WERBUNG

Weder Politik noch Anbieter wollen unabhängige Berater

30.7.2019 – Dem Kommentar des Lesers kann ich nur voll und ganz zustimmen. Selten liest man solche aussagekräftige Kommentare von Versicherungsmaklern.

Die Versicherer benutzen die Digitalisierung zur Kosteneinsparung und wälzen die Bringschuld von Infos zu Bestand / Kunden zur Holschuld des Versicherungsmaklers um. Anonymes Handeln, ohne Angabe von zuständigen Mitarbeitern, ohne Unterschriften greift immer mehr um sich.

Da auf dem Spar- und Geldanlagemarkt eigentlich aus Maklersicht nichts mehr anzulegen ist – Haftung –, fällt diese Sparte als Einnahmequelle immer mehr weg. Es wird ein „Krieg” gegen die Versicherungsmakler geführt, denn weder Politik noch Anbieter wollen unabhängige Berater.

Der Onlinemarkt mit der Abschaffung der Beratungspflicht – siehe Gonetto – soll den Umsatz bringen. Einen Neueinstieg für Versicherungsmakler würde auch ich niemandem raten, nicht ohne Übernahme eines gesunden Sachbestandes und mit einem erfahrenen Versicherungsmakler im Hintergrund.

Eberhard Stopp

stopp.eberhard@gmail.com

zum Leserbrief: „Schlechtes Umfeld für die berufliche Unternehmerzukunft”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Digitalisierung · Mitarbeiter · Versicherungsmakler
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG