Die Rechtsschutzversicherer mit dem größten Policenschwund

26.2.2024 (€) – Zwischen 2017 und 2022 legte die Sparte ein Plus von rund 1,4 Millionen Stück hin. Allerdings wiesen sechs der 25 größten Anbieter Einbußen beim Vertragsbestand auf. Die lagen in der Spitze bei 250.000 Policen beziehungsweise fast einem Achtel. (Bild: Wichert)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Geschäftsbericht · Marktanteil · Rechtsschutz · Senioren
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
25.3.2024 – Zwischen 2017 und 2022 schrumpfte bei fast jedem vierten der 50 größten Anbieter der Vertragsbestand – und dies zum Teil erheblich. In der Spitze lag das Minus bei fast 750.000 Policen beziehungsweise bei weit über einem Fünftel. (Bild: Wichert) mehr ...
 
1.2.2024 – Welche Anbieter bei Beitragsvolumen und Vertragsbestand auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Wer die Einnahmen am stärksten ausbaute und bei welchen Top-Anbietern die Vertragsbestände am stärksten schrumpften. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.12.2023 – Versicherungstechnisch hat die Branche im vergangenen Jahr so gut abgeschnitten wie schon lange nicht mehr. 22 der 25 größten Akteure konnten ihre Combined Ratio teils massiv verbessern. Nur ein Marktteilnehmer gab mehr für Schäden und Kosten aus als er einnahm. (Bild: Wichert) mehr ...
 
13.7.2023 – Die Branche baute das Prämienvolumen zwischen 2016 und 2021 um ein Sechstel aus. Doch einige der 50 größten Akteure wuchsen deutlich unterdurchschnittlich. Bei vier Anbietern schrumpften die Einnahmen sogar entgegen dem Markttrend. (Bild: Wichert) mehr ...
 
5.6.2023 – Die Branche baute das Prämienvolumen zwischen 2016 und 2021 kräftig aus. Doch einige der 25 größten Marktteilnehmer legten nur deutlich unterdurchschnittlich zu – und bei einem Akteur sanken die Einnahmen sogar. Wie sich die Big Player schlugen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.5.2023 – Die Branche konnte die Einnahmen zwischen 2016 und 2021 um ein Fünftel ausbauen. Insgesamt acht der 25 größten Akteure wuchsen um die Hälfte stärker als der Markt. In der Spitze betrug das Plus über 700 Prozent. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.3.2023 – Mehr als drei Viertel der 25 größten Akteure wuchsen zwischen 2016 und 2021 – in der Spitze um fast 540.000 Kontrakte. Ein Akteur konnte seinen Vertragsbestand sogar fast versiebenfachen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.3.2023 – Zwischen 2016 und 2021 konnte die Sparte ein Plus von rund 1,5 Millionen Stück hinlegen. Entgegen dem Branchentrend wies jedoch jeder fünfte der 25 größten Anbieter Einbußen beim Vertragsbestand auf. Die lagen in der Spitze bei fast 90.000 Stück beziehungsweise fast einem Siebtel. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.2.2023 – 2020 haben die Big Player versicherungstechnisch zwischen fast 13 Cent Verlust und mehr als elf Cent Gewinn pro Beitragseuro geschrieben. Zu den Schlusslichtern oder den Spitzenreitern gehören Advocard, Allianz, Deurag, Ergo, LVM und Örag. Die größten Änderungen verzeichnet der LVM. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG