Vertritt nicht die Interessen der Versicherungs-Angestellten

22.8.2017 – Christoph Meister äußert sich widersprüchlich. Zum einen behauptet er, die Fachgruppe Versicherungen (= weniger als ein Prozent der Gewerkschaft Verdi), stehe zum „geregelten Nebeneinander von GKV und PKV”. Zum anderen fordert er namens der in Verdi-organisierten Versicherungs-Angestellten und im Wissen, dass damit mehr als 51.000 Arbeitsplätze gefährdet werden, die Bürgerversicherung.

WERBUNG

Christoph Meister verschleiert das Fehlen eines eigenen Verdi-Konzepts mit dem Hinweis, dass nicht klar ist, ob eine Bürgerversicherung eingeführt wird. Will er vehindern, dass die Versicherungs-Angestellten sich mit den wirklichen Verdi-Zielen auseinandersetzen? Ist das die neue Art von Ehrlichkeit gegenüber den Versicherungs-Angestellten und ihren Familien?

Wessen Interessen vertreten die Verdi-Funktionäre wirklich? Sind es die Interessen des DGB, der SPD, der Grünen und die der Linken? Es sind jedenfalls nicht die Arbeitsplatzinteressen der Versicherungs-Angestellten!

Richard Sommer

sommer-richard@t-online.de

zum Artikel: „Verdi fordert ein geregeltes Nebeneinander von GKV und PKV”.

WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
24.8.2017 – Waltraud Baier zum Artikel „Verdi fordert ein geregeltes Nebeneinander von GKV und PKV” mehr ...
WERBUNG