Wenn der Staat nicht schützen kann, sollte er haften

19.12.2017 – Schon möglich, dass (relativ) geringe „Strafen” für Gewaltverbrechen (was muss eigentlich geschehen, bis ein „Unbescholtener” für eine gewisse Zeit im Knast „verschwindet“ (denn „resozialisieren“ steht da vermutlich weniger im Vordergrund)) posttraumatische Störungen verursachen. Und wenn der Staat schon vor solchen Exzessen nicht schützen kann, sollte er haften – Regress ist ja möglich.

WERBUNG

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Von den rechtlichen Folgen einer doppelten Demütigung”.

WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG