Anwalt muss verlorenen Prozess selbst bezahlen

9.8.2019 – Ein Rechtsanwalt, der Berufung gegen ein Urteil der Vorinstanz einlegt, muss gegebenenfalls ordnungsgemäß über die Aussichtslosigkeit des Vorhabens aufklären. Versäumt er dies, ist er seinem Mandanten beziehungsweise dessen Rechtsschutz-Versicherer gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Nürnberg vom 14. Januar 2019 hervor (13 U 916/17).

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage eines Rechtsschutz-Versicherers zugrunde, der aus abgetretenem Recht Schadenersatzansprüche gegen den Rechtsanwalt eines Versicherten geltend gemacht hatte.

Aussichtsloses Unterfangen

Vorausgegangen war eine Pflichtverletzung des Juristen, der eine Berufungsbegründung gegen ein die Klage seines Mandanten abweisendes Urteil der ersten Instanz dem Berufungsgericht nicht fristgerecht eingereicht hatte. Damit aber nicht genug. Denn dem Advokaten war bekannt, dass eine Berufung aussichtslos war.

Darüber hatte er jedoch weder seinen Mandanten noch dessen Rechtsschutz-Versicherer aufgeklärt. Durch die Panne entstanden zweitinstanzliche Verfahrenskosten in Höhe von mehr als 12.000 Euro. Die verlangte der Versicherer von dem Anwalt zurück.

Das in erster Instanz mit der Schadenersatzklage befasste Landgericht Nürnberg-Fürth hielt die Forderung des Versicherers in vollem Umfang für berechtigt. Es gab der Klage statt.

Anwalt ging in die zweite Instanz

Doch damit wollte sich der Rechtsbeistand nicht abfinden. Er legte daher Berufung beim Nürnberger Oberlandesgericht ein. Das riet ihm in seinem Beschluss dazu, das Rechtsmittel wegen Aussichtslosigkeit und zum Vermeiden weiterer Kosten zurückzunehmen.

Nach Überzeugung der Richter ist einem Anwalt ein Schaden dann zuzurechnen, wenn dieser bei pflichtgemäßem Erfüllen des Anwaltsvertrages nicht entstanden wäre. Von einer derartigen Zurechnung ging das Gericht im Fall des Beklagten aus.

Denn ihm hätten in dem für seinen Klienten angestrebten Berufungsverfahren keine neuen Beweismittel zur Verfügung gestanden, die zu einer anderen Einschätzung des Berufungsgerichts als der der ersten Instanz hätten führen können. Das Rechtsmittel sei folglich von vornherein aussichtslos gewesen.

Unzureichende Aufklärung

Darüber hätte der Rechtsanwalt seinen Mandanten jedoch vorher aufklären und von einem Fortsetzen des Rechtsstreits abraten müssen. Dem könne der Beklagte auch nicht mit dem Argument entgegentreten, dass sein Mandant die Berufung trotz allem gewünscht habe.

„Zwar steht es einer Partei frei, Prozesse zu führen, die sie nicht gewinnen kann. Dieses Recht unterliegt jedoch Einschränkungen, wenn die Prozessfinanzierung durch einen Rechtsschutz-Versicherer erfolgt“ – so das Nürnberger Oberlandesgericht.

Ein Versicherer sei nämlich nur dazu verpflichtet, objektiv notwendige, nicht aber darüber hinaus entstandene Kosten zu übernehmen. Denn bedingungsgemäß bestehe kein Versicherungsschutz für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen, wenn keine hinreichende Aussicht auf Erfolg bestehe.

In dem entschiedenen Fall hatte der beklagte Anwalt eingeräumt, seinen Mandanten auf lediglich geringe, nicht jedoch fehlende Erfolgsaussichten hingewiesen zu haben. Er hat sich daher nach Überzeugung des Gerichts schadenersatzpflichtig gemacht.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rechtsschutz · Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem August für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb. Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt ein Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.6.2019 – Zur Absicherung vermögender Haushalte hat die Helvetia ein Bündel mit acht Versicherungen geschnürt. Weitere Angebote für Private meldeten auch die Arag, die Provinzial Nordwest und die Itzehoer. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.6.2019 – Eine Zulassungsbehörde hatte ein versehentlich falsch erstelltes Kfz-Kennzeichen abgestempelt und so zum Gebrauch freigegeben. Ob sie zum Schadenersatz verpflichtet ist, musste anlässlich eines Verkehrsvergehens der Bundesgerichtshof entscheiden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.5.2019 – Welche Versicherungszweige am häufigsten Beanstandungen hervorriefen, zeigt der aktuelle Jahresbericht der Schlichtungsstelle. Er führt zudem aus, mit welchem Ergebnis diese am häufigsten enden, und informiert über Streitwerte und Bearbeitungsdauer. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.4.2019 – In welchen Bereichen Roland-Privatkunden 2018 am häufigsten ihre Rechtsschutz-Versicherung in Anspruch genommen haben, hat die Gesellschaft auf Basis von über 350.000 Leistungsfällen herausgefiltert. (Bild: Roland) mehr ...
 
18.4.2019 – Für Privatkunden gibt es mehr Leistungen: BDAE und Continentale haben Tarife überarbeitet und die GEV zusätzlich die Preise gesenkt. Die Gothaer modernisiert die Produktwelt mit neuen Bausteinen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
21.3.2019 – Die Nürnberger hat bei Deliktunfähigen in der privaten Haftpflichtversicherung nachgelegt, die Grundeigentümer-Versicherung in Sachen Forderungsausfall. Bei Adam Riese hält mit der Hundehaftpflicht ein weiteres Produkt Einzug. Die Barmenia kooperiert mit einer Onlineplattform. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.12.2018 – In der aktuellen Ausgabe 1/2019 der Zeitschrift wurde ein Test von 130 Verkehrsrechtsschutz-Policen veröffentlicht. Welche Angebote die Höchstnote bekamen und was die Tester Verbrauchern in Sachen Versicherungswechsel raten. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG