Flexi-Rente soll die Menschen zu längerem Arbeiten ermutigen

30.9.2016 – Während die Opposition an der Flexi-Rente kaum ein gutes Haar ließ, zeigten sich die Koalitionsfraktionen in einer Bundestagsdebatte von dem Modell überzeugt. Die Debatte wurde auch zur Kritik an der aktuellen Diskussion um die Höhe des Rentenniveaus genutzt.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Rentenversicherung · Rente · Riester
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.1.2019 – Pünktlich zum Jahresbeginn legt die Friedrich-Ebert-Stiftung eine neue Expertise zu einem bereits bekannten Altersvorsorge-Modell auf den Tisch. Die Zustimmung der Deutschen Rentenversicherung und der privaten Versicherungswirtschaft dürfte sich in Grenzen halten. (Bild: FES) mehr ...
 
13.9.2018 – Die nächste Rentner-Generation wird mit hohen finanziellen Verlusten im Ruhestand leben müssen. Wie groß die potentielle Versorgungslücke ausfällt, rechnet eine aktuelle DIW-Studie vor. (Bild: DIW Berlin) mehr ...
 
13.8.2018 – Dass die gesetzliche Rentenversicherung Hinterbliebene nur bedingt finanziell absichert, verdeutlicht eine aktuelle Statistik. Sie zeigt, wie hoch die durchschnittliche gesetzliche Hinterbliebenenrente war, die Betroffenen 2017 erstmals zugesprochen wurde. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
10.8.2018 – In ihrer Stellungnahme zur Rentenkommission hat sich die Versicherungswirtschaft zum Verhältnis von gesetzlicher Rente zu kapitalgedeckter Vorsorge geäußert. Wie die Gewichtung ausfallen sollte, wurde konkret beziffert. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.8.2018 – Der ehemalige Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm (CDU) hat in einem Zeitungsinterview harsche Kritik an der Riester-Rente geübt. Sie sei ein elementarer Angriff auf die gesetzliche Rentenversicherung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.4.2018 – Gut versorgt oder selbst vorgesorgt? Das Prognos-Institut ist im Auftrag der Versicherungswirtschaft der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen eine höhere Erwerbsbeteiligung von Müttern auf deren Altersvorsorge haben könnte. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG