Wenn der Staat nicht schützen kann, sollte er haften

19.12.2017 – Schon möglich, dass (relativ) geringe „Strafen” für Gewaltverbrechen (was muss eigentlich geschehen, bis ein „Unbescholtener” für eine gewisse Zeit im Knast „verschwindet“ (denn „resozialisieren“ steht da vermutlich weniger im Vordergrund)) posttraumatische Störungen verursachen. Und wenn der Staat schon vor solchen Exzessen nicht schützen kann, sollte er haften – Regress ist ja möglich.

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Von den rechtlichen Folgen einer doppelten Demütigung”.

WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG