Die Hausratversicherer mit dem größten Policenschwund

12.1.2021 (€) – In der sehr profitablen Sparte haben sich die Anbieter zwischen 2014 und 2019 kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze veränderten sich die Bestände zwischen plus über 350.000 und minus etwa 120.000 Stück, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.1.2024 – Die Branchenschwergewichte haben 2022 versicherungstechnisch zwischen über 40 und knapp 20 Cent Gewinn pro Beitragseuro erzielt. Sie konnte die Combined Ratio um bis zu über 60 Prozentpunkte senken. Zwei der führenden Akteure kamen allerdings kaum voran. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.1.2024 – Zwar schaffte die Branche die Rückkehr in die Gewinnzone. Entgegen dem Markttrend gaben allerdings zehn der 50 größten Akteure mehr für Schäden und Kosten aus als sie einnahmen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
21.12.2023 – Versicherungstechnisch lief es im vergangenen Jahr für die Branche deutlich besser als 2021. Während es zwei der 50 größten Marktteilnehmer nur so gerade eben in die Gewinnzone schafften, gaben fünf Akteure weniger als 60 Prozent der Einnahmen für Schäden und Kosten aus. (Bild: Wichert) mehr ...
 
16.2.2023 – Etwa jeder dritte der 50 umsatzstärksten Akteure landete in der normalerweise hoch profitablen Sparte versicherungstechnisch in der Verlustzone. Ein Anbieter gab sogar 28 Cent pro Beitragseuro mehr aus für Schäden und Kosten als eingenommen wurde. (Bild: Wichert) mehr ...
 
28.3.2022 – 2020 haben die Branchengrößen versicherungstechnisch bis zu fast 44 Cent Gewinn pro Beitragseuro geschrieben. Wer von ihnen zu den Schlusslichtern und den Spitzenreitern gehört – und wer sich besonders deutlich verbessert hat. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.5.2020 – In der höchst profitablen Sparte haben sich die Anbieter zwischen 2013 und 2018 kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze veränderten sich die Bestände zwischen plus über 300.000 und minus etwa 250.000 Stück, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
5.12.2019 – Welche Anbieter beim Vertrags- und Prämienbestand in der verbundenen Hausratversicherung auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben, zeigt eine aktuelle Untersuchung. Sie beleuchtet auch die Profitabilität der Marktgrößen, von denen nur zwei auf die ersten Plätze kommen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
19.3.2019 – Zwischen 2015 und 2017 haben sich die Anbieter in der Hausratversicherung kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze gab es Bestandsveränderungen zwischen plus und minus 100.000, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG