WERBUNG

Wortwahl und Tenor sind kennzeichnend

9.12.2019 – Populismus ist doch aber – so möchte ich den Leserbrief von Rolf Kischkat ergänzen – doch schon immer die bevorzugte Methode des Bundes der Versicherten unter Axel Kleinlein gewesen. Das sollte niemanden mehr verwundern. Wortwahl und Tenor sind auch in dieser Verlautbarung einmal mehr kennzeichnend.

Natürlich weiß Axel Kleinlein, dass die genannten Überschussbeteiligungen nur auf den Sparanteil geleistet werden. Tatsache dürfte auch sein, dass dies viele Kunden der Lebensversicherer trotz öffentlicher Diskussion und Kostenausweis in den Angeboten und Verträgen doch nicht (so ganz genau) wissen.

Zutreffend ist auch, dass sich die Branche, konkret die Lebensversicherer, im Umgang mit den Kosten schwer tut. Wirkliche Transparenz findet ebensowenig statt, wie eine wirksame Aufklärung und Argumentation. Versicherungsberatung und Verwaltung kosten Geld. Das muss und das darf man dem Verbraucher auch sagen.

Und es braucht weitere, neue Vergütungsmodelle, nicht nur Provisionssenkungen und Haftungsverlängerungen einerseits und alternativ andererseits Nettotarife. Damit wälzen die Lebensversicherer die Probleme nur auf die Vermittler ab.

In diesem Umfeld haben populistische „Reißereien” wie die von Axel Kleinlein behaupteten „Negativrenditen” natürlich leichtes Spiel. Konkrete Beispiele bleibt er wieder einmal schuldig. Aber es klingt ja auch viel überzeugender, wenn man die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht öffentlich aufruft, dem „Treiben der Lebensversicherer” durch Verbot ein Ende zu setzen. Wie gesagt: Wortwahl und Tenor.

Thomas Gottschling

tgprivatmail@aol.com

zum Leserbrief: „BdV reduziert Kosten-Nutzen-Vergleich populistisch”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Hubert Gierhartz - Man reibt sich verwundert die Augen. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Nettopolicen · Provision · Überschussbeteiligung · Verbraucherschutz · Versicherungsberatung
WERBUNG
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
6.12.2019 – Hans Hauser zum Leserbrief „BdV reduziert Kosten-Nutzen-Vergleich populistisch” mehr ...
WERBUNG