Das „demografische Problem“ bremst ab

7.12.2018 – Rückläufige Sterblichkeitsraten, steigende Lebenserwartung – in manchen Ländern scheint sich dieser langjährige Trend zu verlangsamen, diagnostiziert ein neuer Bericht des Swiss Re Institute. Zwar lasse sich noch nicht abschließend beurteilen, ob sich diese Entwicklung verfestigt. Es gelte aber, aufmerksam zu beobachten, „was für Auswirkungen diese Unsicherheit in den kommenden Jahren auf Preisgestaltung, Reservierung und Policen hat“.

WERBUNG

Fortschritte in der Medizin, bessere Gesundheitsversorgung, höherer Lebensstandard: Über Jahrzehnte ist die Sterblichkeit gesunken und die Lebenserwartung gestiegen. Ist diese Entwicklung auf der einen Seite positiv, so ist sie auf der anderen auch der Grund für das „demografische Problem“ in der Altersvorsorge.

Es könnte nunmehr aber ein Punkt erreicht sein, an dem sich dieser Trend so nicht mehr fortsetzt. Das legt zumindest der diese Woche erschienene „Sigma“-Report des Swiss Re Institute nahe.

„Wir befinden uns vielleicht am Beginn einer neuen Ära, in der es keine Verbesserung der Lebenserwartung gibt“, sagt Paul Murray, Chief Pricing Officer, Life & Health Products Centre des Rückversicherers Swiss Re.

Verlangsamung in manchen Industrieländern

Mit Ausnahme von Kriegszeiten sei die Lebenserwartung weltweit seit mehr als einem Jahrhundert stetig gestiegen, seit einigen Jahren deute sich aber in manchen Industrieländern eine Verlangsamung dieser Entwicklung an, heißt es in dem Bericht.

Seit 1990 sind die Sterblichkeitsraten – also die Anzahl der Todesfälle in einer standardisierten Bevölkerung innerhalb eines bestimmten Zeitraums – in den Industrieländern mit ein bis zwei Prozent im Jahr „relativ schnell gesunken“, berichtet das Institut.

Die altersstandardisierte Sterblichkeitsrate sei in den USA, Großbritannien und Deutschland seit 2011 zwar weiter zurückgegangen, dies aber langsamer als in vorhergehenden Jahrzehnten. So sei die Verbesserung der Sterblichkeitsrate etwa in Deutschland gegen null gesunken.

Statistiken zufolge könne die Ursache in einem Mangel weiterer Fortschritte in der Behandlung verbreiteter Krankheiten zu suchen sein. „Die negative Entwicklung der Kreislauferkrankungen ist hier ein wichtiger Faktor.“

Ungewiss, ob kurz- oder langfristige Entwicklung

Allzu voreilige Schlüsse sollten dennoch nicht gezogen werden. Statistisch betrachtet, sei es nämlich schwierig festzustellen, ob der verlangsamte Sterblichkeitsrückgang Zeichen eines Strukturwandels ist oder nur „die typische jährliche Volatilität“ der Sterbezahlen widerspiegelt. Je länger die Entwicklung anhalte, desto wahrscheinlicher handle es sich um eine Trendwende. „Belastbare Aussagen hierzu sind jedoch noch nicht möglich.“

Hinzu kommt, dass sich die insgesamt beobachtete Verlangsamung des Sterblichkeitsrückgangs noch nicht bis in die höheren sozioökonomischen Schichten durchgesetzt habe, deren Angehörige das Gros der Versicherten stellten.

Cover (Bild: Swiss Re)

Das Swiss Re Institute betont jedenfalls, dass für Regierungen und private Finanzinstitute, die die Langlebigkeitsrisiken von Einzelpersonen übernehmen, Trendwenden bei der Sterblichkeit „von eminenter Bedeutung“ seien. Schließlich lasse sich dieses Risiko nicht einfach „diversifizieren“.

Unsicherheit für Versicherer und Rententräger

Bei der Frage, wie zu reagieren ist, tut sich ein gewisses Dilemma auf. Einerseits würde eine „zu konservative“ Preisbildung, mit dem Ziel, sich gegen künftige Entwicklungen der Sterblichkeit abzusichern, Renten- und Lebensversicherungen unnötig verteuern, so das Swiss Re Institute.

Andererseits würde eine vorschnelle Korrektur der Annahmen zu Langzeit-Sterblichkeitstrends „fast unweigerlich zu einer starken Belastung der Bilanzen führen, sobald Verbindlichkeiten neu bewertet werden, um der revidierten Lebenserwartung Rechnung zu tragen“.

Murray: „Die Entscheidungsträger in der Versicherungsbranche müssen aufmerksam beobachten, was für Auswirkungen diese Unsicherheit in den kommenden Jahren auf Preisgestaltung, Reservierung und Policen hat.“

Der „Sigma“-Bericht 6/2018 „Verbesserung der Sterblichkeit: Vergangenheit verstehen und Zukunft antizipieren“ kann von einer Webseite des Swiss Re Institute heruntergeladen werden.

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.8.2018 – Bei der Axa Lebensversicherung AG lief es im vergangenen Jahr in vielen Bereichen schlechter als erwartet. Das wird aus dem Geschäftsbericht 2017 deutlich. (Bild: Axa) mehr ...
 
7.8.2018 – Die Konzentration auf wenige Zielgruppen und fünf strategische Geschäftsfelder hat sich für die Versicherungsgruppe 2017 laut Geschäftsbericht ausgezahlt. Einen zusätzlichen Vertriebsweg gibt es auch. (Bild: Münchener Verein) mehr ...
 
4.9.2017 – Das neue Recht zum Versicherungsvertrieb wird sehr unterschiedlich interpretiert. Auf einer Tagung wurde um die Vergütung für die Vorsorgeberatung gestritten. Daneben gab es wissenschaftlichen Beistand für den Vertrieb von privaten Rentenversicherungen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
13.12.2016 – Kurz vor dem Jahresende gibt es noch einmal viele Studien und Umfragen zur Renten- und Vorsorgethematik. Für den Vertrieb finden sich darin sowohl positive als auch negative Aspekte. mehr ...
 
21.10.2016 – Das Statistische Bundesamt hat neue Zahlen bekannt gegeben, wie hoch die Lebenserwartung der Bundesbürger bei Geburt und in bestimmten Lebensaltern aus statistischer Sicht ist. Je nach Bundesland gibt es deutliche Unterschiede. (Bild: Destatis) mehr ...
 
25.1.2016 – Versicherer verweisen ihre Kunden mehr und mehr auf renditestarke Alternativen in der Altersvorsorge. Doch dabei werden nicht nur Anlagerisiken auf den Versicherten übertragen, meint Makler Philip Wenzel in einem Gastbeitrag. (Bild: Köhler) mehr ...
 
17.11.2015 – Die Verbraucherzentrale Hamburg rät in einer Pressemitteilung vor dem Abschluss von Fondspolicen ab. Doch die vorgetragenen Argumente können nicht überzeugen. (Bild: Harjes) mehr ...
 
27.4.2015 – Die Digitalisierung in der Assekuranz geht auch im Bereich der Vertriebsunterstützung ständig weiter. Das betrifft sowohl den Produktverkauf als auch die Betriebsprozesse, wie eine Übersicht des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Screenshot HDI) mehr ...
 
18.6.2014 – Mit Neuerungen bei klassischen und fondsgebundenen Produkten wollen zahlreiche Anbieter dem Altersvorsorge-Geschäft neue Impulse geben. Die Ideen gehen in die verschiedensten Richtungen. mehr ...
 
8.1.2014 – Zum Jahresauftakt hat der Bund der Versicherten (BdV) eine volle Breitseite auf die private Rentenversicherung abgeschossen. Der GDV bezeichnet die von BdV-Chef Axel Kleinlein angestellten Berechnungen als „Fehlinterpretation“. mehr ...
WERBUNG