Bericht: Mehr soziale Ungleichheit, mehr Versicherungslücken

13.5.2022 – Ein Bericht des Swiss Re Institute warnt vor den Folgen zunehmender sozialer Ungleichheit. Eine davon seien negative Auswirkungen auf die Risikoabsicherung: In Deutschland wären laut den Berechnungen zwischen 1990 und 2019 etwa 20 Milliarden Dollar mehr an Prämien gezahlt worden, wenn die Ungleichheit nicht zugenommen hätte.

Einkommens-Ungleichheiten innerhalb eines Landes wirken sich negativ auf sozialen Zusammenhalt, Wirtschaftswachstum und Finanzmärkte aus, sie führen alles in allem auch zu einer niedrigeren Versicherungs-Durchdringung.

Anhaltende Ungleichheit beeinträchtige die Produktivität und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage, untergrabe das Vertrauen in Institutionen und könne soziale Unruhen hervorrufen, heißt es weiter.

Zu diesem Schluss gelangen die Autoren des „Sigma“-Berichts 3/2022 „Reshaping the social contract: the role of insurance in reducing income inequality“, einer neuen Analyse des Swiss Re Institute (SRI).

Ungleichheit in den erhöhten Märkten gewachsen

Im Allgemeinen habe sich die Ungleichheit der Einkommen in den entwickelten Märkten in den letzten 40 Jahren erhöht. Maßzahl dafür ist der „Gini“-Koeffizient, der die Verteilung der Einkommen auf die Bevölkerung beschreibt.

Ein Koeffizient von „0“ bedeutet „völlige Gleichheit“, ein Koeffizient von 100 Prozent höchste Ungleichheit. Für Deutschland wird er für 2018 mit 29,3 Prozent angegeben, ein Anstieg um 3,9 Punkte seit 1990.

In den Schwellenländern sei die Ungleichheit größer als in den entwickelten Ländern, sie nehme aber ab. Als einen wesentlichen Treiber dafür macht der Bericht die Globalisierung aus. Seit den 90er-Jahren sei der Mittelstand etwa in Brasilien und China so schnell wie nie gewachsen.

„Im Gegensatz dazu ist der US-Mittelstand von fast 60 Prozent der Bevölkerung in den 1980ern auf weniger als 55 Prozent 2018 zurückgegangen.“

Schwächere Haushalte unverhältnismäßig betroffen

Wirtschaftliche Schocks neigen dazu, Haushalte mit niedrigeren Einkommen unverhältnismäßig zu belasten, wird angemerkt. Das sei auch heute zu beobachten, da der Ukraine-Krieg die Preise für Energie und Nahrungsmittel nach oben treibe.

Das SRI verweist auch auf Zahlen des UN-Welternährungsprogramms (WFP). Dieses hatte im März festgestellt, „dass weltweit 811 Millionen Menschen jede Nacht hungrig zu Bett gehen“. Die Zahl der von akutem Hunger Betroffenen hat sich laut WFP durch die Pandemie seit 2019 von 135 auf 276 Millionen mehr als verdoppelt.

Auf lange Sicht sieht das SRI strukturelle Trends wie Entglobalisierung, digitale Kluft und Klimawandel sowie Fiskal- und Geldpolitik als Treiber für Ungleichheit. „Wir erwarten auch, dass das ‚S‘ in ESG, für soziale Aspekte, in Zukunft eine größere Rolle bei Anlageentscheidungen spielen wird.“

Ungleichheit drückt Versicherungsnachfrage

Ungleichheit habe „signifikanten Einfluss“ auf die Versicherungsnachfrage. In entwickelten Märkten, die seit den 1990ern „ungleicher“ geworden seien, habe sich die Versicherungs-Durchdringung kaum gesteigert.

Hätte das „Gleichheitsniveau“ 2019 in den entwickelten Märkten – darunter die USA, Kanada, Japan, Australien, Japan, Taiwan und mehrere westeuropäische Staaten – jenem von 1990 entsprochen, dann wäre das Deckungsvolumen um 6,9 Prozent oder rund eine Viertelbillion US-Dollar (rund 220 Milliarden Euro) höher gewesen, so das SRI. Der Großteil davon entfällt auf die Lebensversicherung.

Die Deckungslücke bei Naturgefahren, so der Bericht, dürfte sich wegen gestiegener Ungleichheit in diesen Märkten seit 2019 derart vergrößert haben, dass Werte von 1,7 Billionen Dollar (rund 1,63 Billionen Euro) unversichert geblieben sind, die bei konstantem Ungleichheitsniveau hätten versichert werden können.

Wie hat sich die Entwicklung der Ungleichheit zwischen 1990 und 2019 auf Deutschland ausgewirkt? Den SRI-Angaben zufolge sind in den Sachsparten dadurch 5,6 Milliarden Dollar (rund 5,4 Milliarden Euro) an Prämieneinnahmen „liegen geblieben“, in der Lebensversicherung 14,6 Milliarden Dollar (rund 14,0 Milliarden Euro).

SRI schlägt „Maßnahmenmix“ vor

Den Regierungen legt der Bericht nahe, auf kurze Sicht politische Maßnahmen zu treffen, die die Problematik der Lebenshaltungskosten vieler Haushalte abfedern. Langfristig müsse das Thema Ungleichheit sowohl vom öffentlichen als auch vom privaten Sektor angegangen werden.

Die Politik sollte nach Ansicht der Autoren einen Maßnahmenmix aufsetzen, der mehr Gerechtigkeit in wirtschaftliche Chancen und Ergebnisse bringt. Sie müsse auch von Mechanismen zum Risikotransfer Gebrauch machen, um die Einkommensrisiken gerechter zu verteilen.

Letzteres könne etwa durch Systeme der sozialen Sicherheit, Transfers zum Ausbau des Risikoschutzes für Menschen mit niedrigen Einkommen oder öffentlich-private Kooperation („public-private partnerships“) zur Erweiterung der Versicherbarkeit geschehen.

Rolle für private Versicherungen

So spricht das SRI denn auch von Versicherungen als „mächtigem Werkzeug“ zur Förderung von Wirtschaftswachstum und Verringerung von Ungleichheit, indem sie Haushalte in Zeiten von Schocks unterstützen sowie dem Management und der Minimierung von Risiken dienen.

Der Privatversicherung schreibt der Bericht eine Rolle dabei zu, „Innovation voranzutreiben“, um weniger geschützte Menschen zu erreichen. In der derzeitigen Phase hoher Inflation seien ein Produktdesign und politische Unterstützung, die die Leistbarkeit von Versicherungen fördern, besonders wichtig.

Ein Schlüsselelement für die Eindämmung einer zunehmenden Bedrohung im Hinblick auf Nahrungsmittel(un)sicherheit sehen die Autoren in der Agrarversicherung.

Würde dank solcher Maßnahmen der Gini-Koeffizient in den entwickelten Märkten innerhalb der nächsten zehn Jahre schrittweise um einen Prozentpunkt sinken, so könne sich daraus eine zusätzliche Versicherungsnachfrage in Höhe von 700 Milliarden Dollar (rund 670 Milliarden Euro) ergeben.

Zum Herunterladen

Der „Sigma“-Report 3/2022 „Reshaping the social contract: the role of insurance in reducing income inequality“ kann von der Website des Swiss Re Institute heruntergeladen werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gewerbeordnung · Lebensversicherung · Nachhaltigkeit
 
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Die BVK-Strukturanalyse 2020/2021 zeigt, wie zufrieden Vermittler mit ihrer Arbeit sind und wie es um ihre Wechsel-
bereitschaft steht.

Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.4.2022 – Ab August sind Versicherungsvermittler verpflichtet, Kunden nach ihren Nachhaltigkeits-Präferenzen zu befragen. Der Verband hat untersucht, wie seine Mitglieder mit den neuen Verordnungen im Arbeitsalltag umgehen. Ein Ergebnis: Es ist noch viel zu tun. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.2.2022 – Das F.A.Z.-Institut hat wieder untersucht, was in den sozialen Medien im vergangenen Jahr in puncto Fairness geschrieben und diskutiert wurde. Die Liste der ausgezeichneten Akteure der Assekuranz, der Makler sowie der Finanzdienstleister und -Vertriebe ist länger geworden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.1.2022 – Für nachhaltige Anlagen gibt es Studien zufolge viel mehr Interessenten als echte Käufer. Das könnte sich bald ändern. Denn ab August müssen Vermittler mehr informieren. Auf einer Konferenz ging es auch um die Gefahr von „Greenwashing“. (Bild: Stefan Malzkorn) mehr ...
 
1.12.2021 – Mit Nachhaltigkeit wird gerne geworben. Doch wie sieht es insgesamt hinter den Kulissen aus? Assekurata prüft dies mit einem neuen Rating. Dem Vertrieb soll es mehr Sicherheit in Haftungsfragen bringen. Denn der Beratungsbedarf zu diesem Thema wird sich signifikant erhöhen. (Bild: Lier) mehr ...
 
1.12.2021 – Trotz oder vielleicht auch wegen Corona ist die Gruppe nach den Worten ihres Chefs „voll auf Wachstumskurs“. Im Einklang mit dem internationalen Konzern wurde ein neues Strategieprogramm bis 2024 aufgelegt. (Bild: Winkel) mehr ...
 
9.8.2021 – Eine Umfrage unter Versicherungsmaklern zeigt, was unabhängige Vermittler von nachhaltigen Versicherungslösungen und nachhaltigen Investments aktuell halten. Sie gibt zudem Auskunft darüber, wie sich das Geschäftsfeld entwickelt und welche Anbieter führend sind. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
13.7.2021 – Oft sind es nicht große Innovationen, sondern kleinere Bausteine, die ein Produkt interessant machen und den Markt umkrempeln können. Der neue Berufsunfähigkeitstarif bietet mit verschiedenen Optionen nützliche Lösungen nach Vertragsschluss, meint der Biometrie-Experte Philip Wenzel. (Bild: Doris Köhler) mehr ...
 
8.6.2021 – Nachhaltige Produkte verkauft der Volkswohl Bund unter einer eigenen neuen Marke. Die Continentale, ihre Tochter Europa und die Hannoversche haben ihre Biometrie-Tarife teils neu kalkuliert. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...