WERBUNG

Die Lebensversicherer mit den höchsten Abschlusskostenquoten

3.2.2021 – Die Lebensversicherer hatten im Fünfjahresschnitt (2015 bis 2019) eine Abschlusskostenquote von 4,66 Prozent zu verzeichnen. Für die Hansemerkur stand laut dem Map-Report 917 die niedrigste Quote zu Buche, für den HDI die höchste. Die Branchengrößen landen bis auf Debeka, Cosmos und Allianz nicht in der Spitzengruppe.

In den vergangenen Jahren konnten die Lebensversicherer die Abschlusskostenquote (Abschlussaufwendungen brutto in Prozent der Beitragssumme des Neugeschäfts) kontinuierlich senken.

Allein zwischen 2015 und 2019 schrumpfte die Quote nach Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) von 4,9 auf unter 4,4 Prozent (VersicherungsJournal 9.9.2020).

2019 war die Spannbreite zwischen den einzelnen Marktteilnehmern laut dem Ende November veröffentlichten Map-Report Nummer 917 – „Bilanzrating deutscher Lebensversicherer 2019“ (30.11.2020) gewaltig. Sie lag zwischen 0,75 und 16,7 Prozent (9.12.2020).

Abschlusskostenquote

Nach Angaben der Map-Report-Redaktion misst die Quote, „wie viel die Gesellschaft im Verhältnis zur Summe der Beiträge, die sie im Laufe der Jahre erhält, für den Verkauf der Policen ausgibt. Nicht nur an Provisionen, sondern mit allen Kosten des Verkaufsapparats.

Die Kennzahl wird beeinflusst von der Neugeschäftsentwicklung und der Vertriebsstruktur, damit also auch von der Beratungs- und Betreuungsintensität bei Vertragsabschluss. Auch die Struktur des Neugeschäfts wirkt sich auf den Abschlusskostensatz aus.“

Laut Map-Report-Chefredakteur Reinhard Klages wird die Quote bei einem hohen Anteil an Kollektivversicherungen am Neuzugang niedriger ausfallen als etwa bei einem hohen Anteil entsprechender Einzelversicherungen am Neuzugang.

Zudem werde als Folge des LVRG tendenziell ein immer größerer Anteil der Abschlussprovisionen auf die gesamte Laufzeit verteilt. Dies könne zur Folge haben, dass der Aufwand für einen Vertragsabschluss teilweise erst in den Folgejahren verrechnet werde.

„Der Zähler des Abschlusskostensatzes ist in diesem Fall keine reine Neugeschäftsgröße mehr. Dadurch wird die Aussagekraft der Quote beeinträchtigt“, stellt Klages im Begleittext des aktuellen Heftes heraus.

Die Lebensversicherer mit den niedrigsten Quoten

Im Schnitt der Jahre 2015 bis 2019 hat die Map-Report-Redaktion für die Branche einen Abschlusskostensatz von 4,66 Prozent errechnet. Insgesamt zwölf der 58 aufgelisteten Anbieter blieben im Berichtszeitraum unter der Marke von vier Prozent.

Auf den niedrigsten Wert kommt mit nur hauchdünn über drei Prozent die Hansemerkur Lebensversicherung AG. Auf den Positionen zwei bis vier folgen die LVM Lebensversicherungs-AG, die Europa Lebensversicherung AG und die Barmenia Lebensversicherung a.G. Für diese drei Akteure stehen Werte von jeweils um die 3,3 Prozent zu Buche.

Deutlich unter vier Prozent blieben ferner der Debeka Lebensversicherungs-Verein a.G., die Cosmos Lebensversicherungs-AG, die Mecklenburgische Lebensversicherungs-AG, die Huk-Coburg-Lebensversicherung AG und die Itzehoer Lebensversicherungs-AG.

Lebensversicherung Abschlusskosten niedrigste (Bild: Wichert)

Für 27 Unternehmen wird ein Wert von über vier und unter fünf Prozent ausgewiesen, während 19 Gesellschaften über der Marke von fünf Prozent liegen.

WERBUNG

Die Akteure mit den höchsten Abschlusskosten-Sätzen

Am unteren Ende der Rangliste findet sich die HDI Lebensversicherung AG mit rund achteinhalb Prozent wieder. Quoten von jeweils leicht über sechs Prozent stehen für die Nürnberger Lebensversicherung AG, die Dialog Lebensversicherungs-AG und die VPV Lebensversicherungs-AG zu Buche.

Knapp dahinter folgen dicht beieinander die Targo Lebensversicherung AG, die Neue Leben Lebensversicherung AG und die Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG.

Lebensversicherung Abschlusskosten höchste (Bild: Wichert)

So schlugen sich die Branchengrößten

Etwas kleiner als insgesamt fällt die Spreizung bei den Marktgrößen mit mehr als zwei Prozent Marktanteil (11.1.2021) aus, die noch Neugeschäft betreiben. Sie reicht von etwas über 3,4 Prozent bei der Debeka bis zu über 8,5 Prozent beim HDI.

Zur Spitzengruppe gehören neben den Koblenzern auch die Cosmos und Marktführer Allianz Lebensversicherungs-AG. Unter dem Schnitt blieben auch Alte Leipziger Lebensversicherung a.G., R+V Lebensversicherung AG und Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG.

Leicht überdurchschnittliche Werte hatten die Generali Deutschland Lebensversicherung AG, die Axa Lebensversicherung AG und die Württembergische Lebensversicherung AG zu verzeichnen.

Für die Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG haben die Map-Reporter einen Abschlusskostensatz von etwa 5,7 Prozent errechnet. Schlusslichter unter den Branchenschwergewichten sind die Nürnberger und der HDI.

Abschlusskostensätze (Bild: Wichert)

Bezugshinweis und weitere Studieninhalte

Der Map-Report Nummer 917 – „Bilanzrating deutscher Lebensversicherung 2019“ ist bei der Franke und Bornberg Research GmbH erschienen. Er enthält auf 203 Seiten neben den detaillierten Ratingergebnissen auch Übersichten zu zahlreichen Bilanzkennzahlen (Geschäftsjahr 2019) von 80 Anbietern.

Dazu gehören neben Neugeschäft (22.12.2020) unter anderem auch die Storno- (2.12.2020), die Abschlusskosten- (9.12.2020) und die Verwaltungskostenquoten (16.12.2020) sowie die Beitragsentwicklung (11.1.2021).

Geboten werden ferner Tabellen zu weiteren Kennziffern zur Bestands- und Neugeschäftsentwicklung (20.1.2021, 27.1.2021, 27.1.2021). Das Heft ist als E-Paper ab 363 Euro brutto über die Bestellseite von Franke und Bornberg erhältlich.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht · Lebensversicherung · LVRG · Mapreport · Marktanteil · Provision · Rating · Storno · Verkauf
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.10.2018 – Ob Zinszusatzreserve, Provisionsdeckel oder Run-off-Debatte – das Bilanzjahr 2017 der Lebensversicherer hatte es in sich. Die marktumfassende Analyse von Bilanzkennzahlen aus den Jahresabschlüssen deutscher Lebensversicherer für die Jahre 2017 und 2016 bietet für Vermittler, Versicherer und Marktbeobachter einen schnellen Überblick zu aktuellen Entwicklungen. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
9.12.2020 – Die Branche konnte die Quote im vergangenen Jahr erneut senken. Die Unterschiede auf Anbieterebene sind allerdings weiterhin gewaltig – und liegen zwischen unter einem und fast 17 Prozent. Wer zu den Schlusslichtern beziehungsweise Spitzenreitern gehört. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.10.2018 – 2017 ist der Neuzugang der deutschen Lebensversicherer erstmals seit Jahren auf unter fünf Millionen Policen gesunken. Wer die größte Vertriebsleistung erzielt hat und wer im Vergleich zum Vorjahr am stärksten Federn ließ beziehungsweise zulegte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
2.10.2018 – Map-Report 904: Ob Zinszusatzreserve, Provisionsdeckel oder Run-off-Debatte – das Bilanzjahr 2017 der Lebensversicherer hatte es in sich. Die marktumfassende Analyse von Bilanzkennzahlen aus den Jahresabschlüssen deutscher Lebensversicherer für die Jahre 2017 und 2016 bietet für Vermittler, Versicherer und Marktbeobachter einen schnellen Überblick zu aktuellen Entwicklungen. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
22.9.2017 – Map-Report 895: Marktumfassende Analyse von Bilanzkennzahlen aus den Jahresabschlüssen deutscher Lebensversicherer für die Jahre 2016 und 2015. Der Vergleich von 82 Gesellschaften bietet für Vermittler, Versicherer und Marktbeobachter einen schnellen Überblick zu aktuellen Entwicklungen. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
22.12.2020 – 2019 hat sich der Neuzugang der deutschen Lebensversicherer knapp über der Marke von fünf Millionen Policen stabilisiert. Wer die größte Vertriebsleistung erzielt hat und wer im Vergleich zum Vorjahr die größten Einbußen beziehungsweise Steigerungen zu verzeichnen hatte. (Bild: Wichert) mehr ...