WERBUNG

Dies sind die größten Hausratversicherer

5.12.2019 – Die deutschen Anbieter im Segment verbundene Hausratversicherung haben den Vertragsbestand 2018 nach GDV-Angaben um 0,3 Prozent auf 26,3 Millionen ausgebaut. Die Beitragseinnahmen stiegen um rund zwei Prozent auf über 3,14 Milliarden Euro. Die Ranglisten werden mit jeweils großem Abstand von der Allianz angeführt. Dies zeigt der „Branchenmonitor 2013-2018: Hausratversicherung“.

WERBUNG

Die deutschen Hausratversicherer hatten Ende 2018 nach Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) gut 26,3 Millionen Verträge im Bestand. Das entspricht im Vergleich zum Jahr zuvor einem Zuwachs von unter 100.000 Policen beziehungsweise 0,3 Prozent.

In der Schaden-/ Unfallversicherung insgesamt bedeutet dies hinter der Kraftfahrt- sowie der allgemeinen Haftpflichtversicherung die dritte Position für die Hausratversicherung, wenn man die Schutzbriefsparte einmal ausklammert (VersicherungsJournal 5.12.2019).

Allianz mit den meisten Verträgen

Den größten Bestand hat – wie auch in den Vorjahren (6.12.2018, 21.12.2017) – mit aktuell weit über 2,5 Millionen Policen die Allianz Versicherungs-AG zu verzeichnen. Dies ist dem von der V.E.R.S. Leipzig GmbH in Kooperation mit der Sirius Campus GmbH durchgeführten „Branchenmonitor 2013-2018: Hausratversicherung“ zu entnehmen.

Dieser enthält Übersichten zu zahlreichen Kennzahlen der 50 nach Beitragseinnahmen größten Anbieter in diesem Zweig mit rund 91 Prozent Marktanteil.

Dahinter folgen mit der Huk-Coburg Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G., der Axa Versicherung AG, der R+V Allgemeinen Versicherung AG, der Generali Versicherung AG, der Huk-Coburg-Allgemeinen Versicherung AG und der Aachenmünchener Versicherung AG sechs weitere Gesellschaften mit einem ebenfalls siebenstelligen Policenbestand.

Die Ränge acht bis zehn belegen mit zwischen knapp 965.000 und fast 875.000 Kontrakten die Ergo Versicherung AG, die DEVK Allgemeine Versicherungs-AG und der LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G.

Versicherer nach Policen (Bild: Wichert)

Huk-Coburg VVaG nur auf Platz vier beim Beitragsaufkommen

Nach gebuchten Bruttobeiträgen – diese beliefen sich im vergangenen Jahr nach GDV-Angaben auf 3,14 Milliarden Euro (plus 2,6 Prozent) – zeigt sich eine etwas andere Reihenfolge. Allerdings nicht auf der Spitzenposition. Diese belegt mit fast 370 Millionen Euro gebuchten Bruttoprämien ebenfalls die Allianz.

Dahinter folgen um jeweils einen Platz besser als nach Policen die Axa mit über 170 Millionen Euro und die R+V Allgemeine mit fast 135 Millionen Euro. Auf Rang vier – und damit zwei Positionen schlechter als nach Verträgen – liegt die Huk-Coburg VVaG mit knapp 134 Millionen Euro.

An fünfter bis neunter Stelle liegen die Ergo, die Generali, die Aachenmünchener, der LVM und die DEVK Allgemeine mit jeweils über 100 Millionen Euro gebuchten Bruttoprämien. Dabei schneidet die Ergo um drei und der LVM um zwei Ränge besser ab als nach Kontrakten, die Generali um eine Position schlechter.

In beiden Listen auf die gleiche Platzierung kommen Aachenmünchener, DEVK Allgemeine und Debeka Allgemeine. Nur an dreizehnter Stelle nach Beiträgen liegt die Huk-Coburg-Allgemeine, die nach Policen Position sechs belegt.

Versicherer nach Beiträgen (Bild: Wichert)

So (un)profitabel sind die Branchengrößen

Für eine Platzierung in der Top Ten bei der kombinierten Schaden-Kosten-Quote reichte es aus der Reihe der Marktgrößen nur für die beiden Huk-Coburg-Gesellschaften. Für sie standen Combined Ratios von knapp unter beziehungsweise über 60 Prozent zu Buche. Spitzenreiter ist mit unter 47 Prozent die Cosmos Versicherung AG (7.11.2019).

Der LVM liegt mit einer Quote von unter 67 Prozent an zwölfter, die DEVK Allgemeine mit knapp 72 Prozent an 18. Stelle. Unter dem Branchenschnitt von 74,3 Prozent blieben auch die Generali, die Axa und die Aachenmünchener.

Für die Allianz, die Ergo, die Debeka Allgemeine und die R+V Allgemeine werden leicht überdurchschnittliche Werte ausgewiesen. Aber auch diese Gesellschaften schrieben Gewinne von mindestens gut 17 Cent pro Beitragseuro.

Combined Ratio (Bild: Wichert)

Weitere Studiendetails

Der „Branchenmonitor 2013-2018: Hausratversicherung“ enthält zahlreiche weitere Kennzahlen zu dem Versicherungszweig sowie Daten zur Bestandskundenanalyse.

Die rund 100-seitige Studie kann als PDF-Version für 743,75 Euro inklusive Mehrwertsteuer bei Clemens Wilde per E-Mail oder per Telefon unter 0341 24659265 bestellt werden.

 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.11.2019 – Die Hausratversicherer schrieben auch im vergangenen Jahr wieder stattliche Gewinne von in der Spitze über 50 Cent pro Beitragseuro. Wer zu den Spitzenreitern gehört und wer nur knapp an der Verlustzone vorbeischrammte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
19.3.2019 – Zwischen 2015 und 2017 haben sich die Anbieter in der Hausratversicherung kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze gab es Bestandsveränderungen zwischen plus und minus 100.000, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.2.2019 – In der Sparte schreiben die Anbieter seit Jahren riesige Gewinne, was den Kampf um Marktanteile offensichtlich weiter anstachelt. Wer zwischen 2015 und 2017 die größten Einbußen hinnehmen musste und wer am stärksten zulegen konnte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.12.2018 – Welche Anbieter beim Vertrags- und Prämienbestand in der Sparte auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
28.2.2018 – Die verbundene Hausratversicherung wirft seit Jahren satte Gewinne für die Anbieter ab, was den Kampf um Marktanteile anstachelt. Wer zwischen 2014 und 2016 die größten Einbußen hinnehmen musste und wer am stärksten zulegen konnte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.11.2017 – Im vergangenen Jahr schrieb die Branche in der verbundenen Hausratversicherung ein weiteres Mal satte Gewinne. In der Spitze waren es über 50 Cent pro Euro an Beitrag. Anders als 2015 landete keine der 50 größten Gesellschaften in der Verlustzone. (Bild: Wichert) mehr ...
 
8.2.2017 – Welche Anbieter beim Vertragsbestand in der verbundenen Hausratversicherung auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben und wer davon zuletzt die größten Zuwächse beziehungsweise Einbußen zu verzeichnen hatte, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.1.2017 – Der Kampf um Marktanteile im hochprofitablen Versicherungszweig Hausrat hat sich auch 2015 fortgesetzt. Wer die kräftigsten Einbußen hinnehmen musste beziehungsweise am stärksten zulegen konnte. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG