Ältere Erwerbstätige arbeiten immer länger

20.1.2023 – Auswertungen zeigen, dass immer mehr Menschen im gehobenen Alter in Deutschland arbeiten gehen. Das hat auch mit der Anhebung des Renteneintrittsalters zu tun. Hochqualifizierte arbeiten länger und im EU-Schnitt steht Deutschland als überdurchschnittlich fleißig da. Besondere Bedeutung erfährt die längere Erwerbstätigkeit wegen des Fachkräftemangels.

WERBUNG

Immer mehr ältere Menschen bleiben sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union erwerbstätig – und das von Jahr zu Jahr. Das zeigt eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Dabei gewinnen ältere Arbeitnehmer im Zuge des Fachkräftemangels zunehmend an Bedeutung.

Der Betrachtung liegen Zahlen zu älteren Erwerbstätigen über einen Zeitraum von zehn Jahren zugrunde. „Die Ergebnisse stammen aus der EU-weiten Arbeitskräfteerhebung, die in Deutschland im Mikrozensus, einer jährlichen Haushaltsbefragung integriert ist“, erklärt ein Sprecher von Destatis gegenüber dem VersicherungsJournal. Die Daten stammen zudem aus der EU-Statistikbehörde Eurostat.

Deutsche im EU-weiten Fleiß nur von Skandinaviern übertroffen

In den Jahren von 2012 bis 2021 stieg die Quote der Erwerbstätigen in der Altersspanne 55 bis 64 Jahre von 62 Prozent auf insgesamt 72 Prozent. Der Trend besteht seit Jahren: Schon 2016 arbeitete jeder neunte Erwerbstätige über 64 Jahre (VersicherungsJournal 13.7.2017). Einen starken Anstieg hat es ebenfalls EU-weit gegeben. Hier stieg die Quote von 47 Prozent auf 60 Prozent.

„Damit sind in Deutschland die 55- bis 64-Jährigen deutlich häufiger erwerbstätig als im EU-Durchschnitt“, heißt es in einer Destatis-Meldung. Einzig die skandinavischen EU-Staaten Schweden und Dänemark weisen eine höhere Erwerbstätigkeit auf. Die Schweden liegen mit 77 Prozent älterer Arbeiter noch vor Dänemark mit 72 Prozent.

Erwerbstätigkeit (Bild: Desetatis)

„Eine höhere Erwerbsbeteiligung älterer Menschen wird jedoch künftig kaum kompensieren können, dass die jüngere Bevölkerung abnimmt und es dadurch deutlich weniger Erwerbspersonen in diesen Altersgruppen gibt“, lässt sich Frank Schüller, Arbeitsmarkt-Experte im Statistischen Bundesamt, in der Meldung zitieren.

Besonders „Hochqualifizierte“ bleiben lange im Job

Daten der Erhebung zeigen zudem, dass sich auch der Anteil der über 64-Jährigen im Betrachtungszeitraum erhöhte. Von elf Prozent im Jahr 2012 stieg die Quote auf 17 Prozent an. Der EU-Durchschnitt lag 2021 bei 13 Prozent, zu Beginn der Untersuchung im Jahr 2012 bei zehn Prozent. Die stufenweise Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre ist ausschlaggebend.

Die meisten Erwerbstätigen im Alter zwischen 65 und 69 Jahren sind übrigens in Estland (32 Prozent), Lettland (29 Prozent) und Schweden (28 Prozent) zu finden.

Des Weiteren zeigen die Daten, dass Leute mit höheren Bildungsabschlüssen, besonders „Hochqualifizierte“ besonders lange im Beruf verweilen. Von den über 65-Jährigen waren 2021 noch 13 Prozent im Job, von den „Geringqualifizierten“ waren es 4,5 Prozent.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente
 
WERBUNG
Kein „Wumms“ für die Versicherungsbranche?

Zuletzt hat sich die Ampelkoalition eher mit markigen Sprüchen hervorgetan, als dass sie Reformwillen bewiesen hätte.
Assekuranz und Vertrieb stellen der Bundesregierung in einem neuen Dossier ein Zwischenzeugnis aus.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Inflationsgeschützt fürs Alter vorsorgen

RuhestandsplanungDie Generation der Baby-Boomer segelt im Blindflug dem Ruhestand entgegen.
Gerade Freiberufler wissen nicht, welche Nettorente ihnen zusteht und wie viel Geld sie fürs Alter benötigen.
Zeit für gute Beratung.
Das nötige Wissen hierzu liefert
ein Fachbuch zur Ruhestandsplanung.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.1.2023 – 2022 gab es für die Lebensversicherer im Neugeschäft wie auch bei den laufenden Beiträgen ein zum Teil kräftiges Minus. Und den Anbietern stehen noch schwere Zeiten bevor, berichtete der Versichererverband gestern vor der Presse. Rosiger sieht es für die private Krankenversicherung aus. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
25.1.2023 – Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat wieder die Performance von indexgebundenen Rentenversicherungen unter die Lupe genommen. Im Bärenmarkt lagen die Anbieter weit auseinander. (Bild: IVFP) mehr ...
 
25.1.2023 – Ein Versicherter hatte seine Police gekündigt, um Sozialabgaben zu sparen. Weil der gesetzliche Krankenversicherer anschließend den Rückkaufswert für beitragspflichtig hielt, musste das Landessozialgericht Baden-Württemberg entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.1.2023 – Auch in diesem Jahr hat Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitschrift für Versicherungswesen, wieder einen (nicht ganz ernst gemeinten) Blick in die Zukunft gewagt. Was dieses Jahr für Vertrieb und Versicherungswirtschaft an Überraschungen bereithält. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.1.2023 – In einer aktuellen Studie wurde die Service- und Kundendienstqualität von fast drei Dutzend Akteuren untersucht. Elf davon schnitten mit „sehr gut“ ab. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen drei auf und zwei ab. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.1.2023 – Geschüttelt von den aktuellen Krisen sinkt das Vertrauen auf einen Lebensabend in guten finanziellen Verhältnissen massiv, so eine Studie. Das wirkt sich insbesondere auf die private Vorsorge aus. Positiv: Die Menschen scheinen die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.1.2023 – Die durchschnittliche Nettorendite fondsgebundener Produkte konnte 2021 nach Angaben der Versicherungsaufsicht spürbar zulegen. Gewinnbeteiligungs- und Hybridprodukte blieben dahinter zurück. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.1.2023 – Die Fusionswelle im Maklermarkt schreitet fort. Mit dem Erwerb stellt sich der Industriemakler noch breiter auf. Zur Kooperationen mit anderen Maklern ist man klar positioniert. (Bild: Lurse) mehr ...
 
17.1.2023 – Nachdem ein Mann vor mehr als zwei Jahrzehnten eine Lebensversicherung abgeschlossen hatte, wollte er sein Widerspruchsrecht ausüben. Der Versicherer stimmte aber mit Verweis auf die vertraglichen Voraussetzungen nicht zu. Der Versicherte zog daher vor Gericht. (Bild: Pixabay) mehr ...
 
13.1.2023 – Der eindeutige Spitzenreiter in diesem Segment zieht schon seit vielen Quartalen ganz oben einsam seine Runden. Einige weitere Marktteilnehmer dagegen liefern sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den Silber- und den Bronzerang. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG