WERBUNG

10.000 Euro Schmerzensgeld nach Zahnarztbesuch

30.4.2020 – Eine Zahnärztin hatte im Rahmen einer Behandlung einen Dauerschaden verursacht. Denn sie hatte gegen fachzahnärztliche Behandlungsstandards verstoßen. In diesem Fall ist sie zur Zahlung eines Schmerzensgeldes sowie von Schadenersatz verpflichtet. Das hat das Oberlandesgericht Köln mit einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil vom 8. April 2020 entschieden (5 U 64/16).

WERBUNG

Eine Frau hatte sich von einer Zahnärztin ihren 20 Jahre alten Zahnersatz erneuern lassen. Mit dem Ergebnis war sie nach Abschluss der Behandlung jedoch alles andere als zufrieden.

Sie behauptete, durch diesen Eingriff einen schiefen Biss bekommen zu haben, was in der Folgezeit zu einer akuten cranio-mandibulären Dysfunktion (CMD) geführt habe. Die dadurch ausgelösten ständigen und starken Kopf-, Gesichts-, Ohren-, Kiefergelenks-, Nacken- und Rückenschmerzen würden sie im Berufs- und Privatleben stark beeinträchtigen.

Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro nach Behandlung beim Zahnarzt

Als die Patientin ihre Ärztin auf diese Beschwerden angesprochen habe, hatte diese die Frau damit vertröstet, dass sie sich an die neuen Zähne „erst einmal gewöhnen müsse“.

Nachdem sich die Beschwerden auch nach längerer Zeit nicht besserten, zog die Betroffene gegen die Dentistin vor Gericht. Dort verklagte sie sie auf Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes.

Mit Erfolg. Das Kölner Oberlandesgericht gab der Klage statt. Es verurteilte die Behandlerin zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 10.000 Euro. Der Klägerin wurde außerdem der Ersatz materieller Schäden, wie etwa der Kosten weiterer ärztlicher Behandlungen zugesprochen.

Die Richter kamen nach einer ausführlichen Beratung durch einen Sachverständigen zu dem Ergebnis, dass die Zahnärztin gegen fachzahnärztliche Behandlungsstandards verstoßen und so die CMD ausgelöst habe.

Unterbliebener Quicktest

Sie habe den Biss ihrer Patientin zu niedrig eingestellt. Dadurch sei es zu einer Überlastung der Muskulatur gekommen. Das wiederum habe zu erheblichen Verspannungen der Muskulatur mit der Folge starker Schmerzen geführt.

All das hätte verhindert werden können, wenn die Dentistin einen sogenannten Quicktest durchgeführt hätte. Dieser gehöre zum allgemeinen Standard bei derartigen Behandlungen. Im Übrigen sei die Problematik einer CMD auch Bestandteil des Staatsexamens der Beklagten gewesen.

Dass sich bei der Frau Anzeichen für eine CMD ergeben hätten, sei der Zahnärztin offenkundig schon gegen Ende der Behandlung bekannt gewesen. Denn in der Patientenakte habe sich der Eintrag „Rezept CMD“ befunden. Trotz allem habe sie die Behandelte nur mit Hinweis darauf, dass sie sich an die neuen Zähne erst einmal gewöhnen müsse, vertröstet.

Das Gericht ließ keine Revision gegen seine Entscheidung zu.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beschwerde · Schadenersatz · Schmerzensgeld · Zahnärzte
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Von Herrn Kaiser zum Buhmann?

Das Bild vom Versicherungs-Vermittler hat sich drastisch verschlechtert – vom rittlerlichen Helfer zum gierigen Abzocker.

Wie Sie trotzdem mit Ihrer Persönlichkeit punkten können, erfahren Sie unter diesem Link.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
5.4.2016 – An der Frage, ob Amalgam-Zahnfüllungen gesundheitlich unbedenklich sind, scheiden sich die Geister. So auch in einem vom Hammer Oberlandesgericht entschiedenen Fall. mehr ...
 
7.2.2014 – Eine Frau war wegen Zahnschmerzen zu ihrem Zahnarzt gegangen. Doch wirklich glücklich war sie mit der Behandlung nicht. Als wenige Monate später zwei Zähne nicht mehr zu erhalten waren, verklagte sie den Arzt auf Schmerzensgeld. Wie das Gericht entschied. mehr ...
 
22.5.2020 – Ein Fußgänger war in Köln über eine Unebenheit auf einem Gehweg gestürzt und verletzte sich dabei. Dafür machte er die Stadt haftbar. Warum er damit vor Gericht nicht durchkam. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
10.12.2019 – Eine Patientin forderte von ihrem Arzt Schadenersatz wegen einer unnötigen Operation. Weil die Eintrittspflicht von dessen Haftpflicht-Versicherer zweifelhaft war, ließ sich die Patientin auf einen Vergleich ein. Anschließend fühlte sie sich juristisch falsch beraten und ging vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
26.6.2019 – Ein Arbeiter war auf einer Baustelle vier Meter tief abgestürzt und hatte sich dabei erheblich verletzt. Mit seiner Schadenersatzforderung ging er bis zum Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.2.2019 – Bei Geh- und Radwegen verhalten sich Fußgänger oft leichtsinnig. So auch in einem Fall, über den das Celler Oberlandesgericht zu entscheiden hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.6.2018 – Eine 45-jährige Frau rechnete nach einer ärztlichen Untersuchung nicht mit einer Schwangerschaft und setzte die Antibabypille ab. Nachdem sie doch noch ein Kind zur Welt gebracht hatte, verklagte sie ihren Arzt auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.5.2018 – Normalerweise müssen Ärzte ihre Unschuld nachweisen, um den Schadenersatz-Forderungen ihrer Patienten zu entgehen. Diesen Vorteil können Betroffene aber verlieren. Das zeigt ein Urteil des OLG Hamm. (Bild: Tinadefortunata, Fotolia) mehr ...