WERBUNG

Vom Gesetzgeber wird das toleriert

9.6.2017 – Das rechtswidrige Vorgehen der Sparkassen und Banken wird folgenlos bleiben. Allerdings nur im strafrechtlichen Sinne. Denn die Kunden, die dort zu einem Wechsel in einen Wohn-Riester-Vertrag überredet werden, zahlen letztendlich die Zeche und haben die Folgen alleine zu tragen.

Die Bankmitarbeiter müssen ihre Sollvorgaben an Abschlüssen erüllen, ansonsten riskieren sie ihren Arbeitsplatz. Also stöbern sie weiterhin in den Konten der Bankkunden auf der Suche nach möglichen Abschlüssen.

Vom Gesetzgeber wird das nicht erkannt beziehungsweise toleriert. „Verbraucherschützer” interessiert das alles nicht, vermutlich lässt sich das Thema „nicht gut verkaufen”. Die aktuell bestehenden gesetzlichen Vorschriften beziehungsweise Verordnungen sind wirkungslos.

Reinhard Durchholz

rd@main-assekuranz.com

zum Leserbrief: „Wird umgedeckt?”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Riester · Verbraucherschutz · Verkauf
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
9.6.2017 – Peter Schramm zum Leserbrief „Wird umgedeckt?” mehr ...
WERBUNG