WERBUNG

Versicherer sind in der Verantwortung

16.9.2019 – Grundsätzlich ist es, unabhängig von der formalen juristischen Betrachtung, doch so, dass die Versicherer die Produkte kalkulieren und eben nicht die Vermittler oder Kunden.

An der Risikosituation hat sich seit Vertriebsstart nichts Wesentliches geändert. Es gab glücklicherweise keinen Krieg oder sonstige, nicht vorhersehbare Entwicklungen. Demnach haben Axa und Basler eindeutig falsch kalkuliert. Also sind die Versicherer in der Verantwortung und sollten sich auch verantwortlich fühlen.

Wäre das Kündigungsrecht ausgeschlossen (darüber sollen Juristen streiten), wären die Versicherer gezwungen, nur ordentlich kalkulierte Produkte auf den Markt zu bringen und nicht irgendwelche untertarifierte Billigpolicen, so wie es leider auch in der privaten Krankenversicherung.

Jürgen Waibel

waibelfinanzservice@t-online.de

zum Artikel: „Invaliditätspolicen: Tickende Zeitbomben”.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Invalidität
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
16.9.2019 – Hans-Jürgen Kaschak zum Artikel „Invaliditätspolicen: Tickende Zeitbomben” mehr ...
 
16.9.2019 – Andreas Reissaus zum Artikel „Invaliditätspolicen: Tickende Zeitbomben” mehr ...
 
16.9.2019 – Thomas Oelmann zum Artikel „Invaliditätspolicen: Tickende Zeitbomben” mehr ...