Graffitis: Hausbesitzer bleiben auf Kosten im bis zu fünfstelligen Bereich sitzen

15.5.2024 – Jedes Jahr werden der Polizei rund 100.000 Sachbeschädigungen in Form illegal angebrachter Graffitis gemeldet. Die Dunkelziffer derartiger Delikte dürfte um einiges höher liegen. Immobilieneigentümer müssen die Beseitigungskosten aus der eigenen Tasche zahlen, wenn der Verursacher nicht zur Haftung herangezogen werden kann.

WERBUNG

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik 2023 des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden 2023 knapp 97.400 Sachbeschädigungen in Form von Graffitis der Polizei gemeldet.

Schon in den letzten zehn Jahren gab es zwischen 95.200 und 109.400 Anzeigen wegen solcher Delikte. Das sind im Schnitt pro Jahr knapp 100.400 polizeilich erfasste illegale Schmierereien unter anderem auf Hausfassaden, Fenstern, Türen, Zäunen und Mauern sowie auf Autos, Zügen und Straßenbahnen.

Experten gehen davon aus, dass die Anzahl der illegal angebrachten Graffitis pro Jahr viel höher ist. Doch viele dieser Taten werden nicht angezeigt.

Diese Strafen drohen

Illegale Graffitis, also gemalte oder gesprühte Bilder und Texte, die ohne Genehmigung oder Auftrag auf fremde Sachen wie Gartenmauern, Züge oder Gebäudefassaden gemalt oder aufgesprüht werden, sind gemäß den §§ 303 und 304 StGB zufolge eine Sachbeschädigung.

Dem Graffiti-Künstler droht für solche Taten eine Geld- und/oder Haftstrafe. Ein geschädigter Hausbesitzer kann zudem von dem Sprayer die Kosten für das Entfernen der Schmierereien verlangen. In den meisten Fällen bleiben die Betroffenen allerdings auf diesen Kosten sitzen, da insgesamt nur wenige der angezeigten Fälle aufgeklärt werden.

Kostenschutz für Hausbesitzer

Konkret wurden letztes Jahr nur 13,5 Prozent dieser angezeigten Sachbeschädigungen aufgeklärt. Das ist die niedrigste Aufklärungsquote seit 2011, damals wurden illegale Graffitis erstmals in der PKS ausgewiesen. Doch auch in den letzten zehn Jahren wurden nur in 15,2 Prozent bis 19,0 Prozent der Fälle die Täter gefasst.

Je nach Untergrund und Größe kann das Entfernen der ungewollten „Malereien“ schnell im drei-, vier- oder gar fünfstelligen Bereich liegen. So ist in manchen Fällen auch ein Sachverständiger notwendig, um zu klären, wie sich das jeweilige Graffiti entfernen lässt, ohne den Untergrund zu beschädigen.

WERBUNG
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Weitere Artikel aus Markt & Politik
28.5.2024 – Das Analysehaus hat weit mehr als 300 Produkte von rund 100 Anbietern einer Bedingungsanalyse unterzogen. Die Höchstnote „FFF+“ wurde vergleichsweise sparsam vergeben – an jeweils rund vier Dutzend Angebote für Familien beziehungsweise Singles. (Bild: Wichert) mehr ...
 
28.5.2024 – Die Bilanz des Arbeitsministeriums für 2023 fällt miserabler aus als kaum jemals zuvor. Im Konkurrenzkampf zwischen Assekuranz, Banken, Bausparkassen und Fondsgesellschaften gewinnen mittlerweile diejenigen, die am wenigsten verlieren. (Bild: Wichert) mehr ...
 
28.5.2024 – Unter welchen Voraussetzungen ist davon auszugehen, dass ein Verkehrsteilnehmer vorsätzlich und nicht nur fahrlässig die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten hat? Eine Antwort lieferte nun das Frankfurter Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.5.2024 – Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat untersucht, ob Rentnerhaushalte von der Inflationswelle besonders betroffen wurden und wie hoch ihr Nettovermögen ist. Betrachtet wurden auch Pensionäre und Rentner mit berufsspezifischer Absicherung. (Bild: Brüss) mehr ...
 
28.5.2024 – Franke und Bornberg hat für sein Bedingungsrating 170 Tarifvarianten und -kombinationen durchleuchtet. Nur ein Siebtel davon erhielt die Höchstnote „FFF+“ – verteilt auf acht Produktgeber. (Bild: Wichert) mehr ...
 
28.5.2024 – Die Stimmungslage in der PKV ist aktuell positiv. Doch sie könnte sich trüben, betrachtet man etwa die Beitragsentwicklung. Einige Anbieter haben hier einen Wettbewerbsvorteil. Und ein Bereich der Sparte hat sogar einen Siegeszug angetreten, berichtet Assekurata im jüngsten Marktausblick. (Bild: Guido Schiefer) mehr ...
 
27.5.2024 – Der Fahrer eines auf seinen Vater zugelassenen Mercedes GLC war wiederholt bei erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen und ohne Fahrerlaubnis erwischt worden. Daraufhin beschlagnahmte die Polizei das Fahrzeug. Dagegen wehrte sich der Halter vor Gericht. (Bild: Alexander Migl, CC BY-SA 4.0) mehr ...
 
27.5.2024 – Fast drei Viertel der 50 Marktgrößen gab im Schnitt der Jahre 2017 bis 2022 teils deutlich mehr aus als sie einnahm. In der Spitze lag der Verlust bei 23 Cent pro Beitragseuro. Wer zu den Akteuren mit besonders hohen kombinierten Schaden-Kosten-Quoten gehört. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG