Wieso sollte es Kopfpämien geben?

10.5.2017 – Wieso sollte es Kopfpämien geben? Wir haben ein System der einkommensabhängigen Beiträge. Das kann sich jeder leisten, weil es ein Prozentsatz des Einkommens ist.

WERBUNG

Die Zusatzversicherungen kann sich die Person mit Einkommen um 1.000 Euro auch heute nicht leisten. Der Leistungsumfang einer deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist sehr hoch und die Leistung qualitativ hervorragend. Es ist natürlich ein Versorgungssystem.

Das System wird deshalb gerechter, weil es eben auch Lebensplanungen gibt, die am Ende des Lebens scheitern. Heute landen diese Menschen in Basis- und Notlagentarifen der privaten Krankenversicherung (PKV), die bitte schlecht sind. Die meisten PKV-Vollversicherten haben grandios schlechte Rückversicherungs-Verträge bei den PKV-Versicherern abgeschlossen. Die landen dann auch alle als Sozialfall.

Wenn es das ist, worum es geht, dass nur die Sieger und Gewinner profitieren, dann ist ein einheitlicher Grundschutz natürlich Unsinn. Wenn man als Gesellschaft denkt, dann ist es richtig!

P.S.: In der GKV wird heute viel Unsinn getrieben, wie Bratpfannen (immer noch), Osteopathie, Homöopathie et cetera. Das muss weg. Wir können auch über den Bereich Zahnersatz reden, denn der ist auch überflüssig. Nicht jedoch die regelmäßige Vorsorge und Pflege!

Thorulf Müller

th.mueller@derkvprofi.de

zum Leserbrief: „Damit wird das System nicht gerechter”.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG