WERBUNG

Experten sehen Wendepunkt am Immobilienmarkt

4.4.2024 – Die Kaufpreise ziehen in 14 der 15 größten Städte nach zwei Jahren des Rückgangs wieder leicht an. Dies zeigt der Immowelt Preiskompass für das 1. Quartal 2024. Das größte prozentuale Plus verbuchte Dortmund (2,8 Prozent). Deutliche Anstiege gab es auch in den hochpreisigen Großstädten Köln (2,7 Prozent), München (2,4 Prozent) und Hamburg (1,5 Prozent). Nur in Berlin (minus 1,0 Prozent) ist der Markt noch rückläufig.

Nach einer rasanten Talfahrt in den vergangenen Jahren (VersicherungsJournal 20.3.2024) hat der Immobilienmarkt wohl einen Wendepunkt erreicht. Dies berichtet die Aviv Germany GmbH, Betreiber des Portals Immowelt.de.

So sind laut eigenem Preiskompass im ersten Quartal dieses Jahres die Angebotspreise für Bestandswohnungen in 14 der 15 größten deutschen Städte gestiegen. Im Durchschnitt lag der Zuwachs bei 1,9 Prozent. Bereits im Vorquartal hatten sich die Kaufpreise in elf von 15 Städten erhöht, allerdings etwas zaghafter um durchschnittlich 1,3 Prozent (11.1.2024).

Immowelt-Anzeigen als Grundlage

Der Preiskompass wurde zum 13. Mal erstellt. Die Analyse basiert stets auf Immobilienanzeigen. Berücksichtigt werden Angebotspreise von Eigentumswohnungen in den 15 Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern. Für eine Vergleichbarkeit wird eine Standardwohnung (75 Quadratmeter, drei Zimmer, 1. Stock, Baujahr 1990er-Jahre, keine weiteren Besonderheiten) zugrunde gelegt.

„Damit die Heterogenität und die zeitliche Entwicklung des Immobilienmarktes der jeweiligen Stadt berücksichtigt werden können, wird für die Preisberechnung eine hedonische Anpassungsmethode verwendet. Diese basiert auf der langjährigen Expertise in der Preisberechnung des französischen Partnerportals Meilleurs Agents“, schreiben die Autoren zur Methodik.

WERBUNG

Berlin bleibt im Minus

Das Ergebnis: In allen Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern zeigt die Preiskurve im ersten Quartal dieses Jahres wieder deutlicher bergauf. Die einzige Ausnahme bildet Berlin, wo der Kaufpreis um 1,0 Prozent auf im Schnitt 4.926 Euro pro Quadratmeter gesunken ist.

Kaufpreisentwicklung von Bestandswohnungen im ersten Quartal 2024. (Bild: Immowelt)
Kaufpreisentwicklung von Bestandswohnungen
im ersten Quartal 2024. Zum Vergrößern Bild klicken.
(Bild: Immowelt)

Das größte prozentuale Plus verbuchte Dortmund mit 2,8 Prozent auf durchschnittlich 2.499 Euro pro Quadratmeter. Dahinter folgen Köln mit 2,7 Prozent auf 4.643 Euro und Bremen mit 2,6 Prozent auf 2.894.

München mit Trendumkehr

Auch im hochpreisigen München sind Bestandswohnungen teurer geworden. Das Wachstum betrug 2,4 Prozent. Damit kletterte der Durchschnittspreis wieder über die 8.000er-Marke und liegt nun bei 8.076 Euro pro Quadratmeter. Ende 2023 war die Linie erstmals seit Langem unterschritten worden.

Der Immobilienmarkt in Stuttgart erholt sich nach einer besonders deutlich ausgeprägten Flaute, die ein Minus von 17,3 Prozent in den vergangenen zwei Jahren zur Folge hatte, ebenfalls spürbar. In der schwäbischen Großstadt stiegen die Preise um 2,1 Prozent auf 4.715 Euro.

Ähnlich verhält es sich in Frankfurt. Nach einem deutlichen Rückgang (minus 16,5 Prozent) verzeichnet die Mainmetropole nach einem moderaten Anstieg von 0,4 Prozent im vierten Quartal 2023 nun ein Wachstum von 2,0 Prozent auf 5.205 Euro.

Dresden notiert ebenfalls plus 2,0 Prozent und kommt jetzt auf einen durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 2.457 Euro.

Düsseldorf stagniert

In Nürnberg haben sich Bestandwohnungen um 1,9 Prozent auf 3.523 Euro verteuert, in Essen um 1,7 Prozent auf 2.465 Euro und in Leipzig um 1,5 Prozent auf 2.469 Euro.

Auch Hamburg meldet das zweite Quartal in Folge steigende Preise. Der Zuwachs betrug in den vergangenen drei Monaten 1,5 Prozent auf 5.948 Euro. Hannover kommt auf plus 1,2 Prozent und 3.227 Euro.

Dagegen bewegen sich die Immobilienmärkte in Düsseldorf und Duisburg mit plus 0,1 Prozent kaum. Aktuell müssen Käufer in der nordrheinwestfälischen Landeshauptstadt im Durchschnitt 4.277 Euro für Wohneigentum zahlen, einige Kilometer weiter rheinabwärts sind es 1.848 Euro.

Wir rechnen damit, dass sich der Trend aus dem 1. Quartal auch in den kommenden Monaten fortsetzen wird.

Felix Kusch, Geschäftsführer Immowelt

Nachfrage zieht wieder an

Die Stabilisierung des Immobilienmarktes liegt laut Immowelt auf „zum Teil deutlich gesunkenen Kaufpreisen“ (20.3.2024). Auch der „erste kleine Zinsrückgang“ spiele eine Rolle, heißt es.

Beide Faktoren haben dazu geführt, dass die monatlichen Kosten für die Darlehensrückzahlung zuletzt spürbar zurückgegangen sind – je nach Stadt um mehrere hundert Euro. Am deutlichsten fällt die Ersparnis in München aus: Käufer zahlen dort dank niedrigerer Preise und Zinsen aktuell 346 Euro pro Monat weniger als noch im Oktober 2022 (22.3.2024).

„Sollten die Zinsen im Laufe des Jahres weiter sinken, dürfte das die Nachfrage zusätzlich befeuern. Wir rechnen damit, dass sich der Trend aus dem 1. Quartal auch in den kommenden Monaten fortsetzen wird“, sagt Geschäftsführer Felix Kusch.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Immobilie · Senioren · Zinsen
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.12.2023 – Die Preise sinken, trotzdem löst das keinen Nachfrageschub aus. Viele Käufergruppen können sich Eigentum schlicht nicht mehr leisten. Was das mit den Angeboten macht, zeigt ein aktueller Vergleich mit dem Vorjahr. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
4.9.2023 – Privatanleger, die für ihre Altersvorsorge auf eine Immobilie zur Vermietung setzen, sollten dabei diverse Faktoren berücksichtigen. Denn die Höhe der Rendite wird nicht nur von der Lage bestimmt – auch das Einkommen spielt eine wichtige Rolle. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.8.2023 – Die Preise für Objekte in der Stadt sinken. Trotzdem kosten mittelgroße Bestandswohnungen in Hamburg oder Frankfurt am Main im Schnitt immer noch knapp eine halbe Millionen Euro. Warum man die Investition in Eigentum für die Altersvorsorge hinterfragen kann. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.7.2023 – Die Unsicherheit bei Privatanlegern ist groß: Sind Wohnobjekte noch eine sichere Bank für die Altersvorsorge? Die Antwort auf diese Frage fällt sehr unterschiedlich aus – und lässt viel Raum für Interpretationen. Eine große Rolle wird künftig aber die Energieklasse der Objekte spielen. (Bild: Immowelt) mehr ...
 
23.5.2023 – In einer aktuellen Prognose für die kommenden Jahre nennt die Postbank Städte und Landkreise mit den höchsten Wertsteigerungen für Eigentumswohnungen im Bestand. Und Regionen, in denen Verkäufern Verluste drohen. (Bild: Postbank) mehr ...
 
12.5.2023 – Betongold gilt bei deutschen Vorsorgesparern als sicherer Inflationsschutz. Im Abwärtstrend des Marktes könnte sich dieses Argument jetzt als Illusion herausstellen. Dafür gibt es diverse Belege. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.5.2023 – Gestiegene Zinsen, eine galoppierende Inflationsrate und stagnierende Nachfrage – inflationsbereinigt sinken die Kaufpreise. Dies zeigt eine Analyse der Postbank. Sie hat in rund 63 Prozent der Regionen real günstigere Angebote gemessen, es gab aber auch deutliche Preisanpassungen. (Bild: Postbank) mehr ...