Klassik im Jahr 2018

23.4.2018 – Im Neugeschäft spielen klassische Produkte nur noch eine untergeordnete Rolle. Im Bestand hingegen sind sie nach wie vor ein Schwergewicht. Mit jeweils drei Beispielfällen zeigen die Gesellschaften, wie viel sie für ihre Versicherten tatsächlich geleistet haben.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Am 24. April erscheint die Untersuchung „Klassik im Vergleich“. Das Heft ist eine Kombination aus unseren Vergleichen zu sofort beginnenden und aufgeschobenen Rentenversicherungen sowie den tatsächlich erreichten Ablaufleistungen und Hochrechnungen zur KLV.

Lebens- und Rentenversicherungen waren bei den Bundesbürgern lange Zeit sehr beliebt. Sicherheit zusammen mit einer verlässlichen Rendite versprachen sich viele von den Verträgen. Doch die Beliebtheit hat gelitten. Nicht nur bei den Verbrauchern, sondern auch bei den Unternehmen. Für die Akquise von Neukunden bastelt die Branche seit einigen Jahren erfinderisch an neuen Produkten. Die Bestandskunden hingegen scheinen mehr und mehr zum Klotz am Bein zu werden.

Dynamische Sofortrente

Im Vergleich der sofort beginnenden Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag hat die Map-Report-Redaktion für drei Laufzeiten mit Rentenbeginn ab den Jahren 1998, 2003 und 2008 jeweils die Entwicklung der monatlichen Rentenzahlungen dargestellt. Zudem wird verglichen, in welcher Höhe bisher Rentenzahlungen an die Versicherten ausgezahlt wurden.

Der Vergleich konzentriert sich dabei auf das dynamische Überschusssystem. Für teildynamische und konstante wurden für einen aussagekräftigen Vergleich nicht genügend Daten zur Verfügung gestellt.

Im Gegensatz zur konstanten oder teildynamischen Rente bietet das dynamische Gewinnsystem den Vorteil, dass ein einmal erreichtes Rentenniveau normalerweise nicht mehr unterschritten werden kann. Teilt der Versicherer dem Kunden eine Anhebung der Rentenzahlung mit, gilt das neue Niveau bis zum Lebensende, beziehungsweise zu dem Ende der Rentenzahlungen, als Untergrenze.

Die Höhe des Rentenanstiegs richtet sich dabei nach den Überschüssen, die der Versicherer am Kapitalmarkt erzielt. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld ist es keine Seltenheit, dass auf eine Anhebung der Rente ganz oder weitgehend verzichtet werden muss. Unter den gegebenen Bedingungen des Niedrigzinsumfeldes können sich die Ergebnisse der Rentenleistungen sehen lassen.

Map-Report 901 (Bild: VersicherungsJournal Verlag)
Quelle: Map-Report 901 (Bild: VersicherungsJournal-Verlag)

Jeweils drei Musterbeispiele

Der Vergleich zur aufgeschobenen Rentenversicherung und zur KLV gegen laufende Beitragszahlung fokussiert sich auf die Rendite-Entwicklung ausgezahlter Kapitalabfindungen anhand von drei Musterbeispielen für die Laufzeiten über zwölf, 20 und 30 Jahre.

Für jedes Unternehmen werden dabei die Renditen und Kapitalabfindungen aus der Rentenversicherung in anschaulichen Diagrammen abgebildet. Zudem wird übersichtlich ausgewiesen, wie leistungsfähig die einzelnen Gesellschaften im Vergleich zum Marktdurchschnitt agierten.

Garantierte Leistungen, Rückkaufswerte und Hochrechnungen

Untersucht wurde zudem, wie hoch die bei Vertragsabschluss garantierten Kapitalabfindungen und Beitragsrenditen für die drei Laufzeiten über zwölf, 20 und 30 Jahre waren. Der direkte Vergleich zu den bei Rentenbeginn tatsächlich ausgezahlten Beträgen zeigt große Differenzen innerhalb der Branche.

Auch die bei Vertragsabschluss garantierten Rückkaufswerte wurden genauer unter die Lupe genommen. Denn wer seine Lebensversicherung kündigen will oder muss, der sollte so lange wie möglich warten. Ausgewertet wurde die Höhe der Rückkaufswerte nach dem ersten Vertragsjahr und jeweils unterteilt in Fünfjahres-Schritte. Für den Vertrag mit 20-jähirger Laufzeit werden somit die Rückkaufswerte nach dem ersten, fünften, zehnten und 15. Jahr abgebildet.

Für zum Jahresbeginn 2018 abgeschlossene KLV-Policen wurden in Beispielrechnungen über die drei Laufzeiten zudem garantierte mit den hochgerechneten Kapitalauszahlungen und Beitragsrenditen gegenübergestellt.

Hochrechnungen in Form von Beispielrechnungen sind dabei grundsätzlich kritisch zu betrachten. Als Zukunftsprognose haben diese Berechnungen keinen Aussagewert. Besser geeignet sind diese Daten als Einordnungsmöglichkeit für den heutigen Stand der Gewinnbeteiligung eines Unternehmens im Vergleich zu anderen Marktteilnehmern.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bestandskunden · Deckungskapital · Einmalbeitrag · Kundengewinnung · Lebensversicherung · Mapreport · Rente
 
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Mit Storytelling Kunden gewinnen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Haben Sie schon einmal daran gedacht, Zahlen und Daten mittels einer Geschichte zu veranschaulichen? Storytelling in Gespräch und Vortrag zieht die Aufmerksamkeit Ihrer potenziellen Kunden auf Ihr Thema.

In diesem Praktikerhandbuch wird erklärt wie!

Mehr Informationen...

WERBUNG