemeinsames Interesse, das Makler und Kunde teilen. Wie das funktionieren kann, erklärt Sporttaucher Timo Vierow, der sein Hobby in den Mittelpunkt seines Jobs stellte. (Bild: privat) mehr ...
 
5.4.2019 – In welchen Bundesländern das Risiko von Kraftwagendiebstählen am höchsten beziehungsweise niedrigsten ist, zeigen Daten aus der jetzt veröffentlichten Polizeilichen Kriminalstatistik 2018. (Bild: Wichert) mehr ...
 
2.4.2019 – Der GDV hat am Montag die Einbruchbilanz für das vergangene Jahr vorgestellt. Der deutliche Rückgang betraf allerdings nicht alle Bundesländer. In ihnen gab es höchst unterschiedliche Entwicklungen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.1.2019 – Die Risikoeinschätzungen für 2019 stimmen wenig hoffnungsvoll. Für den Bericht des Weltwirtschaftsforums, an dem Zurich und Marsh & McLennan mitgewirkt haben, wurden rund 1.000 Experten und Entscheidungsträger befragt. (Bild: WEF) mehr ...
WERBUNG