WERBUNG

Die Hausratversicherer mit dem größten Beitragsschwund

24.2.2021 – Von 2014 auf 2019 hatten Alte Leipziger, Ergo, HDI, Helvetia und Janitos Beitragsrückgänge zu verzeichnen. Die übrigen 45 der 50 größten Akteure bauten das Prämienvolumen laut dem „Branchenmonitor 2014-2019: Hausratversicherung“ von V.E.R.S. Leipzig aus. Am stärksten nach absoluten Zahlen wuchs – fusionsbedingt – die Generali Deutschland. Prozentual gesehen legte die Ammerländer am meisten zu.

Das Beitragsaufkommen in der verbundenen Hausratversicherung ist in den zurückliegenden Jahren kräftig gestiegen. Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zufolge betrug das Plus auf Zehnjahressicht betrachtet etwa 21,4 Prozent. 2019 summierten sich die gebuchten Bruttobeiträge auf 3,22 Milliarden Euro.

Während es zu Beginn des Betrachtungszeitraums nur leicht bergauf ging, lag der jährliche Zuwachs seit 2014 kontinuierlich über der Marke von zwei Prozent. In den letzten fünf Jahren betrug das Prämienwachstum sogar jeweils 2,5 Prozent. Von 2014 auf 2019 baute die Branche das Beitragsvolumen um über ein Achtel aus.

Entwicklung der Beitragseinnahmen (Bild: Wichert)

Fünf Anbieter mit Beitragsrückgängen

Bei der Entwicklung des Prämienaufkommens auf Unternehmensebene betrachtet werden riesige Unterschiede deutlich. So gingen die Beitragseinnahmen zwischen 2014 und 2019 bei fünf Gesellschaften zurück.

Zu dieser Gruppe gehören die HDI Versicherung AG, die Alte Leipziger Versicherung AG, die Ergo Versicherung AG, die Helvetia Schweizerische Versicherungs-Gesellschaft AG, Direktion für Deutschland und die Janitos Versicherung AG. Die vorgenannten Akteure sammelten 2019 zwischen 4,5 (HDI) und 0,2 Millionen Euro (Janitos) weniger ein als 2014.

Dies zeigt der „Branchenmonitor 2014-2019: Hausratversicherung“ Die Studie wird jährlich von der V.E.R.S. Leipzig GmbH, jetzt in Kooperation mit der Sirius Campus GmbH, durchgeführt. Sie enthält Übersichten zu zahlreichen Kennzahlen der 50 größten Anbieter in der Sparte mit rund 90 Prozent Marktanteil.

Der Publikation zufolge zeigte nur bei der Alten Leipziger die Kurve kontinuierlich nach unten. HDI, Helvetia und Janitos hatten nach anfänglichem Wachstum erst gegen Ende des Betrachtungszeitraums Rückgänge zu verzeichnen. Die Ergo kehrte zuletzt in die Wachstumsspur zurück.

Beitragseinnahmen ausgesuchte Versicherer (Bild: Wichert)
WERBUNG

Die Akteure mit besonders starken Beitragszuwächsen

Andererseits legte die Generali Deutschland Versicherung AG am deutlichsten zu (plus 88 Millionen Euro auf 199 Millionen Euro). Die Marktführerin Allianz Versicherungs-AG (15.12.2020) wuchs um fast 54 Millionen Euro (auf 380 Millionen Euro).

Jeweils um die 29 Millionen Euro betrug die Steigerung bei der Axa Versicherung AG (auf fast 170 Millionen Euro) und beim LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G. (auf knapp 123 Millionen Euro).

Zuwachs absolut (Bild: Wichert)

Bei der Allianz und dem LVM ging es dabei kontinuierlich und relativ gleichmäßig nach oben, bei Ersterer jeweils um zehn bis elf Millionen pro Jahr und bei Letzterem jeweils um etwa sechs Millionen Euro.

Wachstum durch Sonderfaktoren

Bei der Generali Deutschland und der Axa waren jeweils Fusionen ausschlaggebend für das hohe Plus. Zu erstgenanntem Akteur schreiben die Studienautoren unter „Besonderheiten zu den analysierten Versicherern“ am Ende des Monitors: „2019: Das Maklergeschäft der Generali Versicherung AG wurde auf die neugeründete Dialog Versicherung AG übertragen.

Das Geschäft des Ausschließlichkeits-Vertriebs verblieb in der Generali Versicherung AG. Die Generali Versicherung AG wurde auf die Aachenmünchener Versicherung AG verschmolzen und zur Generali Deutschland Versicherung AG umfirmiert. Eine Vergleichbarkeit gegenüber den Vorjahren ist nur eingeschränkt möglich.“

Die Axa profitierte insbesondere von der Verschmelzung mit der DBV Deutsche Beamten Versicherung AG, die seit Anfang 2016 nur noch als Zweigniederlassung existiert (27.9.2016). Zuletzt zeigte die Kurve sogar wieder nach unten.

Ammerländer mit der höchsten Wachstumsrate

Betrachtet man die Veränderungsraten, so konnte die Ammerländer Versicherung VVaG ihr Beitragsaufkommen fast um das Zweieinhalbfache steigern. Jeweils eine gute Verdoppelung gelang der Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG und der Haftpflichtkasse VVaG.

Bei den Wuppertalern waren dafür unter anderem Bestandsübertragungen eines Kooperationspartners im Geschäftsjahr 2016 ursächlich. Die Haftpflichtkasse bezeichnet im Geschäftsbericht 2019 (PDF, 12,6 MB) den zur Jahresmitte 2018 eingeführten neuen Tarif (25.6.2018) als „Treiber des starken Wachstums“.

Auf der anderen Seite fiel bei der Alten Leipziger mit mehr als einem Sechstel der Rückgang am stärksten aus. Die Verminderungsraten der anderen vier Akteure lagen zwischen 5,6 und 1,4 Prozent.

Veränderungsraten (Bild: Wichert)

Der „Branchenmonitor 2014-2019: Hausratversicherung“ enthält zahlreiche weitere Kennzahlen zum Versicherungszweig sowie Daten zur Bestandskundenanalyse. Die knapp 100-seitige Studie kann als PDF-Version für 803,25 Euro inklusive Mehrwertsteuer bei Clemens Wilde per E-Mail oder per Telefon unter 0341 24659265 bestellt werden.

 
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.1.2021 – In der sehr profitablen Sparte haben sich die Anbieter zwischen 2014 und 2019 kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze veränderten sich die Bestände zwischen plus über 350.000 und minus etwa 120.000 Stück, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.12.2020 – Welche Anbieter bei Vertragsbestand und Prämienvolumen auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Sie zeigt auch große Unterschiede bei der Entwicklung von Beiträgen und Policenzahl. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.2.2021 – Mehr als die Hälfte der 50 größten Akteure konnte den Vertragsbestand zwischen 2014 und 2019 zum Teil deutlich ausbauen. Wer im sechsstelligen Bereich wuchs und wer um bis zu über eine halbe Million Kontrakte zulegte, zeigt eine Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.2.2021 – Etwa vier Fünftel der 50 größten Akteure haben ihren Vertragsbestand zwischen 2014 und 2019 zum Teil deutlich ausgebaut. Wer zumindest im mittleren sechsstelligen Bereich zulegte, zeigt eine Analyse des VersicherungsJournals. (Bild: wichert) mehr ...
 
28.1.2021 – Etwa zwei Drittel der 50 größten Akteure haben ihren Vertragsbestand zwischen 2014 und 2019 zum Teil deutlich ausgebaut. Wer um mehr als 240.000 Stück in der Spitze zulegte, zeigt eine Analyse des VersicherungsJournals. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.1.2021 – Welche Anbieter bei Vertragsbestand und Prämienvolumen auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Sie zeigt immense Unterschiede bei der Entwicklung der Beiträge und der Policenzahl der Big Player. (Bild: Wichert) mehr ...
 
10.12.2020 – Die Akteure in dieser Sparte konnten 2019 zwar insgesamt zulegen, das gilt jedoch längst nicht für alle Marktteilnehmer. Die Gewinner und Verlierer nennt die V.E.R.S. Leipzig in ihrem Branchenmonitor. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG