WERBUNG

Weiterhin Möglichkeiten zum Geldverdienen

13.12.2017 – Die Gesundheitsvorsorge ist ein grundlegendes Solidaritätsthema. Wer Gesundheitsvorsorge den Märkten überlässt, stört sich auch nicht daran, dass weltweit Millionen Menschen keine Versorgung bei Krankheit erhalten, weil sie es sich schlicht nicht leisten können.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

In einem fortschrittlichen und sozialen Staat hat jeder Mensch Anspruch auf beste medizinische Versorgung. Und genau deshalb gehört Thema – wie auch die Alterssicherung – tatsächlich in das Steuersystem. Solidarität bedeutet, dass wer mehr hat als der Durchschnitt davon etwas abgibt, was denen hilft, die gar nichts oder nur sehr wenig haben. Somit wäre folgerichtig die Finanzierung Gesundheitsvorsorge auch über das Steuersystem einzurichten.

Und wer glaubt, über die notwendige und beste medizinische Versorgung hinaus ein Einbettzimmer, einen luxuriöseren Kuraufenthalt, eine edelsteinverzierte Zahnkrone oder zumeist überflüssige „Igel-Leistungen” zu benötigen, kann das ja dann unabhängig über Zusatzversicherungen finanzieren.

Kollegen, die Befürchtungen haben, an der privaten Krankenversicherung in Zukunft nicht mehr mitverdienen zu können, finden da sicher noch weiterhin Möglichkeiten zum Geldverdienen.

Gabriele Fenner

gabriele.fenner@vsmp.de

zum Leserbrief: „Solidarität gehört ins Steuersystem”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG