WERBUNG

Auffahrunfall: Eine Frage des Beweises

19.5.2020 – Ein Autofahrer war auf einen vorausfahrenden Pkw aufgefahren, weil dieser ohne ersichtlichen Grund plötzlich stark abgebremst wurde. In diesem Fall ist er nur zum Teil für die Folgen der Kollision verantwortlich. Das hat das Landgericht Ravensburg mit Urteil vom 18. Februar 2020 entschieden (2 O 344/19).

WERBUNG

Der Entscheidung lag der Fall eines Autofahrers zugrunde, der mit seinem Personenkraftwagen nach rechts auf eine Vorfahrtsstraße abgebogen war. Auf dieser näherte sich von hinten ein Fahrzeug.

Auffahrunfall wegen behaupteten Eichhörnchens auf der Straße

Nachdem die Autos mehrere hundert Meter hintereinander hergefahren waren, bremste der Vorausfahrende seinen Wagen nach Aussage des hinter ihm fahrenden Klägers mehrmals ab. Darum wollte ihn dieser überholen. Als der Mann sich nun im Beschleunigungsvorgang befand, leitete der Beklagte ohne ersichtlichen Grund eine Vollbremsung ein. Dadurch kam es zu einem Auffahrunfall.

Weil er nicht mit der Vollbremsung habe rechnen müssen, hielt der Fahrer den Vorausfahrenden für dessen Folgen verantwortlich. Er müsse ihm daher 100 Prozent des ihm bei der Kollision entstandenen Schadens ersetzen.

Das sah der Beklagte völlig anders. Er behauptete, dass es sich um einen klassischen Auffahrunfall gehandelt habe. Weil ein Eichhörnchen die Straße überquert habe, habe er sein Fahrzeug leicht abgebremst.

Der Hintermann sei in dieser Situation entweder aus Unachtsamkeit oder wegen einer überhöhten Geschwindigkeit auf sein Auto aufgefahren und sei daher allein für den Unfall verantwortlich.

Kein Beweis des ersten Anscheins

Doch dem schloss sich das Ravensburger Landgericht nicht an. Es gab der Klage des Auffahrenden allerdings nur zum Teil statt.

Nach der Befragung der Unfallzeugen zeigten sich die Richter davon überzeugt, dass der Beklagte seinen Personenkraftwagen ohne ersichtlichen Grund stark abgebremst hat. Er habe daher gegen § 4 Absatz 1 Satz 2 StVO verstoßen.

Ein Kleintier wie ein Eichhörnchen rechtfertige kein starkes Bremsen, wenn dadurch die Verkehrssicherheit der nachfolgenden Fahrzeuge beeinträchtigt werde. Unabhängig davon hätten die Zeugen nicht bestätigt, ein Tier wahrgenommen zu haben.

Es greife daher kein Beweis des ersten Anscheins, nach dem davon ausgegangen werde, dass ein Auffahrender für eine Kollision verantwortlich ist.

Mehrfache Bremsmanöver hätten Warnung sein müssen

Ihn treffe trotz allem ein Mitverschulden. Denn er habe offenkundig keinen ausreichenden Sicherheitsabstand zum vorausfahren Pkw eingehalten.

Das wäre nämlich nur dann der Fall gewesen, wenn er hinter dem Vordermann auch dann hätte anhalten können, wenn dieser plötzlich bremst. Das gelte in dem entschiedenen Fall umso mehr, weil dieser sein Auto bereits vor seiner Vollbremsung mehrfach stark abgebremst hatte.

Der Mann habe daher mit einem erneuten Bremsmanöver rechnen müssen.

Wegen seines unmotivierten Bremsens hielten die Richter gleichwohl den Beklagten überwiegend für den Unfall verantwortlich. Er muss dem Kläger daher 60 Prozent seines ihm durch die Kollision entstandenen Schadens ersetzen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Pkw
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Von Herrn Kaiser zum Buhmann?

Das Bild vom Versicherungs-Vermittler hat sich drastisch verschlechtert – vom rittlerlichen Helfer zum gierigen Abzocker.

Wie Sie trotzdem mit Ihrer Persönlichkeit punkten können, erfahren Sie unter diesem Link.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.4.2020 – Ein Fahrzeughalter, dem ein Verkehrsverstoß vorgeworfen wurde, war freigesprochen worden. Trotzdem sollte er für die Kosten des Verfahrens aufkommen. Mit seiner Beschwerde dagegen hatte er einen schweren Stand. (Bild: Tim Reckmann a59.de, CC BY 2.0) mehr ...
 
9.3.2020 – Dunkelheit, eine schmale Straße ohne Mittelstreifen und dann auch noch Gegenverkehr sind keine gute Mischung. Das belegt ein Unfall mit erheblichem Sach- und Personenschaden, mit dem sich kürzlich das Celler Oberlandesgericht zu befassen hatte. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.1.2020 – Im Markt für die Versicherung von klassischen Fahrzeugen gibt es Bewegung. Experten schätzen deren Zahl auf 3,3 Millionen im Jahr 2020. Noch gibt es viel Potenzial: Der Großteil der Oldtimer-Besitzer hat noch keinen Spezialtarif abgeschlossen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
26.11.2019 – Sich auf die Handzeichen anderer Verkehrsteilnehmer zu verlassen, ist nicht in jedem Fall eine gute Idee. Das belegt ein Urteil des Saarbrücker Landgerichts zu einer Kollision zweier Autos an einer Kreuzung. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.10.2019 – Auch wenn die Zahl der geklauten kaskoversicherten Pkw 2018 erneut deutlich gesunken ist, hat der Durchschnittsschaden einen neuen Rekordwert erreicht. Dies zeigen aktuelle GDV-Zahlen (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.9.2019 – Die Huk-Coburg belohnt Fahrer, die extrem lange schadenfrei fahren, mit bis zu 85 Prozent Rabatt. Etliche andere Gesellschaften sind dem gefolgt, zumindest teilweise. Für den niedrigsten Beitragssatz reichen bei einer Gesellschaft 45 unfallfreie Jahre. (Bild: Meyer) mehr ...
 
5.9.2019 – Ein Pkw und ein Motorrad waren sich im Bereich einer Einmündung zu nahe gekommen. Obwohl sich die beiden Fahrzeuge nicht berührt hatten, stürzte der Kradfahrer. Wer in welchem Maß Schuld hatte, musste vor Gericht geklärt werden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...