WERBUNG

Handball: Hohe Hürde für Schmerzensgeld-Anspruch

27.11.2019 – Eine Handball-Torfrau hatte eine Angreiferin verletzt, als sie dieser allzu forsch entgegengestürmt war. Schadenersatz und Schmerzensgeld muss sie der Gegenspielerin dafür nicht zahlen, weil das Vergehen nur mit einer roten Karte, aber ohne Bericht geahndet wurde. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main mit einem am Montag veröffentlichten Urteil vom 14. November 2019 entschieden (22 U 50/17).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Geklagt hatte eine für eine Jugendmannschaft spielende Handballspielerin. Diese hatte bei einem Spiel im Rahmen eines Tempo-Gegenstoßes kurz vor Schluss zu einem Sprungwurf angesetzt. Dabei stieß sie im Sechs-Meter-Torraum mit der ihr entgegen stürmenden Torhüterin der gegnerischen Mannschaft zusammen.

Der Schiedsrichter der Begegnung zeigte der Torfrau daraufhin die rote Karte und stellte sie vom Platz. Einen Bericht über den Vorfall erstellte er jedoch nicht. Die Sportlerin wurde folglich nur für die laufende Begegnung, nicht aber für folgende Spiele gesperrt.

Kreuzbandriss

Bei dem Zusammenprall wurde die Angreiferin erheblich verletzt. Sie erlitt einen Kreuzbandriss im linken Knie. Dafür machte sie ihre Gegnerin verantwortlich. Sie verklagte sie daher auf Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes.

Damit hatte die junge Frau zunächst Erfolg. Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Darmstadt hielt die Forderung wegen eines Fouls der Torfrau für berechtigt und gab der Klage weitgehend statt.

Die Beklagte legte daraufhin Berufung beim Frankfurter Oberlandesgericht ein.

Nicht zu vermeidende Kampfhandlungen

Das wies die Klage als unbegründet zurück. Nach einer Beweisaufnahme gelangten die Richter zu der Überzeugung, dass die Torfrau nicht dermaßen grob regelwidrig gehandelt hatte, dass der Schadenersatz- und Schmerzensgeldanspruch der Klägerin gerechtfertigt wäre.

Denn gewisse Kampfhandlungen seien auch von einem sorgfältigen Handballspieler nicht zu vermeiden, wolle man nicht verhindern, dass das Spiel seinen Charakter als lebendiges Kampfspiel verliere. Das gelte auch in Fällen, in denen die Kampfhandlungen nach den Spielregeln als Foulspiel gewertet würden.

Welche Gefahren im Einzelnen hingenommen werden müssen, ist nach Ansicht des Berufungsgerichts von den jeweiligen Sportarten abhängig. So stellten zum Beispiel Basketball, Fußball oder Hallenhandball hohe Anforderungen an die physische und psychische Kraft sowie die Schnelligkeit, Geschicklichkeit und den körperlichen Einsatz der Akteure.

Nicht besonders unsportlich

Um nach einem Foul einen Haftungsfall auszulösen komme es folglich darauf an, ob die dadurch verursachte Verletzung eines Spielers auf einem Regelverstoß eines Gegenspielers beruhe, „der über einen geringfügigen und häufigen Regelverstoß deutlich hinausgehe und auch einen Grenzbereich zwischen gebotener kampfbedingter Härte und unzulässiger Unfairness klar überschreite“, so das Gericht.

Mit anderen Worten: Voraussetzung für ein haftungsbegründendes Verhalten ist das Vorliegen einer groben Verletzung einer zum Schutz von Spielern bestimmten Wettkampfregel.

Ein vom Oberlandesgericht befragter Sachverständiger hatte allerdings bestätigt, dass das Verhalten der Torfrau als nicht besonders unsportlich einzustufen gewesen sei. Es habe sich lediglich um eine unnötige Härte aus jugendlichem Übereifer gehandelt.

Ohne Bericht war der Verstoß nicht schwerwiegend

Zu berücksichtigen sei, dass sich der Vorfall im Sechs-Meterbereich der Torfrau ereignet habe. Wer dort hineinspringe, riskiere grundsätzlich einen Zusammenstoß.

Als entlastend werteten die Richter auch, dass der Spielerin lediglich die rote Karte gezeigt worden war, ohne dass der Schiedsrichter anschließend einen Bericht über den Vorfall verfasst hatte. Ein solcher sei nach Platzverweisen aber nur bei schwerwiegenden Regelverstößen vorgesehen.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls haben die Richter eine Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Elementarschaden · Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
3.12.2019 – Eine Frau hatte sich ihren Arm in einer Tür an einer Ausfahrt eingequetscht. Den Besitzer des Grundstücks, ihren damaligen Lebensgefährten, zerrte sie daraufhin vor Gericht. Dieses musste dann über die Hinweispflichten auf Gefahren durch Tore entscheiden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.6.2018 – Trends im Schadenrecht diskutierten Verkehrsanwälte auf einem Presseseminar. Versicherer sind maßgeblich betroffen. Und auch manchen Autofahrern droht nach Überzeugung der Experten zusätzlicher Ärger. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
14.12.2015 – Bei einem Altherren-Fußballspiel war ein Stürmer vom gesteckten Bein eines Verteidigers voll im Gesicht getroffen worden und hatte schwerste Verletzungen davongetragen. Über die Schmerzensgeld-Forderungen konnte erst vor Gericht entschieden werden. mehr ...
 
4.10.2011 – Ob die Regeln des stillschweigenden gegenseitigen Haftungsverzichts von Wettkampfsportlern auch unter Jugendlichen gelten, musste ein Gericht entscheiden. mehr ...
 
5.12.2019 – Einer aktuellen Umfrage des Schaden- und Unfallversicherers Mailo zufolge sind kleinere Firmen aus bestimmten Branchen und Freiberufler nicht zufrieden mit ihren Gewerbepolicen. Welche Risiken diese Klientel besonders fürchtet und welches Zeugnis sie ihren Beratern ausstellt. (Bild: Mailo) mehr ...
 
11.11.2019 – Eine Frau war im Winter auf einer vereisten Stelle eines Wanderweges gestürzt. Sie verklagte die zuständige Gemeinde auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Die Richter hatten aber ganz eigene Vorstellungen von angemessener Fortbewegung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.11.2019 – Nach Bloggern und Youtubern nimmt der Gewerbeversicherer eine neue Zielgruppe ins Visier. Für Autoren und Journalisten gibt es ein Sach-/Haftpflichtpaket mit verschiedenen Versicherungssummen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.11.2019 – Das Kölner Landgericht hatte sich mit der Schmerzensgeldklage einer Frau zu befassen, die bei einem Friseurbesuch erhebliche Verletzungen davontrug. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG