Graffitis: Hausbesitzer bleiben auf Kosten im bis zu fünfstelligen Bereich sitzen

15.5.2024 – Jedes Jahr werden der Polizei rund 100.000 Sachbeschädigungen in Form illegal angebrachter Graffitis gemeldet. Die Dunkelziffer derartiger Delikte dürfte um einiges höher liegen. Immobilieneigentümer müssen die Beseitigungskosten aus der eigenen Tasche zahlen, wenn der Verursacher nicht zur Haftung herangezogen werden kann.

WERBUNG

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik 2023 des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden 2023 knapp 97.400 Sachbeschädigungen in Form von Graffitis der Polizei gemeldet.

Schon in den letzten zehn Jahren gab es zwischen 95.200 und 109.400 Anzeigen wegen solcher Delikte. Das sind im Schnitt pro Jahr knapp 100.400 polizeilich erfasste illegale Schmierereien unter anderem auf Hausfassaden, Fenstern, Türen, Zäunen und Mauern sowie auf Autos, Zügen und Straßenbahnen.

Experten gehen davon aus, dass die Anzahl der illegal angebrachten Graffitis pro Jahr viel höher ist. Doch viele dieser Taten werden nicht angezeigt.

Diese Strafen drohen

Illegale Graffitis, also gemalte oder gesprühte Bilder und Texte, die ohne Genehmigung oder Auftrag auf fremde Sachen wie Gartenmauern, Züge oder Gebäudefassaden gemalt oder aufgesprüht werden, sind gemäß den §§ 303 und 304 StGB zufolge eine Sachbeschädigung.

Dem Graffiti-Künstler droht für solche Taten eine Geld- und/oder Haftstrafe. Ein geschädigter Hausbesitzer kann zudem von dem Sprayer die Kosten für das Entfernen der Schmierereien verlangen. In den meisten Fällen bleiben die Betroffenen allerdings auf diesen Kosten sitzen, da insgesamt nur wenige der angezeigten Fälle aufgeklärt werden.

Kostenschutz für Hausbesitzer

Konkret wurden letztes Jahr nur 13,5 Prozent dieser angezeigten Sachbeschädigungen aufgeklärt. Das ist die niedrigste Aufklärungsquote seit 2011, damals wurden illegale Graffitis erstmals in der PKS ausgewiesen. Doch auch in den letzten zehn Jahren wurden nur in 15,2 Prozent bis 19,0 Prozent der Fälle die Täter gefasst.

Je nach Untergrund und Größe kann das Entfernen der ungewollten „Malereien“ schnell im drei-, vier- oder gar fünfstelligen Bereich liegen. So ist in manchen Fällen auch ein Sachverständiger notwendig, um zu klären, wie sich das jeweilige Graffiti entfernen lässt, ohne den Untergrund zu beschädigen.

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Weitere Artikel aus Markt & Politik
24.5.2024 – Was Verbraucher über das Fachwissen und die Qualität von Branchenteilnehmern aus verschiedenen Bereichen denken, hat Servicevalue ermittelt. In den 16 Kategorien mit Versicherungsbezug trugen sich 14 Anbieter in die Siegerliste ein. Einer von ihnen hatte in gleich drei Segmenten die Nase vorn. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.5.2024 – Wissenschaftler haben die Sterblichkeitsentwicklung in 14 westeuropäischen Ländern untersucht. Die Menschen hierzulande haben in den vergangenen Jahren deutlich an Boden verloren. Wie groß die Sterblichkeitslücke zu den übrigen Ländern Westeuropas mittlerweile ist. (Bild: Bib) mehr ...
 
23.5.2024 – Die Analysten haben für ihr Bedingungsrating mehr als 120 Tarifvarianten durchleuchtet. Ein knappes Viertel davon erhielt die Höchstnote „FFF+“ – verteilt auf 19 Produktgeber. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.5.2024 – Drei von vier Anbietern auf dem deutschen Markt sammelten im vergangen Jahr weniger Neubeiträge ein als ein Jahr zuvor. Zehn Akteure büßten um mindestens ein Drittel ein, einer davon sogar um mehr als zwei Drittel. Wie sich der „Allianz-Effekt“ auswirkte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.5.2024 – In einer Studie wurden 20 fondsgebundene Rentenversicherungen hinsichtlich ihrer Investmentqualität analysiert und verglichen. Im Gesamtergebnis schafften die Produkte von vier Anbietern die Bestnote. (Bild: Sam) mehr ...
 
22.5.2024 – Die Analysten haben die Produktlandschaft in den Bereichen Naturheilverfahren, Sehhilfen, stationär, Vorsorge und Zahn unter die Lupe genommen. Nur ein Akteur hat in allen Bereichen mindestens einen Tarif mit der Höchstnote „FFF+“. Zwei schafften dies fünf Mal, sechs weitere immerhin noch vier Mal. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.5.2024 – In den deutschen Großstädten ist es in den vergangenen fünf Jahren immer schwieriger geworden, geräumige Eigentumswohnungen zu bezahlbaren Preisen zu finden. Eine Auswertung zeigt, wo Kaufinteressierte noch viel Auswahl haben. (Bild: Wal_172619, Pixabay-Inhaltslizenz) mehr ...
 
22.5.2024 – Welche Unternehmen aus Kundensicht für höchste Produktqualität stehen, hat Servicevalue ermittelt. In den Ergebnislisten aufgeführt werden 1.423 Firmen aus 83 Kategorien, darunter auch einige aus der Assekuranz. (Bild: Wichert) mehr ...