Die größten Kapitalvernichter

15.3.2019 – Aktien von Versicherungs-Unternehmen tauchen in der aktuellen Verlierer-Liste der DSW – Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. nicht auf. Dafür aber mit der Deutschen Bank (Platz zehn) und der Commerzbank (Rang 25) gleich zwei Geldinstitute. An der Spitze der Kapitalvernichter liegt das Pharmaunternehmen Mologen. Größter Kapitalvermehrer ist der Finanzdienstleister Hypoport.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Die DSW – Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. hat jetzt seine jährliche Liste der 50 größten Geldvernichter der im Prime Standard gelisteten deutschen Aktiengesellschaften vorgelegt. Untersucht wurde dabei die Wertentwicklung der Aktien auf Sicht von 60, 36 und zwölf Monaten.

Für den Gesamtscore wurden die längerfristigen Veränderungsraten stärker gewichtet. In der Liste können also Gesellschaften trotz Gewinnen im Vorjahr auftauchen, wenn sie in den Jahren zuvor stark an Börsenwert verloren haben. In die sogenannte Performance-Liste rechnet die DSW auch Dividendenzahlungen mit ein, so dass nicht ausschließlich der Aktienkurs bewertet wird.

Mologen an der Spitze

„Spitzenreiter“ in der sogenannten Performance-Liste ist das biopharmazeutische Unternehmen Mologen mit fast minus 1.000 Punkten. Die Gesellschaft büßte 2018 über 85 Prozent ihres Börsenwertes ein. Auf Drei- und Fünfjahressicht waren es sogar jeweils deutlich mehr als 90 Prozent.

Werte zwischen minus 945 und minus 806 hat die Schutzvereinigung für den Möbelkonzern Steinhoff, die beiden Textilunternehmer Gerry Weber und Tom Tailor sowie für das Maschinenbau-Unternehmen Singulus Technologies errechnet.

Die größten Kapitalvernichter (Bild: Wichert)

Betrachtet man nur die Wertentwicklung im Jahr 2018, so verbrannte Mologen das meiste Kapital. Dahinter folgen mit Werten zwischen fast 80 und über 70 Prozent Tom Tailor, Gerry Weber sowie das Unterhaltungselektronik-Unternehmen Ceconomy.

Nur zwei Finanzdienstleister

In der Flop-50-Liste sind auch zwei Gesellschaften aus der Finanzdienstleistungs-Branche vertreten. Die Deutsche Bank liegt an zehnter, die Commerzbank an 25. Stelle. Alleine im vergangenen Jahr verloren beide Papiere über die Hälfte an Wert.

Zum Vergleich: Die Allianz SE hatte 2018 Kursverluste von etwa einem Zehntel zu verzeichnen. Hingegen legte die Aktie der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG in München im vergangenen Jahr um über fünf Prozent zu.

Hypoport führt Liste der Kapitalvermehrer an

Versicherer oder weitere Finanzdienstleister tauchen in der Negativliste nicht auf, dafür aber in der Liste der Kapitalvermehrer. Hier wird für die Hypoport AG, sogar der höchste Punktwert ausgewiesen. Auf Fünfjahressicht ist der Börsenwert nach Informationen von Welt.de um etwa das 15-Fache angestiegen.

Bei Hypoport handelt es sich eigenen Angaben zufolge um ein Netzwerk von Technologie-Unternehmen für die Kredit-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft. Zu der Gruppe gehören unter anderem die Smart Insurtech AG, die Dr. Klein-Gruppe, die Starpool Finanz GmbH sowie der Finanzmarktplatz Europace.

Weitere Hintergrund-Informationen können Interessierte auf dieser Internetseite nachlesen. Dort steht unter anderem auch die DSW-Watchlist – Performance zum Download bereit.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Darlehen · Immobilie · Insurtech · Möbel · Rückversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf den Vema-Tagen in Kassel an Stand 520.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.1.2017 – Zuerst belächelt, dann kritisch beäugt und gefürchtet – und nun werden immer öfter Fintechs von der klassischen Assekuranz gekauft. Jetzt hat die W&W-Gruppe zugeschlagen, um ihren Kunden Neues zu bieten. Veränderungen haben unter anderem auch Axa, DEVK, ERV und Zurich vermeldet. mehr ...
 
7.1.2019 – Die Telis Finanz und die Hypoport-Tochter Smart Insurtech haben ihre Vorstandsteams erweitert. Die Südvers-Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer berufen. Die Wertgarantie gab mehrere personelle und organisatorische Neuerungen bekannt. (Bild: Wertgarantie) mehr ...
 
13.8.2018 – Das Berliner Insurtech hat dem VersicherungsJournal verraten, welche Produkte zuerst kommen, wer die Zielgruppe ist und wie das Vertriebsmodell aussieht. Außerdem: Was ein chinesischer Online-Versicherer damit zu tun hat und welche Ziele sich das Start-up gesteckt hat. (Bild: Coya, Christian Manthey) mehr ...
 
28.7.2017 – Jeder fünfte Besitzer eines Diesel-Pkw fürchtet, vom Abgasskandal betroffen zu sein. Aber nur jeder Vierte, der rechtsschutzversichert ist, würde klagen. Die DEVK bietet nun einen speziellen Tarif für Beratung. (Bild: Asspario) mehr ...
 
29.5.2017 – Auf der Suche nach dem rechten Weg in die Zukunft setzt die Assekuranz vor allem auf Insurtechs, wie auch jüngste Beispiele von Axa, Gothaer, R+V und anderen wieder zeigen. Zugleich werden klassische Grenzen zwischen Branchen mehr und mehr aufgeweicht. mehr ...
 
4.4.2017 – Es gibt diverse private Dokumente, die man zum Teil über Jahrzehnte behalten und sicher verwahren sollte. Anderenfalls kann dies unter anderem zu finanziellen Nachteilen führen. mehr ...
 
16.3.2017 – Bei der Munich Re geht ein Vorstandmitglied. Die Allianz befördert ihren Personalvorstand in die Holding. Südvers und Knip haben neue Geschäftsführer. Die Aba hat das tragische Ableben eines langjährigen Vorstandmitglieds bekanntgegeben. (Bild: Allianz) mehr ...
WERBUNG