Eine Seefahrt ist nicht immer lustig

15.11.2018 – Ein Passagier eines Kreuzfahrtschiffs kann nicht erwarten, dass er bei schwerem Seegang von der Besatzung auf dessen Gefahren hingewiesen wird. Es obliegt vielmehr ihm, sich entsprechend vorsichtig zu bewegen und für seine eigene Sicherheit zu sorgen, so das Oberlandesgericht Koblenz in einem Hinweisbeschluss vom 23. Mai 2018 (5 U 351/18).

WERBUNG

Die Klägerin befand sich auf einem Kreuzfahrtschiff. Trotz schweren Seegangs entschloss sie sich dazu, das Fitnessstudio des Dampfers aufzusuchen. Das stellte sich als keine gute Idee heraus.

Denn sie wollte auf einem Laufband trainieren, verließ dieses jedoch kurz wegen einer Desinfektion durch den Vorgänger. Dabei fiel sie wegen des Schlingerns des Schiffs hin und brach sich die linke Hüftpfanne.

Fehlende Warnung

Die Fraktur wurde vom Schiffsarzt nicht diagnostiziert. Er ging lediglich von einer Zerrung im Bereich des Oberschenkels aus. Erst als die Klägerin nach ihrer Rückkehr ihren Hausarzt aufsuchte, wurde die Verletzung im Rahmen einer MRT-Untersuchung festgestellt.

Gegen die Reederei reichte die Frau daraufhin eine Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage ein. Sie begründete dies damit, dass die Besatzung des Schiffs gegen die Verkehrssicherungs-Pflicht verstoßen hätte. Denn angesichts des starken Seegangs hätte das Fitnessstudio am Unfalltag geschlossen oder zumindest vor dem Risiko eines Sturzes gewarnt werden müssen. Denn dann hätte sie sich nicht verletzt.

Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos

Dieser Argumentation wollten sich jedoch weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Koblenzer Landgericht noch das Oberlandesgericht der Stadt anschließen. Die Richter beider Gerichte hielten die Klage für unbegründet.

Nach ihrer Überzeugung ist der beklagten Reederei nicht vorzuwerfen, ihre Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt zu haben. Bei dem Unfall der Klägerin habe sich vielmehr das allgemeine Lebensrisiko im Zusammenhang mit einer Schiffsreise verwirklicht.

Der Klägerin habe bewusst sein müssen, dass ein Schiff insbesondere bei schwerer See schwanken kann. „Es hat daher ihr oblegen, dafür Sorge zu tragen, sich an Bord vorsichtig zu bewegen und den gegebenenfalls erforderlichen Halt zu verschaffen“, so das Gericht.

Warnung nicht erforderlich

Eine Warnung vor offensichtlichen Gefahren sei grundsätzlich nicht erforderlich. Die Beklagte habe folglich auch auf die naheliegende Gefahr, sich im Fitnessstudio bei starkem Seegang zu verletzen, nicht explizit hinweisen müssen. Denn dass sich Schiffsreisende bei schwerem Seegang vorsichtig bewegen und für ihre eigene Sicherheit sorgen müssen, liege auf der Hand.

In so einer Situation obliege es jedem Einzelnen, für sich zu entscheiden, welche Risiken er eingehen will. Eine Haftungsverpflichtung für die Reederei ergebe sich daraus nicht.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld · Verkehrssicherungspflicht
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.11.2018 – Ein Fahrradfahrer war bei der Fahrt auf einem laubbedeckten Weg gestürzt. Für die Folgen hielt er die örtliche Gemeinde für verantwortlich und verklagte sie auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.7.2018 – Eine Mieterin hat sich, nachdem ein Rollo plötzlich heruntergekracht ist, so erschrocken, dass sie ins Straucheln geriet und sich verletzte. Wegen der Folgen ihrer Verletzung wollte sie den Vermieter in Anspruch nehmen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.7.2018 – Eine Frau war bei Dunkelheit und schlechter Beleuchtung auf einer Treppe zu Schaden gekommen. Vor Gericht ging es anschließend um die Klärung der Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.5.2018 – Ein bei einem Schützenfest zu Fall gekommener Besucher verlangte von dem Betreiber des Festzelts für die Folgen des Sturzes Schadenersatz. Über die Haftung hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden. (Bild: Stux, Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.3.2018 – Eine Frau war beim Verlassen eines Schwimmbeckens ausgerutscht. Anschließend ging es vor Gericht um die Klärung der Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.2.2018 – Der Mieter einer Wohnung war auf dem glatten Bürgersteig vor dem Haus gestürzt, in dem er wohnte. Anschließend verklagte er seinen Vermieter auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Der Fall landete schließlich vor dem Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.2.2018 – Ein Fahrradfahrer war auf einem maroden Radweg gestürzt. Die für den Weg zuständige Gemeinde fühlte sich jedoch nicht für den Unfall verantwortlich. So zog der Mann vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.1.2018 – Ob ein Reiserveranstalter dafür haftet, wenn sich eine Urlauberin aufgrund einer nassen Treppe verletzt, entschied das Oberlandesgericht Celle. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
13.12.2017 – Ein Motorradfahrer war in einer Kurve gestürzt und gegen ein Werbeschild geprallt. Dabei zog er sich eine Querschnittslähmung zu. Anschließend verklagte er den Besitzer des Schildes wegen einer behaupteten Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG