Was in Geld nicht auszudrücken ist, ist der Branchenruf insgesamt

7.7.2019 – Urlaubsgeld ist recht und schön. Wenigstens in diesem Bereich kann die Branche im Vergleich zu anderen punkten. Doch offensichtlich sind Urlaubsgratifikationen (wie auch Weihnachtsgeld) nicht das, was gute Fachkräfte in die Branche lockt.

WERBUNG

Natürlich muss die Bezahlung stimmen. Was aber in Geld weder auszudrücken noch kompensierbar ist, ist der Branchenruf insgesamt und das Arbeitsklima (Mobbing ganz oben) in den einzelnen Unternehmen. Wie ich es so mitbekomme und auch hier im VersicherungsJournal immer wieder geschrieben wird, hat die Branche hier kräftigen Nachholbedarf.

Wenn man nämlich beides in die Waagschale wirft, wäre es besser, man steht hier ganz oben und meinetwegen beim Urlaubsgeld ganz unten. Daher kein Grund, stolz zu sein, beim Urlaubsgeld in den oberen Rängen zu stehen und ansonsten nach unten abzugleiten.

Behandelt eure Mitarbeiter gut und sorgt endlich für einen Imagezuwachs! Dann sind die Mitarbeiter auch eher zum Verzicht bereit, und gute Fachkräfte stehen Schlange. Dadurch entstehen den Unternehmen sogar kostenmäßig Synergieeffekte. Jetzt bracht es nur noch Führungskräfte, die das verstehen und leben.

Nicola Kerler

kerlerversmakler@t-online.de

zum Artikel: „So viel Urlaubsgeld erhalten Versicherungs-Angestellte”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG