WERBUNG

Image verbessern, aber bitte richtig

14.1.2014 – Mit fragwürdigen Veröffentlichungen zur Lebensversicherung bietet der GDV den Verbraucherschützern unnötige Angriffsflächen, zeigt aber auch gute Ansätze. (Bild: Elke Harjes)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.7.2013 – „Legt man das Geld unters Kopfkissen, ist es auf jeden Fall morgens noch da – garantiert.“ Mit solchen Sprüchen kommentiert der BdV den neuen Allianz-Rententarif „Perspektive“. Damit ist niemandem geholfen, meint Claus-Peter Meyer. mehr ...
 
6.12.2011 – Das Deutsche Institut für Altersvorsorge und das Institut Evers & Jung haben in einer vergleichenden Studie deutliche Mängel bei den Förderinstrumenten im Vergleich zum Ausland erkannt. Allerdings tragen auch Studien zur Vorsorgemüdigkeit bei. mehr ...
 
24.10.2018 – Der Lebensversicherer ersetzt die bisher angebotenen klassischen sowie fondsgebundenen Rentenversicherungen durch einen einzigen Tarif. Der verbindet Elemente aus beiden Welten. Auch bei der Kapitalanlage ist das Produkt speziell. (Bild: Huk-Coburg) mehr ...
 
9.2.2018 – Die „Neue Klassik“ wird nach Einschätzung von Assekurata zunehmend eine Alternative zu klassischen Garantieprodukten. In ihrer Marktstudie zeigt sie Renditen, Kosten und Besonderheiten. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
9.5.2016 – Das Finanzministerium will den Höchstrechnungszins auf 0,9 Prozent absenken. Dies stößt auf zum Teil massive Kritik aus Politik, Verbraucherschutz und aus der Versicherungsbranche. (Bild: Wichert) mehr ...
 
1.2.2016 – „Neue Klassik“ und Indexpolicen erzielen laut Assekurata die in Aussicht gestellten höheren Renditen. Angesichts der Vielfalt der Ausgestaltung sind sie aber eine „große Herausforderung“. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
25.7.2013 – Wie sich der neue Tarif, der ohne herkömmliche Garantien auskommen muss, im Vergleich mit dem Klassiker schlägt, hat Franke und Bornberg untersucht. mehr ...