WERBUNG

Viele ältere Makler lassen ihre Bestände langsam auslaufen

6.8.2019 – Bei den Maklern möchte ich auf eine Besonderheit hinweisen, die ein wenig über die reine betriebswirtschaftliche Betrachtung hinausgeht: Viele ältere Makler lassen ihre Berufstätigkeit und die Bestände langsam auslaufen.

WERBUNG

Sie nehmen keine neuen Kunden an, betreuen ihren Bestand und arbeiten so, wie sie immer gearbeitet haben, also ohne DSGVO, ohne MVP-System und Beratungsprotokolle. Und viele machen das gerne, der zeitliche Aufwand pro Tag ist überschaubar, man bleibt dadurch geistig fit und ein Einkommen fällt auch noch an – das Haus ist lange abgezahlt, das Portfolio in der Regel mit vermieteten Immobilien gut bestückt.

Im Sinne der Nachwuchsförderung und Betreuungsqualität ist das alles nicht wirklich sinnvoll, aber die logische Folge der Art und Weise, wie Vertrieb und Betreuung früher eben „normal” war. Wie dem auch sei – um diese Vermittler müssen wir uns wohl eher weniger sorgen.

Horst Schlünzen

horst@privatedemail.net

zum Leserbrief: „Zwei Drittel sollten ihre Tätigkeit besser heute als morgen aufgeben”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beratungsprotokoll · Datenschutz · Immobilie
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
weitere Leserbriefe