WERBUNG

Die Autoversicherer mit dem größten Policenschwund

24.6.2020 – Die Huk-Coburg-Allgemeine hat ihren Kraftfahrt-Vertragsbestand zwischen 2013 und 2018 am stärksten ausgebaut (plus weit über zwei Millionen). Der HDI und die Generali büßten hingegen am stärksten ein, und zwar im hohen sechsstelligen Bereich. Dies zeigt der „Branchenmonitor 2013-2018: Kraftfahrtversicherung“.

WERBUNG

Zwischen 2013 und 2018 haben die im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) organisierten Kraftfahrtversicherer den Bestand um fast zehn Millionen auf 118,6 Millionen Verträge ausgebaut. Dies entspricht einer prozentualen Steigerung von etwa neun Prozent.

Bestandsentwicklung Kfz - 2010 bis 2018 (Bild: Wichert)

Dabei ist das Geschäft in diesem Segment bis auf das erste Jahr des Betrachtungszeitraums gewinnbringend für die Branche gewesen. Zuletzt hatten nur noch 13 der 50 nach Beitragseinnahmen größten Anbieter eine Combined Ratio von über 100 Prozent zu verzeichnen.

Dies zeigen der „Branchenmonitor: Kraftfahrtversicherung 2013-2018“ (VersicherungsJournal 20.11.2019) und die Auflagen der Vorjahre (26.11.2018, 15.1.2018). Die Studie wird von der V.E.R.S. Leipzig GmbH, jetzt in Kooperation mit der Sirius Campus GmbH, durchgeführt. Sie enthält Übersichten zu zahlreichen Kennzahlen der 50 größten Anbieter in der Sparte mit 89 Prozent Marktanteil.

HDI und Generali mit den größten Verlusten

Die Vertragsbestände auf Ebene der einzelnen Gesellschaften betrachtet entwickelten sich dem Monitor zufolge höchst unterschiedlich. So erlitten zwölf der aufgeführten Unternehmen Einbußen.

Der größte – und kontinuierlich zu beobachtende – Policenschwund stand mit über 840.000 für die HDI Versicherung AG zu Buche. Hintergrund sind mehrjährige Sanierungsmaßnahmen und die nach eigenen Angaben „geplante“ Abgabe des Großflottengeschäfts an die HDI Global SE (11.2.2019).

Vergleichsweise hohe Einbußen hatte auch die Generali Versicherung AG zu verzeichnen. Die Gesellschaft wurde inzwischen mit der Aachenmünchener Versicherung AG fusioniert und firmiert jetzt als Generali Deutschland Versicherung AG (11.10.2019). Besonders stark büßte sie in den letzten beiden Jahren des Betrachtungszeitraums ein. Ursächlich für den Abrieb waren unter anderem „Portfolio-Pflegemaßnahmen“ (20.3.2018).

Auch Allianz verliert viele Verträge

Geschrumpft ist darüber hinaus auch die Allianz Versicherungs-AG, Marktführer unter den Gesellschaften (16.9.2019). Das Minus belief sich auf fast 270.000 Kontrakte. Dabei verlor das Unternehmen in den ersten drei Jahren des Betrachtungszeitraums. Dies war unter anderem durch das in die Volkswagen Autoversicherung AG ausgelagerte Geschäft bedingt (24.1.2017).

Zuletzt konnte die Allianz das Wachstumstempo deutlich steigern und 2017 und 2018 um jeweils über 200.000 Verträge zulegen. Hintergrund dürfte sein, dass das Unternehmen vor einiger Zeit in den Angriffsmodus geschaltet hat.

Verlorene Marktanteile sollten dabei zurückgewonnen werden durch neue Produktausgestaltungen und nicht durch Preiszugeständnisse (20.9.2017). Auf diesem Kurs fährt die Gesellschaft in dieser Sparte auch weiterhin (25.10.2019, 25.10.2019, Medienspiegel 7.11.2019).

Weitere Anbieter mit sechsstelligen Verlusten

Verluste im niedrigen sechsstelligen Bereich waren ferner bei der Ergo Versicherung AG, der DA Deutschen Allgemeinen Versicherung AG (DA Direkt), der Garanta Versicherungs-AG, der Landschaftlichen Brandkasse Hannover (VGH) sowie der Basler Sachversicherungs-AG zu beobachten

Bestandsentwicklung Kfz - Verlierer (Bild: Wichert)

Dabei büßten die Garanta und die Ergo kontinuierlich ein. Bei der VGH drehte die Kurve nach leichtem Wachstum zu Beginn des Betrachtungszeitraums nach unten. Die DA Direkt verlor erst ab 2016.

Die Basler führte in den Jahren 2013 und 2014 nach Unternehmensangaben „Bestandsmaßnahmen“ durch und kündigte ihre Flottenbestände. Zuletzt ging es wieder um 5.000 bis 7.000 Kontrakte bergauf.

Huk-Coburg-Allgemeine wuchs am stärksten

Auf der anderen Seite konnten 38 Anbieter zulegen. Am stärksten wuchs dabei die Huk-Coburg-Allgemeine Versicherung AG (plus über 2,4 Millionen Kontrakte). Im schlechtesten Fall betrug die jährliche Steigerung rund 340.000 Verträge. In der Spitze waren es rund 585.000. Das Unternehmen legte übrigens auch in Haftpflicht (3.3.2020) und Hausrat (4.5.2020) am stärksten zu.

Von einem „Wachstum um jeden Preis“ kann hier allerdings nicht die Rede sein. Denn die kombinierte Schaden-Kosten-Quote lag mit einer Ausnahme immer zwischen 94 und 97 Prozent.

Weitere Wachstumsgewinner

Zuwächse im siebenstelligen Bereich waren ferner bei der Huk24 AG sowie der VHV Allgemeine Versicherung AG zu beobachten. Bei Letzterer spielte die Verschmelzung der schwerpunktmäßig in Kraftfahrt tätigen Hannoverschen Direktversicherung AG auf die VHV Allgemeine (18.12.2017) mit hinein.

Bestandsentwicklung Kfz - Gewinner (Bild: Wichert)

Der Bestandsausbau ging bei den beiden Unternehmen nicht zulasten der Versicherungstechnik. Denn die VHV Allgemeine wies zuletzt die niedrigste kombinierte Schaden-Kosten-Quote. Die Huk24 landete immerhin an fünfter Stelle (20.11.2019).

Hinsichtlich der Durchschnittsprämien belegt die VHV einen Platz im oberen Mittelfeld. Sie lag 2018 mit 254 Euro nur um drei Euro über dem Branchenschnitt. Dieser wird von der Huk-Coburg-Allgemeinen mit unter 202 Euro deutlich und von der Huk24 mit unter 190 Euro sehr deutlich unterboten.

Der „Branchenmonitor 2013-2018: Kraftfahrtversicherung“ enthält zahlreiche weitere Kennzahlen zum Versicherungszweig sowie Daten zur Bestandskundenanalyse. Für die rund 200-seitige Version Kfz (Haftpflicht, Sonstige und Gesamt) werden inklusive Mehrwertsteuer 1.291,15 Euro fällig. Sie kann beim Studienverantwortlichen Clemens Wilde per E-Mail bestellt werden.

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Was Vertriebsgötter uns lehren

Kundendialoge sind ausschlaggebend für den Vertriebserfolg.
Gut, wenn man weiß, welcher Persönlichkeitstyp einem gegenübersitzt.

Wie man ihn erkennt und richtig anspricht, erfahren Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.2.2019 – Wie drastisch sich die führenden Anbieter in der Kraftfahrt-Sparte zwischen 2015 und 2017 Marktanteile abjagen konnten, offenbart eine aktuelle Untersuchung der V.E.R.S. Leipzig GmbH. (Bild: Wichert) mehr ...
 
26.11.2018 – 2017 hat sich die Ertragslage in der Kraftfahrtversicherung wieder leicht verbessert. Allerdings liegen mehr als zwei von fünf der 50 größten Anbieter versicherungstechnisch in den roten Zahlen. Welche Gesellschaften am besten beziehungsweise schlechtesten abgeschnitten haben. (Bild: Wichert) mehr ...
 
5.12.2016 – Die Ertragslage in der Kraftfahrtversicherung hat sich im vergangenen Jahr wieder verschlechtert. Mehr als jede vierte der 50 größten Gesellschaften schrieb 2015 versicherungstechnisch rote Zahlen. Welche Anbieter am besten beziehungsweise schlechtesten abgeschnitten haben. (Bild: Wichert) mehr ...
 
16.4.2010 – Die VHV Vereinigte Hannoversche Versicherung ist im Geschäftsjahr 2009 erneut stark gewachsen. Doch nicht alle Geschäftsbereiche trugen gleichermaßen zu dieser Entwicklung bei. mehr ...
 
27.4.2020 – Drei Anbieter hatten von 2013 auf 2018 wegen Sanierungsmaßnahmen besonders hohe Einbußen zu verzeichnen – entgegen dem positiven Branchentrend. Wie sich das auf die Versicherungstechnik ausgewirkt und wie sich der Marktführer Allianz auf Ebene der Gesellschaften entwickelt hat. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.4.2020 – Zwischen 2013 und 2018 hat die Branche die Einnahmen um etwa ein Fünftel ausgebaut. Doch fünf Gesellschaften hatten Prämienrückgänge von in der Spitze fast einem Viertel zu verzeichnen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
30.3.2020 – In der sehr profitablen Sparte haben sich zwischen 2013 und 2018 die Anbieter kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze veränderten sich die Bestände zwischen in etwa minus 410.000 und plus 370.000, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.4.2019 – Zwischen 2015 und 2017 haben sich die Anbieter kräftig Kunden abgejagt. In der Spitze gab es Bestandsveränderung zwischen plus fast 300.000 und minus über 100.000, zeigt eine VersicherungsJournal-Analyse. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.2.2019 – Marktanteils-Verschiebungen zwischen plus und minus 0,3 Prozentpunkten hat es zwischen 2015 und 2017 in der allgemeinen Haftpflichtversicherung gegeben. Wer am stärksten zulegen konnte und wer die größten Einbußen zu verzeichnen hatte. (Bild: Wichert) mehr ...