WERBUNG

April, April

2.4.2014 – Gestern haben einige Medien ihr Publikum traditionell mit erfundenen Geschichten in den April geschickt. Den VersicherungsJournal-Beitrag haben einige Leser launig kommentiert, anderen war dabei weniger zum Lachen zumute.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Die Titelgeschichte „Hilfspaket: Massive Einschnitte für Versicherer und Vermittler“ (VersicherungsJournal 1.4.2014) hat gestern ein lebhaftes Echo unter den VersicherungsJournal-Lesern ausgelöst.

Gisbert Sachs ergänzte die Berichterstattung mit einem Leserbrief: „Die Allianz in München hat vorgeschlagen, Uli Hoeneß als neuen Vorstand für Kapitalanlagen zu verpflichten, und bereits die Rückendeckung des CSU-Ministerpräsidenten bekommen, der die Allianz-Arena auf Staatskosten als Vorstandsgefängnis umbauen lassen will, um dem Herrscher des Geldes für die mehrmonatige Haft eine repräsentative und produktive Umgebung zu schaffen. Anschließend soll alles abgerissen und neu aufgebaut werden, um den Makel aus den Geschichtsbüchern zu tilgen.“

Thomas Koppisch hat vorgeschlagen: „Am ersten April jeden Jahres gibt es außerdem einen Kinogutschein für jeden Vermittler. Er kann sich dann in Ruhe den Film ‚April, April‘ anschauen. Aber nur, wenn er oder eine Versicherung einen Kunden auch wirklich ‚abgeschossen‘ hat! Dann gibt es auch noch die Abschussprämie – ein Jahresabo der ‚Titanic‘ oder des ‚Eulenspiegel‘.“

Rückstellungen für Bewirtungskosten gefordert

Sascha Wollschlaeger schrieb: „Ich schlage das Agenturmodell vor: Der Vermittler muss den Kunden zum Essen einladen. Vielleicht alle zwei Jahre. Dies kann der Vermittler zu 400 Prozent als Betriebsausgaben geltend machen – natürlich sollte hier eine Verrechnung mit den opulenten Bewirtungen beim Kunden (Kaffee, Wasser) erfolgen. Gut wäre auch, eine steuerliche Ansetzung von Rückstellungen für zukünftige Bewirtungskosten. Das brächte die Branche richtig nach vorne!”.

Axel Götz ist „für die Null-Promille-Grenze, damit wär doch dann allen Versicherern gedient. Die Berater besaufen sich dann zu Hause, dort gibt es dann wieder einige Promille und jeder ist zufrieden!“

Johannes Eibl beklagt in seinem Leserbrief: „Dass die Marke für das an Kunden auszuhändigende stille Mineralwasser nicht vom Gesetzgeber geregelt wurde, halte ich für äußerst inkonsequent. Bei aller Regelungswut lässt man hier Versicherer und Vermittler bei den wirklich wichtigen Entscheidungen wieder im Unklaren. Unerhört, so was!“

Ich hätte noch herzhafter lachen können, wenn nicht so viele Veröffentlichungen und Gedanken zum Thema Lebensversicherung, die leider ernst gemeint sind, wie schlechte Aprilscherze wirken würden.

Leserbrief an das VersicherungsJournal

Viele ernste Berichte wirken wie schlechte Scherze

Ein anderer Leser kommentierte: „Das haben Sie sich ja hübsch ausgedacht zum 1. April! Ich hätte noch herzhafter lachen können, wenn nicht so viele Veröffentlichungen und Gedanken zum Thema Lebensversicherung, die leider ernst gemeint sind, wie schlechte Aprilscherze wirken würden.“

Umgekehrt trauen einzelne Leser dem Gesetzgeber offenbar zu, tatsächlich so abstruse Gesetzentwürfe zu formulieren, wie sie in dem Aprilscherz beschrieben wurden.

Versicherung gegen Aprilscherze

Einen Beitrag zum ersten April hatte sich auch der Bund der Versicherten e.V. (BdV) ausgedacht. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtete gestern in einem Beitrag über das neueste Angebot der Verbraucherschützer.

Der BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein wird mit den Worten zitiert: „Jedes Jahr rufen uns verzweifelte Mitglieder an, die ihr gesamtes Erspartes auf die Meisterschaft ihres Lieblingsvereins gesetzt haben, weil irgendein Radiosender vermeldet hat, dieser hätte Lionel Messi verpflichtet“.

Derart Geprellte könnten sich jetzt gegen etwaige Verluste absichern. In Kooperation mit einem namhaften Versicherer habe der BdV die Aprilscherzversicherung aufgelegt. Diese decke Schäden ab, die dem Verschaukelten durch üble Scherze entstanden sind.

Das funktioniere so: „Der Versicherte protokolliert die Witze und sendet diese mitsamt einer amtlich beglaubigten Zeugenaussage dem BdV zu. Hier gilt: Je schlechter der Witz, desto höher die ausgezahlte Pauschale. Anhand einer Kalauer-Tabelle lässt sich jeder noch so miese Scherz einer Schadensklasse zuordnen. Diese reicht vom einfachen Herrenwitz für fünf Euro bis hin zum Aprilscherz erster Güte für zwanzig Euro.“

Hoeneß und die Allianz

Der Branchendienst Versicherungsmonitor titelte gestern: „Exklusiv: Hoeneß kostet Allianz Millionen“. Dazu wurde ausgeführt: „Das Urteil gegen den früheren FC-Bayern-Präsidenten und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß kann für den Versicherungskonzern Allianz zu einem hohen Millionenschaden führen. Für Hoeneß hatte der Verein nach Informationen des Versicherungsmonitors eine Anwesenheitspolice während der Spiele abgeschlossen, eine sogenannte DPC.“

Im Blog von Versicherungsmakler Matthias Helberg lautete gestern die Schlagzeile: „Stiftung Warentest schützt jetzt Verbraucher: Vor dem eigenen Test.“ Rund ein dreiviertel Jahr nach der Veröffentlichung des letzten Tests zur Berufsunfähigkeits-Versicherung ziehe Stiftung Warentest jetzt Konsequenzen: Man stelle die weitere Vermarktung des desaströsen Tests ein, berichtet Helberg. Für diesen „mutigen Schritt“ lobt der Versicherungsmakler die Stiftung Warentest ausdrücklich.

Wie viele Leser auf diese Scherze hereingefallen sind, ist nicht bekannt.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Lebensversicherung · Verbraucherschutz · Versicherungsmakler
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch.
Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.10.2018 – Die Versicherung der Zukunft war Thema einer Konferenz. Dabei wurden wegweisende Innovationen vorgestellt und Hemmnisse nicht ausgespart. Manche Unternehmen denken über die reine Versicherung weit hinaus. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
28.6.2016 – Nicht alles, was die Bedingungen einer Berufsunfähigkeits-Versicherung suggerieren, gilt am Ende auch. Doch Leistungsversprechen müssen gehalten werden, meint Versicherungsmakler Gerd Kemnitz in einem Gastbeitrag. (Bild: Kemnitz) mehr ...
 
17.8.2015 – Ausstieg aus dem Geschäft mit der Klassischen, Erfolge im Vertrieb von neuen Garantie-Konzepten: So klingen die jüngsten Schlagzeilen. In einem Gastbeitrag geht Makler Philip Wenzel der Frage nach, ob mehr Rendite jedoch tatsächlich im Sinne des Kunden ist. (Bild: Wenzel) mehr ...
 
22.7.2015 – Die Verbraucherzeitschrift hat im aktuellen Test von Berufsunfähigkeits- (BU-) Policen viele der 70 untersuchten Tarife mit der Höchstnote bewertet. Der Versicherungsmakler Matthias Helberg hat wieder viele Kritikpunkte an dem Test gefunden – und fällt ein vernichtendes Gesamtfazit. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
14.7.2015 – Arbeitskraftabsicherung unterhalb des Top-Segments bietet der Erwerbsunfähigkeits-Tarif des Münchener Anbieters. Der Kunde nimmt schlechtere Leistungsauslöser in Kauf, hat aber den nötigen Schutz bei psychischen Erkrankungen. Ein Gastbeitrag von Philip Wenzel. (Bild: Wenzel) mehr ...
 
18.3.2015 – Der BdV will die Lebensversicherer erneut vor das Bundesverfassungs-Gericht ziehen. Allianz und Vema vermelden Erfolge im Produktabsatz beziehungsweise bei der Partnergewinnung. Mehrere Studien liefern für Vermittler interessante Erkenntnisse zu den Themen BU-Versicherung, Honorarberatung und Vertriebsweg Internet. (Bild: die Bayerische) mehr ...
 
5.1.2015 – Was das Lebensversicherungs-Reformgesetz für die Pools bedeutet, wie es sich für den Versicherungs-Makler sowie sein eigenes Unternehmen auswirken wird, und was er von seinen Mitbewerbern erwartet, erläutert Maxpool-Chef Oliver Drewes im Interview. (Bild: Maxpool) mehr ...
 
6.8.2014 – Wie Arbeitnehmer schon früh die Weichen für eine gute und sichere Altersvorsorge stellen können, beleuchtet ein neuer Ratgeber von Detlef Pohl. Dabei wirft der Autor auch einen Blick auf Sinn und Unsinn verschiedener Versicherungen in unterschiedlichen Altersklassen. (Bild: Akademische) mehr ...
WERBUNG