Fahrradunfall: Allzu große Sorglosigkeit im Straßenverkehr

13.8.2019 – Ein Fahrradfahrer, der auf einem Mehrzweckstreifen fährt und diesen plötzlich verlässt, weil er nach links abbiegen will, haftet in der Regel allein für die Folgen eines dadurch entstandenen Unfalls. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 10. April 2018 hervor (I-7 U 5/18).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der seinerzeit 80-jährige Kläger war mit seinem Pedelec zusammen mit einer Gruppe anderer Fahrradfahrer auf dem Mehrzweckstreifen einer Landstraße unterwegs. Die Radler entschlossen sich, nach links in eine Seitenstraße abzubiegen. Dabei kollidierte der Senior mit einem sich von hinten nähernden Personenkraftwagen.

Kein Blick nach hinten

Der Kläger musste einräumen, sich beim Verlassen des Mehrzweckstreifens nicht nach hintern orientiert und den Wechsel auf die Hauptfahrbahn auch nicht angezeigt zu haben. Dennoch machte er den Autofahrer für die Folgen des Unfalls mitverantwortlich.

Das begründete er damit, dass dieser in Anbetracht der Fahrradgruppe sowie des erkennbaren Alters des Verunfallten hätte langsamer fahren müssen. Wäre das geschehen, hätte der Unfall vermieden werden können. Der Pedelecfahrer verklagte den Autofahrer daher auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Beweis des ersten Anscheins

Ohne Erfolg: Sowohl das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Münster, als auch das von dem Kläger in Berufung angerufene Hammer Oberlandesgericht hielten die Klage für unbegründet.

Nach Ansicht der Richter spricht der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass der Radler das Vorfahrtsrecht des Autofahrers verletzt und dadurch den Unfall allein verursacht habe. Denn nach Aussage eines Sachverständigen hätte er bei einer zwingend erforderlichen Rückschau nach hinten den sich nähernden Personenkraftwagen erkennen können. Der Autofahrer sei auch nicht zu schnell gefahren.

Alleinige Verantwortung

Der Senior hätte im Übrigen seine Absicht, auf die Hauptfahrbahn wechseln zu wollen gemäß § 10 Absatz 1 Satz 2 StVO rechtzeitig und deutlich ankündigen müssen. Das sei nachweislich nicht geschehen.

Anders als vom Kläger vorgetragen, könne dem Autofahrer auch kein Verstoß beim Überholen gemäß § 5 Absatz 3 Nummer 1 beziehungsweise Absatz 4 Satz 2 StVO vorgeworfen werden. Denn wer an anderen, nicht zur selben Fahrbahn gehörenden Verkehrsflächen wie etwa Seitenstreifen vorbeifahre, überhole nicht im Sinne der Straßenverkehrsordnung.

Nach all dem zeigten sich die Richter davon überzeugt, dass der Kläger die im Straßenverkehr erforderliche Sorgfalt „in ungewöhnlich hohem Maße verletzt und dasjenige unbeachtet gelassen hat, was jedem verständigen Verkehrsteilnehmer hätte einleuchten müssen“. Er sei blindlings, ohne auf den rückwärtigen Verkehr zu achten und ohne seine Absicht durch Handzeichen kenntlich zu machen, in Schrägfahrt von dem Mehrzweckstreifen auf die Fahrbahn der Landstraße gefahren.

Dabei habe der Pedelecfahrer angesichts der dort zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h damit rechnen müssen, dass sich Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit von hinten nähern. Er ist daher trotz seines Alters allein für den Unfall verantwortlich.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Pkw · Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem August für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb. Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt ein Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.7.2019 – Bei dem Versuch, einen eine Einfahrt hinabrollenden Kleinwagen aufzuhalten, wurde ein Mann schwer verletzt. Ob für die Folgen der Autoversicherer eintreten muss, konnte erst vor Gericht geklärt werden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
13.11.2018 – Einem Fahrradfahrer war auf einem Radweg ein Fußgänger angeblich in die Quere gekommen, der kurz zuvor aus seinem Pkw ausgestiegen war. Daher machte der Radler seine Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderung vor Gericht gegen die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung des Autofahrers geltend. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.6.2018 – Ein Fußgänger, der unaufmerksam eine Straße überquerte, war überfahren worden. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage, wie es um die Haftung des Kfz-Lenkers steht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
17.5.2018 – Ein Mann war nach einem ambulanten Eingriff gestürzt. Dafür machte er den behandelnden Arzt verantwortlich, der sich aber nicht schuldig fühlte. Der Fall landete daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.7.2017 – Weil ihr auf ihrer Fahrbahn ein Auto entgegengekommen war, sah sich eine Autofahrerin dazu gezwungen, auf eine Busspur auszuweichen. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Vor Gericht ging es um die Schuldfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.2.2017 – Wenn ein Autofahrer einen Unfall verursacht, kann es teuer werden. Was tun, wenn kein Dritter haftet, fragt Folge 84 des VersicherungsJournal-Quiz „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae, Fotolia.com / Pieloth) mehr ...
WERBUNG