Zustimmungspflicht ist nicht nachvollziehbar

4.10.2017 – § 144 VVG kann ich nicht nachvollziehen. Der Versicherer kann jederzeit – sofern vertraglich zulässig – den Vertrag kündigen. Er informiert lediglich den Hypothekengläubiger über seine Kündigung.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Kündigt der Versicherungsnehmer, so muss er der Zustimmung des Realgläubigers beziehungsweise gegebenenfalls der Realgläubiger beibringen. Nur bei einer WEG akzeptiert der Versicherer die Anmeldung ohne Zustimmung des Versicherungsnehmers. Versicherungsnehmer ist die WEG und Kreditnehmer ist ein einzelner Wohnungseigentümer.

Wozu eigentlich der ganze Aufwand? Der Realgläubiger kann in der Regel die Zustimmung nicht verweigern und das Gebäude ist ja auch weiterhin versichert; nur eben bei einem anderen Versicherer.

Erwin Daffner

daffner@gmx.de

zum Artikel: „Von den Grenzen der Belehrungsfrist eines Versicherers”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Darlehen · Versicherungsvertragsgesetz
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
weitere Leserbriefe
WERBUNG