Diese Großstädte haben die höchsten Wohnungseinbruchsraten

22.9.2021 – Die höchste Wohnungseinbruchsrate in Relation zur Einwohnerzahl von allen 82 Großstädten ab 100.000 Einwohnern hatte 2020 Krefeld. Die Einbruchsquote war hier rund dreimal höher als im bundesweiten Durchschnitt und sogar neunmal höher als in Jena mit der niedrigsten Klaurate. Die Aufklärungsquote war in der Stadt mit dem besten Wert rund sechsmal höher als in derjenigen mit dem niedrigsten. Dies verdeutlichen die aktuellen Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik.

Letztes Jahr wurden in ganz Deutschland 75.023 vollendete oder versuchte Wohnungseinbrüche bei der Polizei angezeigt. Rund die Hälfte der Delikte, nämlich 36.385 Fälle, ereignete sich in den 82 Großstädten ab 100.000 Einwohnern. Dies belegt die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2020 (PKS 2020) des Bundeskriminalamts.

Die PKS zeigt zudem, dass es zwischen den Großstädten sowohl bei der Anzahl der Wohnungseinbrüche in Relation zur Einwohnerzahl als auch bei der Aufklärungsquote erhebliche Unterschiede gibt.

Krefeld hat die höchste Wohnungseinbruchsrate

Deutschlandweit betrug die durchschnittliche Klaurate im vergangenen Jahr 90 Wohnungseinbruch-Diebstähle pro 100.000 Einwohner. In 48 Großstädten war die Wohnungseinbruch-Diebstahlrate höher und damit schlechter, in 34 Städten ab 100.000 Einwohner war sie besser als der bundesweite Durchschnitt.

Fast dreimal so viele Wohnungseinbrüche anteilig zur Einwohnerzahl als deutschlandweit gab es in Krefeld mit einer Klaurate von 254 und in Bonn mit 245 Wohnungseinbrüchen je 100.000 Einwohner.

Eine um 2,0- bis 2,5-fache höhere Wohnungseinbruchs-Rate als bundesweit hatten zudem folgende Großstädte: Bremerhaven (Klaurate: 222), Bremen (221), Düsseldorf (213), Saarbrücken (212), Oberhausen (209), Duisburg (197), Aachen (194), Berlin (193), Essen (188), Hamburg (186) und Köln (183).

Höchste Einbruchraten (Bild: Zwick)

Städte mit niedrigerem Risiko

Demgegenüber war das Risiko, Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, in einer Reihe von Großstädten nicht einmal halb so groß wie im bundesweiten Durchschnitt. Dazu gehören Koblenz, Pforzheim und Rostock (Klaurate jeweils 43), Würzburg und Ingolstadt (41), Ulm (36), Augsburg (34), Reutlingen und Heilbronn (29) und Jena (28).

In Krefeld war damit der Anteil an Wohnungseinbrüchen je 100.000 Einwohner mehr als neunmal so hoch wie in Jena.

Niedrigste Einbruchraten (Bild: Zwick)

Würzburg ist Spitzenreiter bei der Aufklärungsquote

Auch die polizeiliche Aufklärungsrate ist je nach Großstadt unterschiedlich hoch. Deutschlandweit wurden im Schnitt 17,6 Prozent der Wohnungseinbrüche und damit fast jeder sechste Fall von der Polizei aufgeklärt. Genauso hoch war übrigens auch die Aufklärungsquote in Duisburg.

36 Großstädte konnten dagegen mit einer überdurchschnittlich guten Aufklärungsquote aufwarten. In der Mehrheit der Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern, nämlich in 45 Großstädten, wurden anteilig jedoch weniger Wohnungseinbrüche aufgeklärt als im bundesweiten Durchschnitt.

Die höchste Aufklärungsrate hatten Würzburg mit 37,7, Kaiserslautern mit 36,1 und Reutlingen mit 35,3 Prozent. In diesen Städten wurde damit mehr als jeder dritte gemeldete Wohnungseinbruch von der Polizei geklärt.

Eine besonders hohe Aufklärungsquote erzielten die Strafverfolgungs-Behörden auch in folgenden Städten: Chemnitz (31,3 Prozent), Kassel (31,3), Heidelberg (30,5), Remscheid (29,4), Braunschweig (28,6), Mannheim (27,9), München (27,8), Darmstadt (27,1) und Heilbronn (27,0).

Das Schlusslicht bilden Düsseldorf, Hamburg und Ulm

In zwölf Großstädten gelang es der Polizei dagegen nicht einmal, die Täter bei jedem zehnten Wohnungseinbruchs-Delikt zu ermitteln. In Moers, Köln, Erlangen, Bochum, Kiel, Essen und Freiburg im Breisgau lag die Aufklärungsquote zum Beispiel zwischen 8,1 und 9,8 Prozent.

Besonders niedrig war die Aufklärungsrate in Leverkusen (7,7 Prozent), in Bremen (7,5), in Düsseldorf (6,8), in Hamburg (6,7) und in Ulm (6,5). In Ulm wurde somit nur etwa jeder 15. Fall aufgeklärt. Würzburg hat damit eine rund sechsfach höhere Aufklärungsquote als Ulm.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Diebstahl
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch. Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.10.2021 – Eine Studie zeigt, dass die 18- bis 29-Jährigen den persönlichen Kontakt zum Vermittler mehr schätzen als digitale Angebote. Auch etablierte Versicherer schneiden besser ab als Insurtechs. (Bild: Backhaus) mehr ...
 
30.9.2021 – Eine BKA-Publikation zur Kfz-Kriminalität belegt, dass es massive Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern gibt, was die Zahl der dauerhaft abhanden gekommenen Fahrzeuge betrifft. Das hängt auch mit den Verschieberouten zusammen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.9.2021 – Ein heißer Herbst in Kraftfahrt deutet sich (noch) nicht an. Aber an einigen Stellen wird an der Preisschraube gedreht: Für Fahrzeuge mit Elektroantrieb gibt es Rabatte, die möglicherweise nur ökologisch, aber nicht ökonomisch sinnvoll sind. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.9.2021 – In welchen Städten mit mehr als einer halben Million Einwohnern es am häufigsten kracht und wo Autofahrer eher selten und preiswerte Schäden verursachen, zeigen aktuelle GDV-Daten. Beim Schadenindex gibt es in Kfz-Haftpflicht wie auch in Kasko himmelweite Unterschiede. (Bild: Wichert) mehr ...
 
1.9.2021 – Corona hat viele dazu gezwungen, zu Hause zu arbeiten. Die berufliche Tätigkeit dort ist aber oft unsicher, wie Assekuranzen feststellen. Sie spüren aber auch eine höhere Nachfrage nach Versicherungsschutz (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung