Was hätte der Gesetzgeber anders regeln können?

1.7.2020 – Die private Krankenversicherung (PKV) hat die durch Neutarife bei faktisch geschlossenen Alttarifen geschaffenen Probleme nicht selbst gemacht, sondern sie wurden ihr vom Gesetzgeber aufgezwungen, bei der Deregulierung 1994. Der wiederum seitens der EU dazu gezwungen wurde.

Die Genehmigungspflicht für neue Tarife musste nämlich ab 1994 ersatzlos wegfallen. Die Folgen kannte der Gesetzgeber genau – sie waren der Grund für das Tarifwechselrecht nach § 178f VVG alt / § 204 VVG neu. Nämlich dafür zu sorgen, dass Altkunden nicht in Alttarifen gefangen sind, sondern immer in Neutarife wechseln können. Nachzulesen etwa in der seinerzeitigen Gesetzesbegründung, inklusive zur Kalkulationsverordnung.

Dem ist auch zu entnehmen, warum er für Mehrleistungen eine Risikoprüfung zulässt, und gegebenenfalls Risikozuschläge dafür. Weil nämlich durch Verzicht auf die Mehrleistungen die Risikozuschläge entfallen, kann der Neutarif immer noch aufgrund des niedrigeren Beitrags sinnvoll sein für Versicherte, die unter hohen Beitragssteigerungen in Alttarifen leiden.

Wenn Unternehmen danach keine neuen Tarife eingeführt hätten, in die vornehmlich gesunde Kunden aus den Alttarifen wechseln, wären diese Versicherten doch auch durch Mitbewerber abgeworben worden – mit ebenso negativen Folgen für die Alttarife. Dass durch dieses Tarifwechselrecht erst recht die gesunden Kunden den Alttarif verlassen, muss man hinnehmen, auch wenn damit der Alttarif oft noch stärker erhöht werden muss. Was hätte der Gesetzgeber denn anders regeln können?

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Leserbrief: „Hauptprobleme der PKV sind hausgemacht”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Private Krankenversicherung · Versicherungsvertragsgesetz
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung