WERBUNG

Warum sollte man das Risiko übertragen?

3.6.2019 – Wenn ich das zur Debatte stehende Urteil richtig lese, dann wurde die Berufsgenossenschaft zur Leistung verurteilt. Der Anspruch war also rechtens.

WERBUNG

Warum sollte man das Risiko auf die Individualversicherung übertragen? Damit aufgrund von Vertriebskosten der Schutz teurer wird?

Wie einfallsreich Versicherer sind, um sich vor einer Leistung zu drücken, ist bestens bekannt. Es gibt auch viele Klagen zur privaten Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Es ist wohl jedem selbst überlassen, wie er in die Arbeit kommt. Sogar der Staat gewährt auf die Fahrtkosten Steuererleichterungen. Vielleicht gibt es ja bald Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter von Zuhause von selbstfahrenden Autos abholen lassen – um die Unfallgefahr zu mindern?

Erwin Daffner

daffner@gmx.de

zum Leserbrief: „Es handelt sich nicht um ein betriebliches Risiko”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Peter Schramm - Markt wird zu bedarfsgerechtesten Produkten führen. mehr ...

Gabriele Fenner - Die Märkte regeln zum Wohle der Marktteilnehmer. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Gesetzliche Unfallversicherung · Mitarbeiter
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
weitere Leserbriefe
WERBUNG