WERBUNG

Das polizeiliche Zeitgefühl und der Rotlichtverstoß

10.1.2018 – Ein Autofahrer war unstrittig bei Rot über eine Ampel gefahren. Wegen der Art der Beweiswürdigung und der daraus resultierenden Höhe der Strafe gab es jedoch Streit. (Bild: Pixabay, CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:


Passwort oder Benutzername vergessen?

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.10.2018 – Personalberater dürfen mit ihren Wunschkandidaten am bisherigen Arbeitsplatz nicht beliebig telefonieren. Ob das auch für Anrufe per privatem Mobiltelefon gilt, war in einem Prozess vor dem Frankfurter Oberlandesgericht strittig. (Bild: DT / 7, Pixabay, CC0) mehr ...
 
17.10.2018 – Wie fair Kunden ihre Vertragspartner bewerten, zeigt eine aktuelle Studie. Welche Gesellschaften mit „sehr gut“ abschnitten und welche Anbieter sich im Vergleich zu 2017 verbesserten. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.10.2018 – Nachdem er bei einem Arbeitsunfall im Außendienst ein Halswirbel-Schleudertrauma erlitten hatte, klagte ein Mann eineinhalb Jahre später über zunehmende Schulterbeschwerden. Die Berufsgenossenschaft wollte jedoch nur einen Teil der Erkrankungen als Unfallfolgen anerkennen. Der Fall landete daher vor Gericht. mehr ...
 
15.10.2018 – Welchen der größten privaten Krankenversicherer die Kunden am meisten schätzen, analysierte der „Kundenmonitor Deutschland 2018“. Welche Gesellschaften noch Hausaufgaben erledigen sollten und wo alle Anbieter nachbessern müssen. (Bild: Servicebarometer) mehr ...
 
15.10.2018 – „Lediglich der Versicherer wechselt“, teilt das Unternehmen seinen Policeninhabern mit. Doch ganz folgenlos bleibt der Plan gegen die Auswirkungen des Brexits für die Betroffenen nicht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
10.10.2018 – Ein Rechtsschutzversicherer wollte einen Rechtsanwalt in Regress nehmen, weil dieser seinem Mandanten trotz angeblicher Aussichtslosigkeit zur Fortsetzung eines Rechtsstreits geraten hatte. Das Gericht hielt dem Risikoträger dagegen sein eigenes Verhalten vor. mehr ...
 
5.10.2018 – Einem Mediziner war bei der Betreuung einer Schwangeren ein schwerer Fehler unterlaufen. Die Frau gebar ein behindertes Kind und verlangte als Schadenersatz unter anderem die Übernahme von Zinsen eines Zwischenkredits für den Bau eines behindertengerechten Hauses. Darüber hat das OLG Frankfurt am Main entschieden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...