WERBUNG

Höhere Strafen für Reiche?

28.11.2019 – Wegen seiner guten Einkommensverhältnisse sollte ein Unternehmer für zu schnelles Fahren ein deutlich höheres Bußgeld zahlen, als im Katalog vorgesehen. Ob zu Recht, hatte das Hammer Oberlandesgericht zu klären. (Bild: Pixabay, CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Weitere Artikel aus Markt & Politik
5.3.2021 – Ein Unternehmer durfte seine gemieteten Gewerberäume wegen einer behördlichen Anweisung im Rahmen der Covid-19-Pandemie nicht nutzen. Er weigerte sich daher, die Miete zu zahlen. Der Vermieter zog daraufhin vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.3.2021 – Ein Mädchen hatte sich während einer Reitstunde verletzt. Es verlangte daher von dem Anbieter Schadenersatz und Schmerzensgeld. Weil der sich für den Vorfall nicht für verantwortlich hielt, landete der Fall vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.3.2021 – Noch immer klafft beim Versicherungsschutz zwischen den Geschlechtern eine große Lücke. Verbraucherinnen zeigten lange kein besonderes Interesse an diesem männerdominierten Themenfeld. Das ändert sich offenbar jetzt. (Bild: Backhaus) mehr ...
 
5.3.2021 – Was im vergangenen Jahr über Unternehmen in puncto Fairness in den sozialen Medien geschrieben und diskutiert wurde, hat ein Institut aufwendig identifiziert und analysiert. Herausgekommen ist eine Liste mit den diesbezüglich führenden Unternehmen. (Bild: F.A.Z.-Institut) mehr ...
 
5.3.2021 – Auf welchen Produktgruppen unabhängige Versicherungsvermittler sitzen blieben und in welchen der Absatz regelrecht brummte, zeigt eine aktuelle Studie. Dabei gab es neben einem neuen Schlusslicht auffällig viele und teils kräftige Rangveränderungen. Welche Sparten zu den Auf- und Absteigern gehören. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.3.2021 – Durch Einsatz von Schwarzarbeitern hatte eine Firmengruppe über Jahre hinweg Steuern und Sozialversicherungs-Beiträge hinterzogen. Als die Deutsche Rentenversicherung 336.000 Euro Beiträge auf Basis einer Schätzung nachforderte, wehrte sich der Sünder vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
4.3.2021 – Als eine Frau einen Bahnhof betrat, schloss sich plötzlich die automatische Eingangstür. Für die dabei erlittenen Verletzungen verlangte sie Schadenersatz und Schmerzensgeld. Vor dem Landgericht Oldenburg war sie damit aber nur teilweise erfolgreich. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
4.3.2021 – Die vorläufigen Jahreszahlen der gesetzlichen Unfallversicherung sind ein Abbild der Pandemie. Die Rückgänge bei den Arbeits- und Schulunfällen sprechen für sich. Die Verdachtsanzeigen auf eine Berufskrankheit durch Covid-19 jedoch auch. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG