WERBUNG

Vertritt nicht die Interessen der Versicherungs-Angestellten

22.8.2017 – Christoph Meister äußert sich widersprüchlich. Zum einen behauptet er, die Fachgruppe Versicherungen (= weniger als ein Prozent der Gewerkschaft Verdi), stehe zum „geregelten Nebeneinander von GKV und PKV”. Zum anderen fordert er namens der in Verdi-organisierten Versicherungs-Angestellten und im Wissen, dass damit mehr als 51.000 Arbeitsplätze gefährdet werden, die Bürgerversicherung.

Christoph Meister verschleiert das Fehlen eines eigenen Verdi-Konzepts mit dem Hinweis, dass nicht klar ist, ob eine Bürgerversicherung eingeführt wird. Will er vehindern, dass die Versicherungs-Angestellten sich mit den wirklichen Verdi-Zielen auseinandersetzen? Ist das die neue Art von Ehrlichkeit gegenüber den Versicherungs-Angestellten und ihren Familien?

Wessen Interessen vertreten die Verdi-Funktionäre wirklich? Sind es die Interessen des DGB, der SPD, der Grünen und die der Linken? Es sind jedenfalls nicht die Arbeitsplatzinteressen der Versicherungs-Angestellten!

Richard Sommer

sommer-richard@t-online.de

zum Artikel: „Verdi fordert ein geregeltes Nebeneinander von GKV und PKV”.

WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
24.8.2017 – Waltraud Baier zum Artikel „Verdi fordert ein geregeltes Nebeneinander von GKV und PKV” mehr ...
WERBUNG