WERBUNG

Gemeinde ist nicht für jedes Schlagloch verantwortlich zu machen

1.2.2021 – Schlaglöcher, die deutlich zu erkennen sind und die gefahrlos umfahren werden können, stellen keine Gefahrenstelle dar, die eine Gemeinde beseitigen muss. Diese muss auch nicht durch das Aufstellen von Schildern davor warnen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 11. November 2020 entschieden (11 U 126/20).

Der Kläger befuhr mit seinem Fahrrad zur Mittagszeit einen Wirtschaftsweg. Dabei wurde ihm ein auf der Fahrbahnmitte befindliches etwa acht Zentimeter tiefes und 50 bis 60 Zentimeter langes Schlagloch zum Verhängnis.

Beim Durchfahren des Lochs fiel der Mann hin und zog sich Prellungen und Schürfwunden zu. Bei dem Unfall wurden außerdem sein Fahrrad und seine Kleidung beschädigt.

Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht?

Der Verunglückte forderte daher von der für den Weg zuständigen Gemeinde, ihm Schadenersatz sowie ein angemessenes Schmerzensgeld zu zahlen. Um Unfälle zu vermeiden, hätte diese das Schlagloch nämlich entweder beseitigen oder durch Schilder vor ihm warnen müssen. Beides sei nicht geschehen. Der Weg sei vielmehr erst nach seinem Unfall ausgebessert worden.

Die Gemeinde hielt den Vorwurf, ihre Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt zu haben, für unbegründet. Denn auf Wirtschaftswegen mit einer untergeordneten Verkehrsbedeutung müssten die Verkehrsteilnehmer mit Unebenheiten und Schlaglöchern rechnen.

WERBUNG

Auf Wirtschaftswegen ist mit Unebenheiten zu rechnen

Dieser Argumentation schlossen sich sowohl das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Bochum, als auch das von dem Kläger in Berufung angerufene Hammer Oberlandesgericht an. Die Richter beider Gerichte wiesen die Klage des Radlers ab.

Die Richter stellten zwar nicht in Abrede, dass Schlaglöcher in eine Größe, wie sie der der Kläger beschrieben hatte, für Radfahrer ein Gefahrenpotenzial darstellen. Beim Befahren von Wirtschaftswegen, die bekanntlich regelmäßig auch von Landwirten mit ihren Fahrzeugen genutzt würden, müsse ein Verkehrsteilnehmer jedoch grundsätzlich mit Fahrbahnunebenheiten und Schlaglöchern rechnen.

Auch ohne dass es eines Warnhinweises bedurfte, habe der Radfahrer daher nur so schnell fahren dürfen, dass er auf solcherlei Hindernisse jederzeit hätte reagieren können.

Fahrradfahrer hat gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen

Das Schlagloch, das den Mann zu Fall gebracht hatte, sei angesichts seiner Größe deutlich zu erkennen gewesen. Dieser hätte es daher problemlos umfahren können.

Es komme hinzu, dass sich das Loch in der Mitte des Wirtschaftsweges befand. Wegen des Rechtsfahrgebots gemäß § 7 Absatz 1 StVO hätte sich der Kläger dort überhaupt nicht aufhalten dürfen.

Der Fahrradfahrer hat nach dem Beschluss des Hammer Oberlandesgerichts seine Berufung zurückgenommen. Das seine Klage abweisende Urteil der Vorinstanz ist daher rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld · Verkehrssicherungspflicht
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.2.2021 – Glaubte man in früheren Zeiten, dass im Wald die Räuber lauern, muss man heutzutage mit ganz anderen waldtypischen Gefahren rechnen. Doch wer haftet, wenn ein Spaziergänger dort zu Schaden kommt? Mit dieser Frage hat sich das Münchener Landgericht befasst. (Bild: Michael Fiegle) mehr ...
 
12.2.2021 – Ein Mädchen war während eines Reitturniers unbeobachtet in einen offenen Pferdeanhänger geklettert. Dabei wurde es von einem Tier schwer verletzt. Der Bundesgerichtshof hatte anschließend zu klären, wer für den Zwischenfall verantwortlich war. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.2.2021 – Für gewöhnlich dient eine entlang eines Bürgersteigs gespannte Kette dem Schutz der Fußgänger. Einem Achtjährigen wurde sie aber zum Verhängnis, er stürzte und verletzte sich schwer. Die zuständige Gemeinde verklagte er auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.2.2021 – Einer Frau war am helllichten Tage ein hoch stehender Pflasterstein auf einem Marktplatz zum Verhängnis geworden. Daraufhin zog sie gegen die zuständige Gemeinde vor Gericht und verklagte diese auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
23.12.2020 – Eine Fahrradfahrerin war Ende März bei einem Abbiegevorgang wegen nicht beseitigtem Streugut gestürzt. Sie verklagte die Gemeinde daher auf die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld und zog bis vor das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
6.10.2020 – Eine Frau war beim Einsteigen in den Spalt zwischen einer Bahn und der Bahnsteigkante geraten. Dabei verletzte sie sich und machte anschließend den Bahnbetreiber für den Unfall verantwortlich. Es schloss sich ein Rechtsstreit an. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.10.2020 – Eine Käuferin war in einem Geschäft gestürzt, weil der Fußboden kurz vor Ladenschluss schon gereinigt worden war. Während die Frau den Inhaber für ihren Unfall verantwortlich machte, sah dieser die Schuld bei der eiligen Kundin. Das Landgericht Coburg musste entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.8.2020 – Ein Mann war mit einem Spaßfahrrad unterwegs gewesen. Als das Gefährt plötzlich stark abgebremst wurde, verlor er den Halt und brach sich das Brustbein. Weil es keine Möglichkeiten zum Festhalten gegeben hatte, zog der Verletzte gegen den Organisator der Tour vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
9.7.2020 – Eine Frau war ausgerechnet während ihres Urlaubs beim Verlassen einer Massageliege gestürzt und hatte sich dabei verletzt. Das Frankfurter Landgericht musste anschließend entscheiden, ob der Reiseveranstalter Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen muss. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.5.2020 – Ein Mann hatte an einer Führung im Kölner Sport- und Olympiamuseum teilgenommen. Als er sich dort bei einer Sportübung verletzte, zog er gegen den Betreiber vor Gericht, weil dieser seine Sorgfaltspflichten missachtet habe. (Bild: Raimond Spekking, CC BY-SA 3.0) mehr ...
WERBUNG