Versicherer verschaffen sich einen erleichterten Neuzugang

14.11.2017 – Wenn Versicherer Anträge mit derart gekürzten Fragen zusammenbauen, dann doch nur, um im Wettbewerb zusätzliche Kunden anzulocken und von Mitbewerbern abzuziehen. Indem suggeriert wird, dass man eben nur ein paar Kreuze setzen muss und schon wäre man auch mit Vorerkrankungen versichert, hat solch ein Versicherer einen erleichterten Neuzugang.

WERBUNG

Dann sind diese Versicherer allerdings auch selber Schuld, wenn Kunden (und Vermittler) auch nur das beantworten, was gefragt wird und damit auch die Menschen sich versichern, die woanders abgelehnt werden. Ein vernünftig kalkulierender Versicherer müsste dieses Risiko dann eben auch einpreisen – oder solch einen Schwachsinn lassen und richtig fragen.

Die Unehrlichen sind für mich in einem solchen Fall eindeutig diese Versicherer. Ich würde mich als Kunde auch getäuscht fühlen. Das VVG kennt kein Kunde. Und selbst wenn, würde man von einer Art „Sonderangebot” ausgehen.

Uwe Rabbe

uwe.rabbe@online.de

zum Artikel: „Hebeln Versicherer das VVG aus?”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Versicherungsvertragsgesetz
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
18.10.2017 – Axel Götz zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
 
18.10.2017 – Stefan Steinkühler zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
 
18.10.2017 – Peter Schramm zum Artikel „Hebeln Versicherer das VVG aus?” mehr ...
WERBUNG